Schrift:
Ansicht Home:
Stil

"Happy Hour" in West Hollywood

Cheek to chic

Sunny California macht sich nackig: Die Hosen werden kürzer, die Ausschnitte tiefer. Wo das nicht mehr geht, wandern sie an ungewöhnliche Stellen. Die Männer vergnügen sich derweil in Strampelanzügen.

Getty Images
Von Brigitte Steinmetz und Christine Kruttschnitt
Freitag, 14.07.2017   15:53 Uhr

Melrose Avenue, West Hollywood: Umgeben von Boutiquen und Restaurants, aus denen zu jeder Tages- und Nachtzeit kreativ aufgerüschtes Jungvolk sprudelt, liegt das dito relativ junge Etablissement EP/LP - asiatische Mix-Küche im ersten Stock, unüberhörbare Lounge drüber auf der Dachterrasse.

Von der blickt man in die Hollywood Hills und über das Flachdachmeer der Westseite, auf meerwassergrünen Plastikstühlchen wippen nackte Beine zum Sound des Live-DJ. Über gleich zwei Bar-Tresen fliegen die Drinks ins ausgelassene Publikum, das an der "Hotpoint Lightbox" Filmchen von sich aufnehmen und an die langweilig Zuhausegebliebenen verschicken kann.

Die Autorinnen

Sorry für die Verspätung, ich wäre fast nicht reingekommen, da ist ja ein Türsteher!

Erzähl mir nicht, dass du dich ausweisen musstest, ich kam einfach so durch.

Du hast ja auch Lippenstift.

Und du in Jogginghose?!

Verzeihung, das ist nicht irgendeine Jogginghose, das ist der Kanye-West-Adidas-Calabasas-Trainer. Siehst du, hier rechts steht 's, gleich neben den Streifen.

Verstehe, du wolltest unbedingt ein Kleidungsstück, auf das der Name einer Vorstadt gedruckt ist? Die man nur auf dem Zettel hat, weil dort die Kardashians wohnen und Justin Bieber seine Nachbarn mit Eiern bewirft?

(Kellner pfeift): Yeezy!

Angenehm, Yeezy, wir hätten gern zwei Margaritas, bitte.

(Kellner grinst): Drinks kommen sofort. Ich hab' die Sonderausgabe in Grün!

In was für einer Codesprache unterhaltet ihr euch?

Das müsstest du als alte Modetante doch wissen: Yeezy ist Kanyes Designer-Label, der Junge hat das sofort erkannt. Oi, war der hübsch... wie ein junger Paul Newman. Wo war ich stehengeblieben? Calabasas ist jetzt Amerikas neue Mode-Metropole. Hab ich jedenfalls gehört.

Ach, du meinst wegen Dior! Duh! Das war aber nicht da, wo die Kardashians wohnen, sondern in den Bergen darüber. Ich hab's leider verpasst. Die erste Modenschau eines großen französischen Hauses, mitten in unserer Pampa. Haute Couture im wilden Chaparral!

Ich habe gelesen, Giftschlangen wurden gesichtet.

Ja, Anna Wintour war angereist, richtig. Sie fühlte sich von der unberührten Natur inspiriert, sagt die Dior-Chefdesignerin Grazia Chiuri. Wer relevant bleiben will, muss raus aus Paris. Go west! Hat schon Hedi Slimane gewusst, ihr Kollege bei YSL. Weißt du nicht mehr, quel scandale das war, als YSL dem Meister vor fünf Jahren hier in Los Angeles ein Büro einrichtete?

Wieso die Aufregung?

L.A. galt, modisch gesehen, als vulgäre Juicy-Couture-Frotteekleid-Hochburg.

Nö, ist mir entgangen. Aber ich habe so eine Juicy-Couture-Nicki-Büx. Wenn man die Glitzersteine abtrennt, sind die immer noch sehr bequem.

Paris Hilton statt Paris, höhnte die Fashion-Welt damals. Frechheit. Als ob wir hier immer nur in Flip-Flops und bonbonfarbenen Hippiekleidchen rumliefen.

(Ein Mädchentrio in abgeschnittenen Jeansshorts macht Selfies vor der Skyline. Ihre Pobacken schimmern gülden im Abendlicht.)

Du, ich glaube, mit unberührter Natur meint Miss Dior nicht die Hügel hinter dem Hollywood-Zeichen...

Das fiel mir neulich schon auf, als in Coachella die ganzen Rock-Girls in superkurzen Hosen rumturnten. Ich dachte erst, das sei ein Versehen, zu knapp abgesäbelt. Aber nein, nach freigelegten Brüsten und Bäuchen grüßt jetzt ganz bewusst der Bürzel. Hast du nicht das neue Video von Miley Cyrus gesehen?

"Määlibu ", wie sie knödelt?

Genau, da hupft sie in der Dünung in den kürzesten Shorts ever.

Du meinst, heraushängende Hintern sind ein Fashion-Statement?!

Für California Girls sind Butt Cheeks die neuen Ugg-Boots. Stand in der "L.A. Times".

Hm, schon seltsam, dass nach Dekaden des Busen-Fetischismus jetzt plötzlich die Rückseite en vogue ist, findest du nicht?

Jedenfalls wird die Frage "Habe ich einen dicken Hintern in dieser Hose?" jetzt nicht mehr bang, sondern frohlockend gestellt.

(Kellner schwingt von der Seite zwei Pötte mit Salzrand auf den Tisch und verschwindet umgehend im Gedränge)

(ihm wehmütig nachblickend): Tatsächlich Augen wie Paulchen... und so geschmackvolle Tattoos auf dem Arm, waren das Barcodes? Müsste man mal scannen.

Ts, ts, seit wann magst du Tattoos. Ich höre dich noch lästern über Arschgeweihe... Weit vor den bloßgelegten Hinterbacken galt doch das Klempner-Dekolleté als erogene Zone, weißt du noch? Kenner nannten das herausblitzende "Y" der Tanga-Strings "Whale's Tail".

Walschwanz? Wie lyrisch. Zu meinen Zeiten verzweifelte ich an den Mindestvoraussetzungen für die Dirndlfalte.

Die immerhin brauchst du nicht mehr. Kaum eine lässt noch tief blicken. Man schielt heute mehr von der Seite.

Ach ja, Side Boobs - galt früher auch als Missgeschick, wenn unterm Arm die Brust raushing. Heute geht man so zu den Oscars.

Die Westküste ist eben sonnig auch im Gemüt. Haut ist hier nicht das zu Bedeckende, sondern das Outfit.

Die Bar

Aufgetischt: Asiatische Snacks von Teigtaschen mit Schweinebauch bis Tofu-Fritten (alles unter 10 Dollar); die Barkeeper sehen besser aus als ihre Cocktails schmecken (alle um 15 Dollar)
Aufgelaufen: Junge Angestellte aus der Musikindustrie von Fahrrad-Boten über PR-Mädchen bis Manager. Viel nackte Haut in allen Farben.
Aufgedreht: Einer der Investoren ist ein schwedischer DJ, daher klingts auf dem Dach wie in den Discos von Ibiza.
Aufgeschnappt: "Magst du meine Vinylplattensammlung sehen?"

"E.P. & L.P.", 603 N La Cienega Boulevard/Ecke Melrose, http://eplosangeles.com/

Auch darum erwäge ich, mir einen Satz "Just Nips" zu bestellen.

Die Hansaplast-Blümchen, mit denen prüde Amerikanerinnen ihre Brustwarzen verkleben?

Nein, im Gegenteil. Nippel zum Aufkleben für nur zehn Dollar. Der neue heiße Trend. Auch unter dem Büstenhalter zu tragen, damit man mit spitzbrüstigen Models mithalten kann, ohne auf Eistemperaturen angewiesen zu sein.

Apart. Was soll das? Damit der Blick vom Pavianpopo wieder nach oben gelenkt wird?

Damit wäre die Verwirrung vollkommen.

Geschmacksverwirrung?

Überleg' mal, wenn alle mit erigierten Brustwarzen herumlaufen, verlieren sie ihren erotischen Reiz. Und sind nur noch Körperteile, wie...

Pobacken?

Oder Fingerkuppen. "Just Nips" passen Frauen, Männern, Transen mit und ohne Busen. Kommt mir revolutionärer vor als das, was Lady Gaga anstellt. Das war ja wohl der bizarrste Ausschnitt überhaupt, die zeigte bei den Grammys neulich nicht den Vor-, sondern den Unterbau.

Dementsprechend Under-Boobs genannt. Ich denke mir manchmal, die ganzen klassischen Modeschöpfer würden sich in ihren Bleistiftröckchen und im Grabe rumdrehen, wenn sie sähen, wie die Leute hier in L.A. rumlaufen. Ihnen ging es um Silhouette und Stil, hier ist alles Gummibund und Hängenlassen.

Dir gefallen meine Calabasas-Trainer also nicht.

Ich meine ja nur. Mode-Trends, die in Los Angeles geboren werden, richten sich generell an Vierjährige. Bunt, bequem, Barbie-freundlich.

Apropos infantil, was sagst du zum RompHim?

Das Spielhösi für IHN? Das ist zumindest eine tolle Geschäftsidee. Die drei College-Jungs aus Chicago, die sich diese Romper-Modelle ausgedacht haben, wurden bei Kickstarter überrollt von Investoren. Ihr Sommer-Bestseller: ein Einteiler in Rosarot für 90 Dollar.

Noch ein Fashion-Trend, den ich voll unterstütze. Weißt du noch, "Goldfing-aaah, ba-ba-ba-badamm "? Da trug Sean Connery ein babyblaues Strampelhöschen aus Frottee, man wollte sich unverzüglich an ihm rubbeln. Stell dir vor, unser Kellner in so einem Spielanzüglein...

Du klingst wie ein schmutziger alter Mann.

Ach Mensch, du verstehst mich nicht. Rosige Romper sind nur ein Indiz für fortgeschrittene Geschlechtergleichheit.

Unser Süßer hat dir wohl die doppelte Dosis Tequila spendiert.

Nein, ich habe mich bloß seit dem Women's March nach Trumps Amtseinführung ausführlich mit dem Thema Rosa beschäftigt. Ganz Washington ein Meer von pinkfarbenen Strickmützen! Ich habe mich gefragt: Warum zur Hölle muss das die Farbe der Revolution sein? Die Pussy-Hats hätten ja auch, weiß nicht...

...Rentnerbeige sein können?

Unsichtbarkeit wäre Kapitulation. Nein, wir Frauen haben uns Pink als Signal zurückerobert. Vor hundert Jahren trugen Buben noch rosa Strampler, weil die Farbe als Verwandte von Rot den Eindruck von Stärke und Leidenschaft vermittelte.

Wusstest du, dass das Ur-Modell der rebellischen Katzenöhrchen-Mütze hier in Los Angeles mit heißer Nadel gestrickt und gehäkelt wurde?

Klar. Haben sich zwei glühende Hillary-Fans ausgedacht und die Eigentümerin eines Wollgeschäfts ums Strickmuster gebeten.

Mir ist das mit dem ganzen Pink ein wenig unheimlich. Neulich war ich bei IKEA, alles bonbonfarben, ich hätte mir fast roséfarbene Teller gekauft; passend zu meinem Lieblingsgetränk.

Schau, am Nebentisch schimmert's auch fleischfarben im Glase.

Süß. Das Getränk harmoniert mit seinem Polohemd.

Das ist pures Millennial-Rosa. Pastellig, irgendwo zwischen Flamingo und Lachs, steht Pavianen so gut wie Primaballerinen. Und ist geschlechtslos wie ein Sonnenuntergang in Malibu. Die beliebteste Farbe unserer Zeit, weil sie so schmeichelhaft auf Instagram rüberkommt.

Die Emanzipation färbt ihre Kinder.

Und worauf trinken wir jetzt?

Auf die ganze Palette!

insgesamt 1 Beitrag
w.weiter 15.07.2017
1. Angenehm.
Sehr erfrischende/spritzige Kolumne. Please do me a favour. Have a good time Ladies! And have a drink on me. Greetings from Kiel, northern part of Germany. Time: UTC 22:15h + 2 = 00:15h local time. See you. [Nope. ;-)) ] [...]
Sehr erfrischende/spritzige Kolumne. Please do me a favour. Have a good time Ladies! And have a drink on me. Greetings from Kiel, northern part of Germany. Time: UTC 22:15h + 2 = 00:15h local time. See you. [Nope. ;-)) ] Hope to read more of your articles for SPON.

Verwandte Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP