Lade Daten...
11.03.2012
Schrift:
-
+

Biathlon-WM

Birnbacher verpasst Medaille im Massenstart

REUTERS

Er führte lange, doch dann blieb beim letzten Schießen eine Scheibe stehen: Andreas Birnbacher hat bei der Biathlon-WM in Ruhpolding eine Medaille im Massenstart knapp verpasst. Am Ende wurde der 30-Jährige Vierter. Gold holte der Franzose Martin Fourcade.

Hamburg - Andreas Birnbacher hat die Goldmedaille im Massenstart über 15 Kilometer verpasst. Beim letzten Männer-Rennen der Biathlon-WM in Ruhpolding schoss der 30-Jährige im letzten Schießen einmal daneben und landete als bester Deutscher auf dem vierten Rang.

Arnd Peiffer musste zweimal in die Strafrunde und belegte Platz sieben. Michael Greis (vier Fehler) als 22. und Simon Schempp (fünf Fehler) als 26. hatten mit dem Ausgang des Rennens nichts zu tun. Den Sieg sicherte sich der Franzose Martin Fourcade. Silber gewann Björn Ferry vor seinem schwedischen Landsmann Fredrik Lindström.

Die deutschen Biathleten waren stark in das Rennen gestartet. Birnbacher, Peiffer und Greis blieben im ersten Liegendschießen fehlerfrei. Lediglich Schempp musste einmal in die Strafrunde.

Nach dem zweiten Liegendanschlag übernahm Birnbacher dann sogar die Führung. Foucarde, der bis dahin an erster Stelle lag, hatte im Gegensatz zu dem Deutschen eine Scheibe stehen lassen und musste in die Strafrunde.

Auch beim ersten Stehendanschlag konnte Birnbacher alle fünf Scheiben treffen. Im letzten Schießen patzte der Deutsche dann doch einmal und musste in die Strafrunde. Dadurch fiel er auf den vierten Platz zurück, Fourcard konnte wieder vorbeiziehen.

bka/sid

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
1.
plasmopompas 11.03.2012
Ich bin ja mal gespannt wann hier der erste Post von einem Passivsportler auftaucht, der die enttäuschten Erwartungen beklagt.
Zitat von sysopDPAEr führte lange, doch dann blieb beim letzten Schießen eine Scheibe stehen: Andreas Birnbacher hat bei der Biathlon-WM in Ruhpolding eine Medaille im Massenstart knapp verpasst. Am Ende wurde er Vierter. Gold holte der Franzose Martin Fourcade. http://www.spiegel.de/sport/wintersport/0,1518,820626,00.html
Ich bin ja mal gespannt wann hier der erste Post von einem Passivsportler auftaucht, der die enttäuschten Erwartungen beklagt.

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Fotostrecke

Zeitplan Biathlon-WM

Donnerstag, 1. März
15.30 Uhr: Mixed-Staffel
  • Freitag, 2. März
    Ruhetag
  • Samstag, 3. März
    12.30 Uhr: Sprint Männer
    15.30 Uhr: Sprint Frauen
  • Sonntag, 4. März
    13.15 Uhr: Verfolgung Männer
    16.00 Uhr: Verfolgung Frauen
  • Montag, 5. März
    Ruhetag
  • Dienstag, 6. März
    15.15 Uhr: Einzel Männer
  • Mittwoch, 7. März
    15.15 Uhr: Einzel Frauen
  • Donnerstag, 8. März
    Ruhetag
  • Freitag, 9. März
    15.15 Uhr: Staffel Männer
  • Samstag, 10. März
    15.15 Uhr, Staffel Frauen
Sonntag, 11. März
13.30 Uhr: Massenstart Männer
16.00 Uhr: Massenstart Frauen

Fotostrecke

Biathlon-Disziplinen

EINZEL: Der älteste Biathlon-Wettkampf ist mit 15 Kilometern bei den Frauen sowie 20 Kilometern bei den Männern der längste. Viermal wird geschossen, zweimal liegend, zweimal stehend - im Wechsel. Pro Fehlschuss gibt es eine Strafminute, der Zeitschnellste gewinnt.

  • SPRINT: Mit 7,5 Kilometern bei den Frauen und 10 Kilometern bei den Männern der kürzeste Wettkampf. Erst wird liegend geschossen, dann stehend. Pro Fehler muss eine Strafrunde von 150 Metern absolviert werden. Der Zeitschnellste gewinnt.

  • VERFOLGUNG: Auch Jagdrennen genannt. Der Sieger des Sprints geht als Erster in die Loipe. 10 beziehungsweise 12,5 Kilometer sind zu absolvieren. In den Zeitabständen aus dem Sprintrennen jagt das restliche Feld den Führenden. Viermal wird geschossen, erst zweimal liegend, dann zweimal stehend. Pro Fehler gibt es eine Strafrunde. Wer als Erster das Ziel erreicht, gewinnt.

  • MASSENSTART: Die 30 Bestplatzierten der Weltcup-Wertung treten an. Vier Schießeinlagen stehen auf dem Programm, die Laufstrecke beträgt 12,5 beziehungsweise 15 Kilometer. Geht ein Schuss daneben, wartet die Strafrunde. Sieger ist, wer zuerst die Ziellinie überquert.

  • STAFFEL: Gestartet wird im Quartett - die Frauen müssen 4 x 6 Kilometer laufen, die Männer 4 x 7,5 Kilometer. Jeder Läufer hat bei seinen zwei Schießeinlagen jeweils drei Nachlader (Zusatzschuss). Reichen diese nicht aus, muss pro nicht getroffener Scheibe eine Strafrunde absolviert werden. Beim Wechsel muss es zwischen den Teamgefährten in der 30 Meter langen Wechselzone einen eindeutigen Körperkontakt geben, sonst droht die Disqualifikation. Der Schnellste gewinnt.

MIXED-STAFFEL: Das Quartett besteht aus zwei Frauen und zwei Männern. Erst laufen die Frauen jeweils 6, dann die Herren jeweils 7,5 Kilometer. Jeder Starter muss zweimal schießen. Es gibt drei Nachlader pro Starter, sonst droht die Strafrunde. Sieger ist das Quartett, welches als erstes im Ziel ist.

Quelle: dpa

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter RSS
alles zum Thema Biathlon-WM 2012
RSS
Rubriken

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten