Schrift:
Ansicht Home:
Stil

Teuerste Armbanduhr der Welt

17 Millionen für die Rolex von Paul Newman

Eine Armbanduhr aus dem Besitz der US-Schauspiellegende Paul Newman hat bei einer Auktion in New York einen Rekordpreis erzielt. Er hatte die Rolex Daytona dem Freund seiner Tochter geschenkt.

Getty Images/ WireImage
Freitag, 27.10.2017   12:31 Uhr

Stahlgehäuse mit 37 Millimetern Durchmesser, Zifferblatt aus Silber, Plexiglas, Handaufzug: aus heutiger Sicht ist die Ausstattung der 1968er Rolex Cosmograph Daytona Referenz 6239 eher Mittelmaß. Doch der Chronograph, der am Donnerstag in New York versteigert wurde, ist nicht irgendeine Luxusuhr. "Drive carefully. Me.", ist in die Rückseite graviert. Ein Mahnung der Schauspielerin Joanne Woodward an ihren Mann Paul Newman.

Die Uhr sei das wohl wichtigste Sammlerstück des 20. Jahrhunderts für Uhrenliebhaber, sagte Aurel Bacs, ein Uhrenspezialist des Auktionshauses Phillips. Deswegen dauerte es auch nur zwölf Minuten, bis der Startpreis von 10 auf 17,75 Millionen US-Dollar (15,3 Mio. Euro) stieg und der Hammer fiel. Dies sei der höchste Preis, der bislang für eine Armbanduhr bei einer Auktion erzielt worden sei, teilte das Auktionshaus nach der Versteigerung am Donnerstag mit. Bislang war eine Patek Philippe die teuerste versteigerte Armbanduhr.

Fotostrecke

Paul Newmans Rolex: Der heilige Gral der Uhrensammler

Die Schauspielerin Joanne Woodward hatte Newman die Uhr mit Tachymeter Ende der Sechzigerjahre geschenkt, weil der seit den Dreharbeiten zu ihrem gemeinsamen Film "Winning" leidenschaftlicher Rennfahrer war. In dem Sportdrama, das 1969 in Deutschland unter dem Titel "Indianapolis - Wagnis auf Leben und Tod" in den Kinos lief, spielte der Oscar-Preisträger einen Rennfahrer beim Indy 500.

Newman trägt die Uhr auf vielen Bildern und trug damit vermutlich stark zur wachsenden Beliebtheit dieses Modells bei, das den Spitznamen "Paul Newman Daytona" erhielt. Rolex-Uhren mit dem sogenannten Exotic-Dial-Zifferblatt wurden zum begehrten Sammlerstück. Laut Paul Boutros, Chef der amerikanischen Uhrensparte bei Phillips, gibt es von diesem Modell weltweit höchstens 3000 Stück. Gut erhaltene Exemplare beginnen heute im fünfstelligen Bereich.

1984 verschwand Paul Newmans Uhr. Wie erst dieses Jahr bekannt wurde, hatte Newman sie dem damaligem Freund seiner Tochter geschenkt. "Zum Zeitpunkt als Newman sie James Cox gab, hatte sie einen Wiederverkaufswert von ungefähr 200 Dollar", sagte Paul Boutros dem Wirtschaftsmagazin "Forbes".

löw/dpa

Verwandte Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP