Schrift:
Ansicht Home:
Sport

American Football

Quarterback Brees bricht ewigen Passrekord

Die nächste Bestmarke für den Superstar von den New Orleans Saints: Drew Brees hat nun auch Peyton Mannings bisherigen Passrekord übertroffen. Manning gratulierte per Video - während er Gemüse schnitt.

AP

Drew Brees

Dienstag, 09.10.2018   14:59 Uhr

Quarterback-Star Drew Brees hat beim Heimspiel seiner New Orleans Saints einen neuen Rekord in der amerikanischen Football-Liga NFL aufgestellt. Mit einem 62-Yard-Touchdown-Pass auf Tre'Quan Smith im zweiten Viertel brach der 39-jährige Spielmacher in der Nacht von Montag auf Dienstag die bisherige Bestmarke von Peyton Manning, der es in seiner Karriere auf insgesamt 71.940 Pass-Yards brachte. Brees liegt nun bei 72.103 Yards.

Beim 43:19 (26:13)-Erfolg der Saints gegen die Washington Redskins kam Brees am Ende auf 363 Yards und drei Touchdown-Pässe. Nach seinem Rekordwurf wurde das Spiel kurz unterbrochen. Brees bekam feierlich den Spielball überreicht. Der Quarterback der Saints gilt als einer der besten Spielmacher der NFL-Geschichte, ist international aber vergleichsweise unbekannt. Der Grund: Brees hat in seiner Karriere "nur" einen Super Bowl gewonnen.

Der bisherige Pass-Rekordhalter Manning ließ es sich nicht nehmen, in einem kuriosen Video zu gratulieren. "Drew, tausend Tage lang habe ich den Allzeit-Passrekord in der NFL gehalten", sagt Manning in dem Clip, während er Tomaten schneidet. "Und ich muss dir sagen, es waren die besten tausend Tage meines Lebens. Dank dir ist das jetzt vorbei, du hast mir das kaputtgemacht - also vielen Dank. Mir bleibt jetzt nichts mehr, ich kann nur noch meine Tomaten zerteilen, Abendbrot für meine Familie machen und diesen Salat zubereiten."

Um dann in ernsterem Tonfall zu ergänzen: "Du hast das auf die richtige Art gemacht. All deine harte Arbeit und Hingabe haben sich ausgezahlt. Ich bin stolz auf dich - viel Glück noch auf dem Weg."

Brees absolviert aktuell seine 18. NFL-Saison. Fünf Jahre spielte er für die San Diego Chargers, die ihn 2001 als Nummer-zwei-Pick verpflichtet hatten. Im März 2006 wechselte er zu den Saints. Mit New Orleans gewann er 2009 die Meisterschaft.

chh/dpa/Reuters

insgesamt 25 Beiträge
barlog 09.10.2018
1.
Das Sensationelle hier ist, daß Herr Brees ein Lederei, daß besonders weit geflogen ist, erfolgreich gefangen hat?
Das Sensationelle hier ist, daß Herr Brees ein Lederei, daß besonders weit geflogen ist, erfolgreich gefangen hat?
Gmorker 09.10.2018
2. #1
Nein, um in Ihrem Jargon zu bleiben ist das Sensationelle, das Herr Brees ein Lederei besonders oft und weit geworfen hat. .... und wissen Sie, warum ich niemals bei Synchronschwimmen einen Kommentar schreiben würde? Weils mich [...]
Nein, um in Ihrem Jargon zu bleiben ist das Sensationelle, das Herr Brees ein Lederei besonders oft und weit geworfen hat. .... und wissen Sie, warum ich niemals bei Synchronschwimmen einen Kommentar schreiben würde? Weils mich nicht interessiert und ich keine Ahnung davon habe. NUr so als Denkanstoß.
Leser161 09.10.2018
3. Umgekehrt
Herr Brees hat ein Lederei sehr oft über sehr weite Strecken (In Gänze irgendwas bei knapp 70km siehe Text) zu jemand anders geworfen der dieses dann gefangen hat. Dies alles in einem Gewühl von 22 gepanzerten Muskelmännern. [...]
Herr Brees hat ein Lederei sehr oft über sehr weite Strecken (In Gänze irgendwas bei knapp 70km siehe Text) zu jemand anders geworfen der dieses dann gefangen hat. Dies alles in einem Gewühl von 22 gepanzerten Muskelmännern. Das ist schon schwierig. Die Relevanz muss natürlich jeder für sich selbst entscheiden.
treime 09.10.2018
4. Brees ist der GOAT
Ich hoffe einfach, dass er noch lange spielen wird. Er ist einfach einer dieser Quarterbacks, die noch richtig Ahnung vom Spiel haben und die Verteidigung hervorragend lesen können. Typen wie er, machen aus einer [...]
Ich hoffe einfach, dass er noch lange spielen wird. Er ist einfach einer dieser Quarterbacks, die noch richtig Ahnung vom Spiel haben und die Verteidigung hervorragend lesen können. Typen wie er, machen aus einer durchschnittlichen Offense eine Offense, die liefert. Und er hat seit letztem Jahr nicht nur eine gute Offense an der Seite Da es beim Kampf um den Superbowl aber insbesondere darauf ankommt, den Gegner gut zu verteidigen - werden wir noch sehen müssen, wo die Saints am Ende landen. Playoffs sind drin. Aber sobald eine gleichwertige Offense mit besserer Defense kommt, wird es knapp. Ich wünschte, Tennessee hätte nur 1-2 der starken WRs/RBs wie sie die Saints haben, dann könnte Mariota auch endlich öfter "lang gehen". Seine Receiver lassen diese Saison leider fast alles fallen.
HeinerLeiska 09.10.2018
5. Ewig?
Wie kann ein ewiger Rekord gebrochen werden? Immer wieder dieses sprachliche Gedröhne!
Wie kann ein ewiger Rekord gebrochen werden? Immer wieder dieses sprachliche Gedröhne!

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP