Lade Daten...
04.01.2013
Schrift:
-
+

Vierschanzentournee

"Wir sind deutsch, wir sind fair"

Aus Innsbruck berichtet
DPA

Deutscher Skispringer Freund: Podest-Platzierung in Reichweite

Severin Freund hat beim dritten Springen der Vierschanzentournee einen Podestplatz knapp verpasst. Statt Frust überwog jedoch die Freude über einen guten Auftritt. Bundestrainer Werner Schuster lobte den besten DSV-Adler - und übte Kritik an einem tobenden "Materialkrieg".

Es gibt Tage, da scheint der Interviewmarathon nach dem Wettkampf die Skispringer mehr zu fordern als die Sprünge selbst. Dieser Freitag in Innsbruck war so einer. Fünf Grad, anhaltender Nieselregen und Nebelschwaden, die den Athleten unter die dünnen Anzüge zu kriechen schienen - selbst die sonst redefreudigsten Sportler sahen zu, dass sie nach dem Finale des dritten Stopps der Vierschanzentournee schnell in die Katakomben kamen.

Und doch schien es, als sei Severin Freund froh, sich den wartenden Journalisten zuwenden zu können. Denn dadurch musste er nicht mitansehen, wie in seinem Rücken die Siegerehrung abgehalten wurde, wo sich Anders Bardal feiern ließ, der zuvor besser gesprungen war als Freund - aber nicht unbedingt weiter.

Gregor Schlierenzauer hatte bei seinem Heimspiel auf der Bergisel-Schanze eine klare Demonstration seiner Stärke abgeliefert. Nach drei Siegen in der Qualifikation ließ der 22-Jährige nun nach zwei zweiten Plätzen den ersten Triumph folgen, der ihm die Führung in der Gesamtwertung brachte. Auch der Pole Kamil Stoch lag am Ende immerhin 6,5 Punkte vor Freund. Doch den dritten Platz hatte Freund nur ganz knapp verpasst.

Nur ein Zehntelpunkt fehlt Freund zum Podestplatz

Der Deutsche hatte Sprünge auf 125 und 120,5 Meter gezeigt, Bardal (Norwegen) war auf 125 und 120 Meter geflogen. Auch bei der Benotung durch die Punktrichter lag Freund leicht vorn. Ausschlaggebend waren die Punkte, die ihm wegen besserer Windbedingungen abgezogen wurden. Mit 234,4 Punkten war Freund letztlich nur einen Zehntelpunkt schlechter als Bardal.

Der erste Frust über den undankbaren vierten Platz wich aber schnell der Freude: "Ich bin einfach froh, dass ich ein besseres Ergebnis als in Garmisch-Partenkirchen geschafft habe", so Freund: "Das war für mich vor allem wichtig fürs Gefühl. Die Sprünge waren nicht großartig, aber sie waren eben doch ein entscheidendes Stück besser als zuletzt."

In der Gesamtwertung liegt Freund nun 1,2 Punkte hinter dem Norweger Tom Hilde auf Rang vier: "Das ist natürlich relativ eng, da kann noch was passieren", so Freund, der sich auf den letzten Stopp in Bischofshofen am Sonntag (16.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) freut: "Ich mag die Schanze dort sehr gerne."

Bundestrainer Werner Schuster sagte, man habe die enttäuschenden Leistungen von Garmisch-Partenkirchen gut aufgearbeitet. Er freute sich darüber, dass Freund mit seiner Leistung wieder in Podest-Reichweite ist: "Dieses Ergebnis kam zur rechten Zeit, um noch mal richtig in die Spur zu finden. Die richtige Spitze läuft an uns vorbei, aber das ist eigentlich auch nur ein Duell Schlierenzauer gegen Jacobsen."

"Wir sind deutsch, wir sind fair"

Dass es auch beim letzten Springen in Bischofshofen ähnlich knapp zugehen könnte, wie in Innsbruck, glaubt der Österreicher nicht. "Das ist eine Fliegerschanze", sagte Schuster, dort könne man mit einem gelungenen Sprung leicht "acht bis zehn Meter" herausholen. Darauf gelte es sich nun einzustellen, "dann ist auch die Chance auf Platz drei gegeben, auch wenn da Hilde und Bardal harte Konkurrenten sind".

Egal wer von den dreien es letztlich auf das Podest schafft, die Tournee steht im Zeichen der großen Skisprung-Nationen. Wieder einmal. Grund für Schuster, nach dem Springen heftige Grundsatzkritik zu üben.

Von einem "Materialkrieg" sprach Schuster, an dem nur die besten und reichsten Nationen teilnehmen könnten: "Es geht um Geld und Prestige, da wird enorm viel investiert. In allen Bereichen gibt es Möglichkeiten, für sich einen Vorteil herauszuholen."

Kaum ein Tag war bisher vergangen, an dem es keine Diskussionen um geheime Materialtricks gab. Schuhe, Anzüge, Bindungen: Optimiert wird, was das Zeug hält und das Reglement hergibt. Und manchmal wohl auch darüber hinaus, so deutete es der Bundestrainer an.

Von direkten Vorwürfen wollte Schuster aber absehen, nur bei seiner eigenen Mannschaft legte er sich fest: "Wir sind deutsch, wir sind fair."

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
1. Vergleiche
kornfehlt 04.01.2013
den Sprung von Freund und von Schlierenzauer. Danach soll mir eienr die Unterschiede der Haltungsnoten vernünftig, regelgerecht und natürlich "fair" erklären.
den Sprung von Freund und von Schlierenzauer. Danach soll mir eienr die Unterschiede der Haltungsnoten vernünftig, regelgerecht und natürlich "fair" erklären.
2. ojee
dumichdannauch 04.01.2013
Wir sind deutsche wir sind fair haha wie lustig.Aber besser noch ..wir sind deutsche wir können nicht verlieren:-):-)
Wir sind deutsche wir sind fair haha wie lustig.Aber besser noch ..wir sind deutsche wir können nicht verlieren:-):-)
3.
sagwasodernicht 04.01.2013
>Wir sind deutsch, wir sind fair
>Wir sind deutsch, wir sind fair
4. Ungewohnt
derbergischelöwe 04.01.2013
Für uns ist es einfach ungewohnt, zu verlieren... Das kann die Fussball- und Olympiagrossmacht Österreich sicher verstehen und uns unsere Enttäuschung verzeichnen ;-)
Zitat von dumichdannauchWir sind deutsche wir sind fair haha wie lustig.Aber besser noch ..wir sind deutsche wir können nicht verlieren:-):-)
Für uns ist es einfach ungewohnt, zu verlieren... Das kann die Fussball- und Olympiagrossmacht Österreich sicher verstehen und uns unsere Enttäuschung verzeichnen ;-)
5.
lucinho 04.01.2013
jaja, der deutsche im sport immer der sauberman. ist klar. wir investieren einfach genug geld und haben die richtiegen leute in den richtiegen positionen, sodass wir einfach nicht entdeckt werden solange man nicht übertreibt wie [...]
jaja, der deutsche im sport immer der sauberman. ist klar. wir investieren einfach genug geld und haben die richtiegen leute in den richtiegen positionen, sodass wir einfach nicht entdeckt werden solange man nicht übertreibt wie zb team telekom.

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Fotostrecke

So startet der DSV in die Vierschanzentournee

Gesamtwertung Vierschanzentournee

Platzierung Springer Punkte
1. G. Schlierenzauer (AUS) 827,5
2. A. Jacobsen (NOR) 816,8
3. T. Hilde (NOR) 778,3
4. S. Freund (GER) 777,1
5. A. Bardal (NOR) 769,5

Vierschanzentournee: Sieger seit 2000

Jahr Athlet
2014 Thomas Diethart (AUT)
2013 Gregor Schlierenzauer (AUT)
2012 Gregor Schlierenzauer (AUT)
2011 Thomas Morgenstern (AUT)
2010 Andreas Kofler (AUT)
2009 Wolfgang Loitzl (AUT)
2008 Janne Ahonen (FIN)
2007 Anders Jacobsen (NOR)
2006 J. Ahonen (FIN)/Jakub Janda (CZE)
2005 Janne Ahonen (FIN)
2004 Sigurd Pettersen (NOR)
2003 Janne Ahonen (FIN)
2002 Sven Hannawald (GER)
2001 Adam Malysz (POL)
2000 Andreas Widhölzel (AUT)

Vierschanzentournee: Rekordsieger

Athlet Land Siege
Janne Ahonen Finnland 5 (1999, 2003, 2005, 2006, 2008)
Jens Weißflog Deutschland 4 (1984, 1985, 1991, 1996)
Björn Wirkola Norwegen 3 (1967, 1968, 1969)
Helmut Recknagel Deutschland 3 (1958, 1959, 1961)
Jochen Danneberg Deutschland 2 (1976, 1977)
Veikko Kankkonen Finnland 2 (1964, 1966)
Matti Nykänen Finnland 2 (1983, 1988)
Andreas Goldberger Österreich 2 (1993, 1995)
Hubert Neuper Österreich 2 (1980, 1981)
Ernst Vettori Österreich 2 (1986, 1987)
Gregor Schlierenzauer Österreich 2 (2012, 2013)

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter RSS
alles zum Thema Vierschanzentournee
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten