Schrift:
Ansicht Home:
Stil

Ferienhaus in Kanada

Whirlpool unterm Tannendach

Aus viel Holz und Glas hat sich ein Pärchen ein Traumferienhaus in die Wildnis bauen lassen: 300 Quadratmeter fernab vom Lärm und Stress. Sehen Sie selbst.

Nic Lehoux/ Bohlin Cywinski Jackson & with Bohlin Grauman Miller
Dienstag, 08.08.2017   22:07 Uhr

Eine Mischung aus Designerhütte und typisch kanadischer Blockhütte hatten Sharon Leece und Joseph Magrath im Sinn, als sie sich rund 40 Hektar Waldgebiet in der Seenlandschaft der Haliburton Highlands zum Bauplatz auserkoren. Inmitten dieser Idylle, dreieinhalb Autostunden nordöstlich von Toronto ließen sie sich von Bohlin Cywinski Jackson ein Haus bauen, das keine Erholungswünsche offen lässt.

Vor den bodentiefen Fenstern in jedem Zimmer zeigt die kanadische Natur ihre Schönheit. Hinter den Panoramascheiben liegen insgesamt vier Schlafzimmer, drei Kamine, drei Badewannen, eine Sauna, beheizte Holzböden, ein Fernsehzimmer und eins für die Kinder zum Toben.

Der zentrale Raum des 300 Quadratmeter großen Hauses ist das Wohnzimmer mit doppelter Deckenhöhe und dem Monolithkamin. Von der Hausmitte aus gelangen die Bewohner in die offene Küche und zum Esszimmer für bis zu acht Personen, das in einem angrenzenden Erker untergebracht ist. Hinter dem Kamin liegt noch ein Wintergarten.

Im oberen Stock befinden sich das große Elternschlafzimmer mit eigenem Kamin und Badezimmer samt freistehender Badewanne vor Waldpanorama. Echten Tannenduft statt des Badeschaums gibt es auf dem zugehörigen überdachten Balkon, in eine japanische Holzwanne eingelassen ist.

Ebenfalls unterm Dach schläft der Nachwuchs: Zwei Stockbetten für insgesamt vier Kinder wurden in einen der Nebenräume gezimmert. Außerdem war noch Platz für ein Gästezimmer mit separatem Bad und begehbarem Kleiderschrank. Das Lagerfeuer der Nation wurde in einem eigenem Unterhaltungsraum untergebracht, das im Notfall zwei weitere Besucher beherbergt.

Fotostrecke

"The Bear Stand": Rundgang durch den Ferientraum

In unserer Artikelserie "Die Heimsuchung" stellen wir Ihnen in loser Folge außergewöhnliche Immobilien vor, die zum Verkauf stehen, gerade gebaut oder geplant werden oder die einfach nicht von dieser Welt sind. Heute empfehlen wir Ihnen in unserem Steckbrief: The Bear Stand in Ontario, Kanada.

Lage: Contau Lake, Haliburton Highlands, Ontario, Kanada

Zimmerzahl: Vier Schlafzimmer, drei Badezimmer, Küche mit angrenzendem Esszimmer und ein großes Kaminzimmer

Garten: 40 Hektar Waldgrundstück mit zwei Seen und einem privaten Wanderwegenetz stehen zur Erkundung bereit. Außenrum liegt Staatsforst. Genug Platz also für ausgedehnte Spaziergänge und Wanderungen.

Extras: Drei Kamine, zwei Feuerstellen im Garten, Wintergarten und Terrasse mit Grillbereich, außerdem ein Whirlpool und eine japanische Holzwanne im Freien. Am See gibt es einen Bootssteg und ein Sonnendeck. Für Kinder wurde ein Spielplatz angelegt.

Stilfaktor: Das Gebäude fügt sich sehr harmonisch in den Bauplatz ein. Der längliche Grundriss wurde optimal zwischen einem Hang und dem Seeufer platziert. Die Farbgebung der Außenfassade imitiert die umliegenden Nadelbäume.

Neidfaktor: Dieses Haus verbindet Schreinerkunst mit zeitgemäßem Design, die abgeschiedene Lage machen es zu einem echten Refugium.

Wer fühlt sich hier wohl? Naturliebhaber, Hundebesitzer und "Landlust"-Leser.

Unbedingt mitbringen: Holzfällerhemden, Kanadier, geländegängiges Fahrzeug und Proviant, denn das Grundstück kann im Winter phasenweise komplett von der Umwelt abgeschnitten sein.

Nachbarn: Außer den Bewohnern des Waldes lebt hier absolut niemand.

Unterhalt: Es gibt sicher Ferienhäuser, die kostengünstiger zu erreichen sind, aber wenige, die so viel Ruhe versprechen.

Altersgerechtes Wohnen: In der fernen Wildnis Kanadas, vor einem offenen Kamin oder im Whirlpool unter Tannendach altert es sich sicher ganz vorzüglich. Passieren darf allerdings nichts, bis ein Arzt da ist, kann es dauern.

Weitere Infos: Gibt es bei den Architekten von Bohlin Cywinski Jackson.

insgesamt 26 Beiträge
Papazaca 09.08.2017
1. Schönes Haus, manchmal zu viel ... und zu groß .....
Das Haus liegt in einer schönen Landschaft und hat eine klare Handschrift. Dach und Einteilung überzeugen. Sehr groß. Der Kamin ist sicher groß, vielleicht zu groß. Der "Sitzbereich" mit großzügiger Höhe [...]
Das Haus liegt in einer schönen Landschaft und hat eine klare Handschrift. Dach und Einteilung überzeugen. Sehr groß. Der Kamin ist sicher groß, vielleicht zu groß. Der "Sitzbereich" mit großzügiger Höhe gefällt mir. Was ich vermisse ist Charme und etwas Einzigartiges. Bis auf den Kamin kann ich das nicht erkennen. Und dann empfinde ich das Haus in so einer Umgebung als zu groß. Aber das ist meine persönliche Meinung. Es ist einfach ein großer Klotz. Und ich habe nichts gefunden, in das ich mich verliebt hätte. Sicher ist es schön in dieser Natur, so einsam. Schönes Haus, but not for me.
kulinux 09.08.2017
2. "Monolith"?
Der "Monolith" (= aus einem Stein) ist ja wohl offensichtlich aus vielen kleinen Steinen zusammengesetzt, also ist er keiner. Ansonsten frage ich mich, wie wohl man sich hinter diesen Glaswänden fühlen kann, wenn [...]
Der "Monolith" (= aus einem Stein) ist ja wohl offensichtlich aus vielen kleinen Steinen zusammengesetzt, also ist er keiner. Ansonsten frage ich mich, wie wohl man sich hinter diesen Glaswänden fühlen kann, wenn draussen davor monatelang der kanadische Winter mit meternhohem Schnee herrscht? Ich kann mir nicht vorstellen, dass man sich dabei "wohlig" fühlt, egal, wie gut das Haus beheizt und isoliert sein sollte, wobei ich letzteres in Zweifel ziehen würde: Man wird wohl eher auf irgendeine Art massiv Energie verschwenden. (Wo kommt die eigentlich her? Und das Trinkwasser? Und die Lebensmittel? Und die Ruhe? Wenn bis zu 4 (?) Gastfamilien/-paare dort zu Besuch sind? Man fährt also in die Einöde, um dann mit wenigen anderen, die man vermutlich nicht einmal kennt, in einer "Nussschale" zu wohnen? Perfektes Szenario für einen psychologischen Test… oder für einen Horrorfilm ;--)
hektor2 09.08.2017
3. Träger
Auweia! - Machen Sie sich um fremder Leute Probleme immer so viel Gedanken und bleiben Ihre eigenen Sorgen dabei auf der Strecke? Auf jeden Fall würde ich mit Ihnen keinen gemeinsamen Urlaub verbringen - egal wo, auch nicht [...]
Zitat von kulinuxDer "Monolith" (= aus einem Stein) ist ja wohl offensichtlich aus vielen kleinen Steinen zusammengesetzt, also ist er keiner. Ansonsten frage ich mich, wie wohl man sich hinter diesen Glaswänden fühlen kann, wenn draussen davor monatelang der kanadische Winter mit meternhohem Schnee herrscht? Ich kann mir nicht vorstellen, dass man sich dabei "wohlig" fühlt, egal, wie gut das Haus beheizt und isoliert sein sollte, wobei ich letzteres in Zweifel ziehen würde: Man wird wohl eher auf irgendeine Art massiv Energie verschwenden. (Wo kommt die eigentlich her? Und das Trinkwasser? Und die Lebensmittel? Und die Ruhe? Wenn bis zu 4 (?) Gastfamilien/-paare dort zu Besuch sind? Man fährt also in die Einöde, um dann mit wenigen anderen, die man vermutlich nicht einmal kennt, in einer "Nussschale" zu wohnen? Perfektes Szenario für einen psychologischen Test… oder für einen Horrorfilm ;--)
Auweia! - Machen Sie sich um fremder Leute Probleme immer so viel Gedanken und bleiben Ihre eigenen Sorgen dabei auf der Strecke? Auf jeden Fall würde ich mit Ihnen keinen gemeinsamen Urlaub verbringen - egal wo, auch nicht mitten in Berlin! Unterbeschäftigter Bedenkenträger fällt mir da ein ...
fatherted98 09.08.2017
4. 300 qm?
...wer hält das sauber? Die Eigentümer?...na dann viel Spaß...werden ja nicht allzu viel Zeit haben die schöne Natur zu genießen...wenn man 300qm sauber halten möchte hat man viel zu tun (auf den Bildern sieht ja alles wie [...]
...wer hält das sauber? Die Eigentümer?...na dann viel Spaß...werden ja nicht allzu viel Zeit haben die schöne Natur zu genießen...wenn man 300qm sauber halten möchte hat man viel zu tun (auf den Bildern sieht ja alles wie geleckt aus). Abgesehen davon....wäre mir die Waldbrandgefahr etwas hoch....die Bäume direkt neben dem Haus....keine Chance wenns mal brennt...dan steht von der Hütte noch der Kamin. Und Ärtze...?...nicht nur alte Leute brauchen ärztliche Hilfe....in der Kanadischen Wildnis ist ein Unfall schnell passiert. Insofern....ganz nett um Urlaub zu machen....zum Leben wäre es nichts!
hektor2 09.08.2017
5. Korrektur
Im folgenden Satz stimmt der Satzbau nicht, liebe Redaktion: "Vor den bodentiefen Fenstern in jedem Zimmer zeigt die kanadische Natur ihre kanadische Natur ihre Schönheit." Ansonsten: Tolles Haus! Würde mir (2 [...]
Im folgenden Satz stimmt der Satzbau nicht, liebe Redaktion: "Vor den bodentiefen Fenstern in jedem Zimmer zeigt die kanadische Natur ihre kanadische Natur ihre Schönheit." Ansonsten: Tolles Haus! Würde mir (2 Nr. kleiner) gut gefallen. Einzig der Platz gefällt mir nicht: So mitten in die Natur geknallt? - Da würde ich ein Zelt bevorzugen, aber das ist ja bekanntlich Geschmackssache.

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP