Schrift:
Ansicht Home:
Stil

Picasso-Villa bei Cannes

Ein Gemälde von einem Haus

Picassos letztes Wohnhaus hat einen neuen Besitzer. Etwas mehr als 20 Millionen Euro hat der sich das provenzalische Herrenhaus bei Cannes kosten lassen - inklusive Parkanlage und Weinkeller für 5000 Flaschen. Entrez!

R365/ Christies International Real Estate
Freitag, 13.10.2017   16:51 Uhr

Er liebte die französische Mittelmeerküste und hatte hier viele Stationen: das Atelier du Fournas und seine Villa Galloise in Vallauris, die Villa La Californie in Cannes, das Schloss Vauvenargues bei Aix-en-Provence. Und Notre-Dame de Vie bei Mougins. Bis zu seinem Tod im April 1973 lebte Picasso auf diesem abgeschiedenen Anwesen in den Bergen nördlich von Cannes. Mit seiner zweiten Frau und Muse Jacqueline Roque verbrachte er hier seinen Lebensabend.

Das provenzalische Herrenhaus schmiegt sich unterhalb einer aufgegebenen Kapelle an den Hang außerhalb von Mougins. Um in Ruhe arbeiten zu können, erweiterte Picasso das 24-Zimmer-Haus um ein großes Atelier mit eigener Terrasse. Bis auf ein paar Farbkleckse sind dort aber keine Werke des Jahrhundertkünstlers mehr zu finden.

Nach seinem Tod lebte Roque, die Picasso mehr als 400-mal malte, allein in dem Haus. 1986 nahm sie sich in der Villa das Leben. Danach stand das Anwesen 30 Jahre lang leer. Die Gebäude und das Grundstück verfielen zusehends, bis Picassos Stieftochter, Catherine Hutin-Blay, es an einen Niederländer verkaufte. Der beauftragte den belgischen Architekten Axel Vervoordt mit umfassenden Renovierungsarbeiten.

Anhand zahlreicher alter Fotos, versuchte Vervoordt den Originalzustand so gut wie möglich wiederherzustellen. Außerdem kamen ein großer Pool, Garagen und ein Tenniscourt hinzu. Letztlich verspekulierte sich der Investor aber, weshalb die Villa am Donnerstag versteigert wurde. Vom Kaufpreis von 20,2 Millionen Euro wurden bislang aber nur zehn Prozent als Bankgarantie hinterlegt. Der Käufer, ein Geschäftsmann aus Sri Lanka, hat nun zwei Monate Zeit, den bei der Auktion in Grasse gebotenen Betrag zu bezahlen.

Ansonsten kommt die Luxusvilla erneut unter den Hammer.

In unserer Artikelserie "Die Heimsuchung" stellen wir Ihnen in loser Folge außergewöhnliche Immobilien vor, die zum Verkauf stehen, gerade gebaut oder geplant werden. Heute empfehlen wir Ihnen in unserem Steckbrief: die Villa Notre-Dame de Vie bei Mougins.

Fotostrecke

Fotostrecke: Rundgang durch die Picasso-Villa

Lage: Mougins, Frankreich.

Zimmerzahl: 15 Schlafzimmer, 9 Bäder, mehrere Küchen. Das Anwesen verfügt insgesamt über fünf Gästeapartments, drei davon mit eigenem Wohnzimmer.

Garten: Garten? Ist untertrieben. Das hier ist schon fast ein Park. Picasso ließ die Grünanlagen nach seinen Vorlieben umbauen. Heute sind sie angeblich wieder so wie zu des Meisters Zeiten. Von hier haben Sie einen unverbaubaren Blick über Mougins, die Küste von Cannes und die Berge im Esterel.

Extras: Mehrere Kamine; zwei Kühlräume, ein Panicroom und ein Weinkeller für 5000 Flaschen. Gästehaus (250 Quadratmeter); Poolhaus (350 Quadratmeter) mit Freiküche, Fitnessraum, Dampfbad und Massageraum; Hauswirtschaftshaus (120 Quadratmeter).

Stilfaktor: Das im provenzalischen Stil erbaute Herrenhaus ist dank der Renovierungsarbeiten von 2007 bis 2010 in einem sehr guten Zustand. Hohe Deckengewölbe, große Fenster und viele schattige Plätzchen im Freien: Was will man mehr?

Neidfaktor: Der Einfluss von altem und neuem Geld hat in dieser Gegend viele Spuren hinterlassen. Sie sind also nicht der Einzige in der Nachbarschaft, der eine Luxusvilla sein Eigen nennt. Allerdings gehören Sie zu einem exklusiven Kreis von Menschen, die Picasso zu den Vorbesitzern ihrer Häuser zählen können.

Wer fühlt sich hier wohl? Picasso-Fans, Künstler und solche, die es werden wollen, Südfrankreich-Liebhaber, Filmstars.

Unbedingt mitbringen! Ringelshirts, idealerweise von Armor Lux, die trug Picasso auch immer. Außerdem Ihr unveröffentlichtes Drehbuch. Damit unterm Arm flanieren Sie dann die Croisette entlang.

Nachbarn: Hier leben zwar viele Reiche und Berühmte, die bleiben aber lieber unter sich. Wenn Sie sich dieses Haus leisten können, gehören Sie auf jeden Fall dazu.

Unterhalt: Der Garten und der große Pool dürften einige Arbeit machen. Aber die Aussicht auf ein Bedienstetenhaus mit 120 Quadratmetern in dieser Gegend hilft sicher dabei, einen Hausmeister zu finden.

Weitere Infos: Gibt es bei Hans Veenhuijsen von Residence365.com.

löw

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP