Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Handball-Bundesliga

THW Kiel mit schwächstem Start seit 15 Jahren

Der THW Kiel hat die nächste Niederlage in der Handball-Bundesliga kassiert und fällt in der Tabelle immer weiter zurück. Wetzlar nahm Kiel in der Schlussphase auseinander, THW-Trainer Gislason war ratlos.

Getty Images

Alfred Gislason (r.), Archivbild 14.09.2017

Donnerstag, 21.09.2017   22:23 Uhr

Die nächste große Überraschung in der Handball-Bundesliga: Rekordmeister THW Kiel hat bei der HSG Wetzlar deutlich 22:30 (13:14) verloren und steht mit 6:6 Punkten nur auf dem neunten Platz der Tabelle. Es war die dritte Niederlage für die erfolgsverwöhnten Norddeutschen im erst sechsten Saisonspiel. Damit steht der schlechteste Saisonstart der Kieler seit dem Jahr 2002 fest.

Die zu den Titelfavoriten zählenden Kieler kamen vier Tage nach der Champions-League-Niederlage gegen Paris Saint-Germain nun in der Schlussphase in der Wetzlarer Rittal-Arena unter die Räder. In der 37. Minute hatten die Kieler noch mit 17:16 geführt. Es folgte ein unerklärlicher Einbruch. "Ich weiß nicht, warum die Leute nicht an sich glauben. Das kann meine Schuld sein", sagte Trainer Alfred Gislason dem TV-Sender Sky. "Ich muss mich fragen, was die Mannschaft so verunsichert."

Besser lief es für den Kieler Erzrivalen SG Flensburg-Handewitt, der sich im Spitzenspiel bei der zweitplatzierten MT Melsungen 30:25 (16:11) durchsetzte. Von Platz fünf kletterte die Mannschaft von Trainer Maik Machulla (8:4 Punkte) auf den dritten Rang. An der Tabellenspitze bleibt weiter die verlustpunktfreie TSV Hannover-Burgdorf, die erst am Sonntagmittag in Leipzig spielt.

chh/dpa

Sagen Sie Ihre Meinung!

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP