Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Leichtathletik-EM

Salto Nullo in der Qualifikation - Ex-Weltmeister Holzdeppe bereits raus

Was für eine Enttäuschung für Stabhochspringer Raphael Holzdeppe: Bereits bei seiner Anfangshöhe war die Leichtathletik-EM für den Weltmeister von 2013 beendet. Auch für Dreispringer Max Heß ist früh Schluss.

DPA

Raphael Holzdeppe

Freitag, 10.08.2018   12:39 Uhr

Der ehemalige Weltmeister Raphael Holzdeppe ist bei der Heim-EM in Berlin in der Stabhochsprung-Qualifikation ausgeschieden. Der 28-Jährige scheiterte dreimal an seiner Einstiegshöhe von 5,51 Meter und blieb ohne gültigen Versuch.

Für die Teilnahme am Endkampf hätte Holzdeppe 5,66 Meter überspringen müssen oder unter den besten zwölf Startern der Qualifikation landen.

Für Holzdeppe, der sich bei den Deutschen Meisterschaften Ende Juli einen Muskelfaserriss zugezogen hatte, ist es bereits das dritte Freiluft-Großereignis in Serie, bei dem er früh ausschied. Bei Olympia in Rio scheiterte er ebenfalls in der Qualifikation, bei der WM im vergangenen Jahr blieb er im Finale ohne gültigen Versuch.

2013 hatte Holzdeppe den Titel bei den Weltmeisterschaften in Moskau gewonnen, zwei Jahre später wurde er in Peking Zweiter. Bei den Olympischen Spielen 2012 in London sicherte er sich die Bronzemedaille.

Heß schon in Qualifikation gescheitert

Auch für Dreispringer Max Heß läuft seit seinem starken Jahr 2016, als er mit 19 Hallen-Vizeweltmeister in Portland und später Europameister in Amsterdam wurde, nicht mehr viel zusammen. In Berlin kam der 22-Jährige in der Qualifikation nicht über enttäuschende 16,32 m und Platz 15 hinaus, der Traum von der erfolgreichen Titelverteidigung ist geplatzt. Schon bei der Hallen-WM in Birmingham im März war er mit Platz elf weit hinter den eigenen Ansprüchen zurückgeblieben.

"Ich glaube, mich hat der Anlauf aus dem Konzept gebracht. Eigentlich ist das nicht das, was ich kann. Ich bin vor drei Tagen im Training aus kurzem Anlauf sechzehneinhalb Meter gesprungen. Das hätte heute gereicht", sagte Heß, der auch bei Olympia 2016 in der Qualifikation hängen geblieben war: "Vielleicht muss man dreimal durch so ein Tal gehen, um dann wieder oben zu stehen. Ich würde es mir wünschen, dass es so wäre."

mfu/sid/dpa

insgesamt 1 Beitrag
flohzirkusdirektor 10.08.2018
1. Tut mir leid.
Aber Ende Juli einen Muskelfaserriss gehabt habend Anfang August an einer EM teilzunehmen, grenzt nicht nur an Idiotie, es *ist* Idiotie! Was für eine Nulpe von Sportmediner hat er eigentlich?
Aber Ende Juli einen Muskelfaserriss gehabt habend Anfang August an einer EM teilzunehmen, grenzt nicht nur an Idiotie, es *ist* Idiotie! Was für eine Nulpe von Sportmediner hat er eigentlich?

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP