Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Motor am Fahrrad befestigt

Sozialstunden für Amateurfahrer

Ein französischer Amateurfahrer hatte einen Motor am Fahrrad montiert. Dafür wurde er lange gesperrt. Doch damit nicht genug.

AFP

Der Motor zum Rad

Mittwoch, 14.03.2018   17:29 Uhr

Cyril Fontayne, ein französischer Amateurfahrer, hatte sich bei einem Rennen im vergangenen Oktober einen besonderen Vorteil verschafft. An seinem Rad hatte er einen Motor befestigt - und wurde erwischt. Als Strafe erhielt er vom französischen Verband eine fünfjährige Sperre wegen mechanischen Dopings. Nun legte ein Gericht in Périguex nach.

Der 43-Jährige muss zusätzlich 60 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten. "Heute haben wir gezeigt, dass man für Betrug während eines Rennens auch wegen Betrugs verurteilt werden kann", sagte Christophe Bassons von der französischen Anti-Doping-Agentur (AFLD). Darüber hinaus muss Fontayne einen symbolischen Euro Strafe an den Verband und weitere 88 Euro an den Radklub Créon-d'Armagnac zahlen, der das Rennen, in dem Fontayne betrog, ausgerichtet hatte.

AFP

Christophe Bassons

Im Oktober des vergangenen Jahres hatte Fontayne dem Radiosender France Bleu gesagt: "Ich habe keine Drogen verkauft und kein Kind getötet, sondern nur einen Motor an einem Rad befestigt." An ihm sei ein Exempel statuiert worden, aber er würde dem Radsport auch so Gutes tun, da er nicht der Einzige sei, der technisch nachhelfe.

Im Jahr 2017 wurde bereits ein italienischer Amateurfahrer bei einem Rennen nahe Brescia erwischt. Zudem versteckte die belgische Radcrosserin Femke van den Driessche einen Motor an ihrem Sportgerät während der Weltmeisterschaft 2016.

chw

insgesamt 2 Beiträge
geer-mann 14.03.2018
1. Betrug und Gerechtigkeit
Intelligenter Betrug wird wohl härter bestraft! Weiss nicht ob der Gleichheitsgrundsatz dies deckt? Wird der dümmere vom Gesetz bevorteilt? Vielleicht eher eine Philosophische Frage? Gibt es da Ähnlichkeiten zu anderen [...]
Intelligenter Betrug wird wohl härter bestraft! Weiss nicht ob der Gleichheitsgrundsatz dies deckt? Wird der dümmere vom Gesetz bevorteilt? Vielleicht eher eine Philosophische Frage? Gibt es da Ähnlichkeiten zu anderen Betrugsmethoden? Vielleicht Systemrisiken bei Banken? Die bekpommen noch einen Bonus durch Staatshilfe ! Ja, jedes System hat oder hatte, oder wird seine Fehler haben?
hooge789 15.03.2018
2. Betriebsunfall
Der französische Verband hat sich Mühe gegeben zu zeigen, dass Doping in Frankreich rigeroes verfolgt und geahndet wird. Denn in Frankreich wie natürlich auch in Deutschland wird nicht nachgeholfen beim Erbringen sportlicher [...]
Der französische Verband hat sich Mühe gegeben zu zeigen, dass Doping in Frankreich rigeroes verfolgt und geahndet wird. Denn in Frankreich wie natürlich auch in Deutschland wird nicht nachgeholfen beim Erbringen sportlicher Leistungen. Der Schein der heilen Welt wurde gewährt.

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP