Schrift:
Ansicht Home:
Sport

US-Schwimmstar

Ledecky verbessert eigenen Weltrekord - um fünf Sekunden

Niemand schwimmt über 1500 Meter Freistil schneller: Katie Ledecky hat erstmals seit 2015 ihre eigene Bestmarke übertroffen. Und zwar verblüffend deutlich. Knackt sie bald den Rekord von Kristin Otto?

AP

Katie Ledecky (Archivbild)

Donnerstag, 17.05.2018   11:23 Uhr

Schwimm-Olympiasiegerin Katie Ledecky aus den USA hat ihren Weltrekord über 1500 Meter Freistil um fünf Sekunden verbessert. Die 21-Jährige schlug am Mittwoch bei einem Wettkampf in Indianapolis in 15:20,48 Minuten an. Ihre bisherige Bestmarke (15:25,48 Minuten) hatte Ledecky 2015 bei den Weltmeisterschaften im russischen Kasan aufgestellt. Für den Schwimmstar, der die Zweitplatzierte 49 Sekunden hinter sich ließ, war es bereits der 14. Weltrekord.

"Ich wusste, dass es gut werden würde. Ich habe sehr, sehr gut trainiert und dabei ein paar Dinge probiert, die ich vorher noch nicht gemacht habe", sagte Ledecky: "Ich habe derzeit ein großes Selbstvertrauen. Ich wollte auf der ganzen Strecke konstant bleiben." Die Langstrecke wird bei den Spielen 2020 in Tokio erstmals zum olympischen Programm gehören. Bisher waren die 800 Meter die längste Distanz bei den Frauen.

Durch die Aufnahme der 1500 Meter ins olympische Programm der Frauen könnte sie den Rekord von Kristin Otto einstellen. Die war 1988 in Seoul - noch für die ehemalige DDR - sechsmal zu Gold geschwommen.

Ledecky gilt trotz ihres Alters bereits jetzt als eine der besten Schwimmerinnen der Geschichte. Bislang gewann sie fünfmal Olympiagold, allein vier davon 2016 in Rio de Janeiro, wo sie einmal zu Silber schwamm. Zudem hält sie 14 Weltmeistertitel.

mon/sak/sid

insgesamt 6 Beiträge
rleu 17.05.2018
1.
"Niemand schwimmt über 1500 Meter Freistil schneller" https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Schwimmweltrekorde_über_1500_Meter_Freistil Und doch.
"Niemand schwimmt über 1500 Meter Freistil schneller" https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Schwimmweltrekorde_über_1500_Meter_Freistil Und doch.
jnek 17.05.2018
2. Schade
Leider scheint K. Otto unter Sonderschutz zu stehen. Anderenfalls würde hier etwas über die Dopingvergangenheit der DDR, des Schwimmteams, ihrer Mitschwimmerinnen und anderer Beteiligter stehen. Auch andere wie Armstrong werden [...]
Leider scheint K. Otto unter Sonderschutz zu stehen. Anderenfalls würde hier etwas über die Dopingvergangenheit der DDR, des Schwimmteams, ihrer Mitschwimmerinnen und anderer Beteiligter stehen. Auch andere wie Armstrong werden wohl zeitlebens mit ihrer Dopingvergngeneheit genannt werden, insbesodnere wenn es um damals erzielte Leistungen und Rekorde geht. Scheinbar ist Otto da als ZDFlerin außen vor. Komisch.
Stäffelesrutscher 17.05.2018
3.
Wieso komisch? Es ist ja auch nichts davon zu lesen, dass der Doping-Papst der ARD, der Herr Seppelt, eine Recherche zu Frau Ledecky plant.
Zitat von jnekLeider scheint K. Otto unter Sonderschutz zu stehen. Anderenfalls würde hier etwas über die Dopingvergangenheit der DDR, des Schwimmteams, ihrer Mitschwimmerinnen und anderer Beteiligter stehen. Auch andere wie Armstrong werden wohl zeitlebens mit ihrer Dopingvergngeneheit genannt werden, insbesodnere wenn es um damals erzielte Leistungen und Rekorde geht. Scheinbar ist Otto da als ZDFlerin außen vor. Komisch.
Wieso komisch? Es ist ja auch nichts davon zu lesen, dass der Doping-Papst der ARD, der Herr Seppelt, eine Recherche zu Frau Ledecky plant.
jnek 17.05.2018
4. Ja, komisch
Was ein Hr. S zu einer Fr. L. plant oder nicht plant hat nicht damit zu tun, was seit Jahren zu Frau Otto bekannt ist. Wenn also deren "Rekorde" zitiert werden, dann sollte man dies nur unter Hinweis auf die [...]
Zitat von StäffelesrutscherWieso komisch? Es ist ja auch nichts davon zu lesen, dass der Doping-Papst der ARD, der Herr Seppelt, eine Recherche zu Frau Ledecky plant.
Was ein Hr. S zu einer Fr. L. plant oder nicht plant hat nicht damit zu tun, was seit Jahren zu Frau Otto bekannt ist. Wenn also deren "Rekorde" zitiert werden, dann sollte man dies nur unter Hinweis auf die Dopingvergangenheit machen. Wenn das IOC schon damals so konsequent gewesen wäre, dann wäre die DDR wohl gar nicht als solche angetreten. Denn wie heute bei Russland war es damals Staatsdoping. Keiner konnte sich dem entziehen, keiner kann heute behaupten, er hätte nichts gewusst. http://www.sueddeutsche.de/sport/doping-vorwuerfe-kristin-otto-verliert-schwimm-auszeichnung-1.1834309
carinanavis 17.05.2018
5. neuester WADA Bericht
Unter den Top 3-Nationen mit den meisten Verstössen gegen die weltweiten Dopingregeln finden sich Italien, Frankreich und die USA. Es verwundert auch, dass es eine Nation mit einem Viertel der Einwohner auf 4-mal so viel [...]
Unter den Top 3-Nationen mit den meisten Verstössen gegen die weltweiten Dopingregeln finden sich Italien, Frankreich und die USA. Es verwundert auch, dass es eine Nation mit einem Viertel der Einwohner auf 4-mal so viel Dopingfälle bringt: Australien. Jedenfalls wäre es erstmal anzuzweifeln, dass die Amerikanerin ohne unerlaubte Hilfsmittel plötzlich 5 Sekunden schneller als sie selbst schwimmt. Allerdings wären das auch nur 0,5% besser. Das wäre nei, 100 m- Weltrekord Freistil gleichwertig einer Verbesserung von 51,71 sec auf 51,45. Somit noch im Bereich des wahrscheinlich möglichen ohne Doping. Viel verwunderlicher ist, dass der Weltrekord von Janet Evans 20 Jahre Bestand hatte und dann erst 2010 um 10 Sekunden von Kate Ziegler unterboten wurde. wer hat da gedopt?

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP