Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Vor Duell gegen deutsche Handballer

Frankreichs Karabatic-Bluff

Seit Tagen kündigen Frankreichs Handballer den Einsatz von Nikola Karabatic an - und doch fehlt der Superstar gegen das DHB-Team. Was steckt dahinter?

DPA

Nikola Karabatic im Januar 2018

Aus Berlin berichtet
Dienstag, 15.01.2019   16:46 Uhr

Wenn die französischen Handballer am Abend auf Deutschland treffen (20.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE; TV: ZDF) wird auch der Name Karabatic auf dem Spielberichtsbogen auftauchen. Allerdings geht es dann um Luka Karabatic, nicht um seinen älteren Bruder Nikola, den Topstar des aktuellen Weltmeisters.

Die französische Auswahl hatte sich die Nachnominierung des 34-Jährigen für diese Handball-WM seit vergangenem Samstag offengehalten - oder besser gesagt: immer wieder mit ihr gedroht. "Er scheint bereit zu sein", sagte Nationaltrainer Didier Dinart am Montagabend zum wiederholten Male vor dem wichtigen Vorrundenduell gegen die deutschen Handballer, fast klangen seine Worte diesmal offiziell, wäre nicht direkt eine Einschränkung gefolgt: "Ob er gegen Deutschland bereit ist, weiß ich noch nicht."

Dieses Verwirrspiel dauerte Tage. Erst kurz vor elf Uhr und dem damit einhergehenden Ende der Meldefrist an diesem Dienstag wurde bekannt, dass Karabatic gegen die DHB-Auswahl fehlen wird. Die Nachnominierung zu einem späteren Zeitpunkt des Turniers sei aber weiter möglich.

Alles nur ein Bluff? Oder rechnet der Verband ernsthaft mit der Rückkehr des Superstars?

Vier WM-Titel, drei EM-Triumphe, zwei Olympiasiege

Dass die Diskussionen um Karabatic und seine Einsatzchancen bei der WM überhaupt entstehen würden, war vor einer Woche nicht absehbar gewesen. Der 34-Jährige war im Oktober wegen einer Fußverletzung operiert worden, sechs Monate sollte er ausfallen, das WM-Aus schien sicher - erstmals seit 2002 würde Nikola Karabatic bei einem Großturnier fehlen. Eigentlich.

Das Problem: Ohne ihn ist die große Handballnation Frankreich nicht mehr der Topfavorit bei der Endrunde in Deutschland und Dänemark. Der Rückraumspieler hat seine Auswahl zu zwei Olympiasiegen, drei EM-Triumphen und vier WM-Titeln geführt. Dreimal wurde Karabatic Welthandballer, dreimal Champions-League-Sieger. Wie wichtig ein Spielmacher im Handball ist, bekommt die deutsche Mannschaft seit einigen Jahren zu spüren - ihr fehlt ein Dirigent von internationalem Niveau.

Was los ist, wenn Karabatic und seine Ansagen dem französischen Team fehlen, wurde beim Turnierstart deutlich: Im Auftaktspiel gegen Brasilien zitterte sich der Titelverteidiger zu einem 24:22, die deutsche Mannschaft gewann gegen denselben Gegner 34:21. Wäre Torwart Vincent Gérard nicht auf eine Traumquote von 50 Prozent abgewehrter Bällen gekommen, Frankreich hätte den WM-Start wohl verbockt. "Schwieriger Auftakt", titelte die französische Zeitung "L'Équipe" und bemängelte, dass die Defensive erheblich wackele. Das war Freitagabend.

Samstagvormittag war davon keine Rede mehr. Bevor größere Kritik aufkam und die Titelverteidigung infrage gestellt wurde, war Trainer Dinart bereits in die Offensive gegangen: Er kündigte die Rückkehr von Karabatic an, obwohl dieser erst seit wenigen Tagen mit der Reservemannschaft von Paris Saint-Germain trainiert hatte.

Dika Mem und Nedim Remili sind die Zukunft

Mittlerweile ist Karabatic in Berlin angekommen. Er verfolgt die französischen Spiele von der Tribüne, trainiert mit dem Team und gibt Interviews, ohne wirklich eindeutig zu werden. "Ich bin fit", sagt er, und dann: "Mal sehen, ob und wann ich spielen kann." Ankündigung und Entschärfung wechseln sich ab, aber Karabatic ist so derzeit das Gesprächsthema und lenkt alle Aufmerksamkeit auf sich. Auch wenn Trainer Dinart es nicht offen sagt: Von Karabatic' Anwesenheit und den Trubel um ihn versprechen sich die Franzosen in erster Linie Ruhe für das junge Team. Für Deutschlands Torwart ist es "kein Zufall, dass er jetzt kommt", sagte Andreas Wolff der ARD: "Für mich riecht das ein bisschen inszeniert."

DPA

Nedim Remili

Für Frankreich folgten zwei souveräne Siege gegen Serbien (32:21) und Korea (34:23). Besonders auffällig: der Formanstieg von Nedim Remili, 23 Jahre. Gegen Brasilien vergab der Rückraumspieler mehrere Großchancen - gegen Serbien und Korea war der Profi von PSG dann jeweils der beste Torschütze, mit insgesamt 14 Treffern führt er die Torschützenliste seiner Mannschaft an. Ob das allein mit Karabatics Rückkehr zusammenhängt, ist natürlich fraglich.

AFP

Dika Mem

Sicherer ist, dass Remili wie sein Teamkollege Dika Mem, 21, als einer der Gewinner aus dieser WM hervorgehen könnten. Beide Spieler vereinen Kraft und Tempo, Ausdauer und Technik, und glänzen mit wuchtigen Attacken aus dem Rückraum - mit ihrer Geschwindigkeit stehen sie für eine Neuerfindung des Rückraumspielers. Sie sollen die Zeit nach Karabatic im französischen Team prägen.

Noch aber stehen sie unter Beobachtung, auch von Karabatic selbst, der das Duell gegen Deutschland in der Halle am Berliner Ostbahnhof verfolgen dürfte. Dann wird er sehen, wie seine künftigen Erben mit dem Publikum zurechtkommen, der Lärm der etwa 14.000 deutschen Fans kann in einem engen Spiel mitentscheidend sein. Wahrscheinlich könnte das Team seinen Anführer in einer hitzigen Partie gut gebrauchen. Vielleicht genügt auch schon seine Präsenz auf der Tribüne.

insgesamt 3 Beiträge
fahrradgürtel 15.01.2019
1. Gut informiert, was?
Seit wann heißt der Karabatic Luka? Nur weil er ein ic hinten hat muss er nicht Luka heißen. Modric reicht ja, oder?
Seit wann heißt der Karabatic Luka? Nur weil er ein ic hinten hat muss er nicht Luka heißen. Modric reicht ja, oder?
joern.gudat 15.01.2019
2. @1
Luka ist der Bruder von Nikola Karabatic und der spielt.
Luka ist der Bruder von Nikola Karabatic und der spielt.
juergen.foehner 15.01.2019
3. @fahrradgürtel
Sorry, lieber Fahrradgürtel, aber wenn man nichts zu sagen hat dann sollte man schweigen. Karabatic, nämlich der Bruder des bekannten RM Nikola Karabatic, heißt tatsächlich Luka. Wenn schon Kritik, dann doch bitte fundiert...
Sorry, lieber Fahrradgürtel, aber wenn man nichts zu sagen hat dann sollte man schweigen. Karabatic, nämlich der Bruder des bekannten RM Nikola Karabatic, heißt tatsächlich Luka. Wenn schon Kritik, dann doch bitte fundiert...

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP