Schrift:
Ansicht Home:
Stil

Dokumentation über Dieter Rams

Weniger, besser, Rams

Schnickschnack ist ihm ein Graus: Dieter Rams revolutionierte das Industriedesign der Nachkriegszeit. Der Film "Rams" würdigt den Architekten, dessen Entwürfe früher zu fast jedem besseren Haushalt gehörten.

Gary Hustwit
Von
Sonntag, 03.02.2019   15:45 Uhr

Das Zuhause von Dieter Rams ist das perfekte Schaufenster für die Langlebigkeit seiner Entwürfe. In seinem selbst entworfenen Bungalow - ein modernes Gebäude mit japanisch angehauchtem Garten - sieht alles noch exakt so aus wie beim Hausbesuch eines amerikanischen Filmteams in den Siebzigerjahren. Alles gehorcht funktionalen Prinzipien, viel Weiß, kein Schnickschnack. Nur dass die aktuellen Bilder aus einem neuen Film stammen: "Rams" von Gary Hutswit.

Der Filmemacher besuchte den legendären Produktdesigner immer wieder in seinem Haus im Taunus, um den 86-Jährigen zu interviewen. In Kronberg prägte Rams als Mitglied des Designteams 40 Jahre lang die Produktgestaltung bei Braun und hier wohnt er bis heute. Natürlich stehen die Braun-Designklassiker im Regal. Der Plattenspieler-Radio SK 4 zum Beispiel.

Der erste Design-Versuch des gelernten Architekten (gemeinsam mit Fritz Eichler, dem Leiter der Designabteilung, und Hans Gugelot) war damals so futuristisch, so anders als die schweren Tonmöbel, die bislang in deutschen Wohnzimmern standen, dass die Konkurrenz erst über den "Schneewitchensarg" spottete - und später versuchte, das aufgeräumte, heute würde man sagen "cleane", Design zu kopieren. Oder das Transistorradio T3, das Jahrzehnte später Apple-Gründer Steve Jobs als Vorbild für den iPod dienen sollte.

Fotostrecke

Fotostrecke: Gutes Design ist so wenig Design wie möglich

Einer der wenigen Farbtupfer im gesamten Haus: Eine knallrote "Valentine", die ikonische Schreibmaschine des italienischen Designers Ettore Sottsass, auf der Rams bis heute seine Ideen niedertippt. Mit Schrift hatte auch Hustwits erster Film zu tun: "Helvetica", eine Hommage an die Schriftart Helvetica, hatte ihm 2007 zu einiger Bekanntheit verholfen. Nach Arbeiten über die menschliche Beziehung zum Produkt ("Objectified") und Städtebau ("Urbanized") legt er nun eine Art Fanfilm vor.

Für "Rams" begleitete er den Namensgeber des Films auch nach London zu Vitsœoe, deren Systemmöbel der Produktdesigner gestalterisch überwacht. Eine Ausstellungseröffnung in Weil am Rhein stand ebenfalls auf dem Drehplan. Vor allem zeigt der Film aber, dass Rams´ Entwürfe immer das Ergebnis von Teamwork waren. Hustwit fängt jeden einzelnen Kollegen ein, der am Gestaltungsprozess beteiligt war - von der Ideenfindung bis zur Fertigung der ersten Prototypen.

Mehr Design

Dass Rams' Entwürfe dabei immer das Ergebnis von Teamwork waren, zeigt dieser Film: Wer noch lebt, erzählt in Interviewausschnitten begeistert von der Zusammenarbeit mit dem jungen Architekten Dieter Rams, der plötzlich Industriedesigner geworden war. Besonders eng war der Austausch mit Hans Gugelot, der Design ebenso wie Rams als Verbesserung und fernab jeglicher Schönheitsfragen betrachtete. Das lackierte Blechgehäuse mit ausgestanzten Lüftungs- und Lautsprecherschlitzen des SK 4 war sein Einfall.

Dazwischen immer wieder Dieter Rams höchstselbst, im Rams-Signature-Look: Hornbrille, Cordjackett, aufgewecktes, mit 86 Jahren noch immer irgendwie altersloses Gesicht. "Weniger. Und besser", fasst er sein Designprinzip zusammen. Drei Worte, wo andere drei Seiten verschwendet hätten. Typisch Rams. Gutes Design ist so wenig Design wie möglich. An diesem Credo hält der Kronberger fest.

Zu viel Schnickschnack!

So klinisch, fast ätherisch Rams´ Produkte auf den ersten Blick wirken, so sehr glaubt er an die Notwendigkeit, Dinge sinnlich erfahren zu können. Die Digitalisierung stimmt Rams erstaunlich pessimistisch: Er kann nicht ganz begreifen, was sich da in den Hirnen verändert, aber dass sich etwas verändert, ist für ihn eindeutig. Seine Erklärung lautet etwa so: Wo die Bilderfluten niemals abreißen, da werden grenzenlose Konsumwünsche verankert, die eine fortwährende Produktion überflüssiger Dinge befeuern.

Kritisch ist auch der Blick auf Kollegen: Die leidenschaftliche Kollegenschelte, die Dieter Rams im Schaudepot des Vitra-Designmuseums vorführt, gehört zu den eindrucksvollsten Szenen: "Das hier", deutet er mit dem Gehstock auf einen Designklassiker, "scheint mir völlig überflüssig." Zu viel Schnickschnack, Dekor sind für Rams: "Unsinn!" Als er sich wieder beruhigt hat, fügt er hinzu: Man müsse ja auch nicht alles mögen. "Rams" aber, der Mann und der Film, das sind schon tolle Produkte.


"Rams" von Gary Hustwit läuft in ausgewählten Kinos und kann auf der Webseite des Filmemachers kostenpflichtig gestreamt werden.

Anmerkung: Eine frühere Version des Textes erweckte den Eindruck, Rams sei der alleinige Gestalter des Plattenspielers SK 4 gewesen. Wir haben die entsprechenden Stellen daher präzisiert. Auch war Rams nicht der Kopf der Designabteilung von Braun, sondern von 1961 bis 1995 Chefdesigner und Leiter des Produktdesigns. Leiter der Designabteilung war von 1960 bis 1973 Fritz Eichler.

insgesamt 31 Beiträge
Wissenschaftler 2014 03.02.2019
1. Vitsoe
Im Artikel sind ist aus Vitsoe London leider Vits London geworden
Im Artikel sind ist aus Vitsoe London leider Vits London geworden
gummibando 03.02.2019
2. Stream über Vimeo ist günstiger
Streamt man den Film direkt über Vimeo –den offiziellen den Streaming-Partner des Filmes – anstatt über die o.g. Film-Webseite, ist er deutlich preiswerter. https://vimeo.com/ondemand/ramsfilm/
Streamt man den Film direkt über Vimeo –den offiziellen den Streaming-Partner des Filmes – anstatt über die o.g. Film-Webseite, ist er deutlich preiswerter. https://vimeo.com/ondemand/ramsfilm/
hoopy 03.02.2019
3. Braun SK 4 Schneewittchensarg
"Das lackierte Blechgehäuse mit ausgestanzten Lüftungs- und Lautsprecherschlitzen des SK 4 war sein (Dieter Rams) Einfall. " Diese Darstellung ist leider nicht korrekt. Der Entwurf des Braun SK 4 entstand an der [...]
"Das lackierte Blechgehäuse mit ausgestanzten Lüftungs- und Lautsprecherschlitzen des SK 4 war sein (Dieter Rams) Einfall. " Diese Darstellung ist leider nicht korrekt. Der Entwurf des Braun SK 4 entstand an der Hochschule für Gestaltung Ulm unter der Leitung von Hans Gugelot. Auch der Vorschlag für das lackierte Blechgehäuse mit den Lüftungs- und Lautsprecherschlitzen. Bei der nachträglichen Überarbeitung des Entwurfes wurde Dieter Rams hinzugezogen. Von ihm stammt der Idee, anstatt der ursprünglich geplanten Blechhaube, eine Haube aus Acrylglas zu verwenden. Damit solli die Leistungen von Dieter Rams keinesfalls geschmälert werden. Aber bedauerlicherweise und auch fälschlicherweise wird die HfG Ulm und der eigentliche Urheber des legendären "Schneewittchensarges", Hans Gugelot nicht genannt.
shardan 03.02.2019
4. Ein wenig Verzicht
Ein wenig Verzicht auf "Dada" und "BlingBling" täte manchem Design heute nach wie vor ganz gut. Keineswegs nur bei Möbeln und technischem Gerät im Haushalt. Viele der Geräte von Braun im Rams-Design kenne [...]
Ein wenig Verzicht auf "Dada" und "BlingBling" täte manchem Design heute nach wie vor ganz gut. Keineswegs nur bei Möbeln und technischem Gerät im Haushalt. Viele der Geräte von Braun im Rams-Design kenne ich noch aus eigener Anschauung. Ein so klares, strukturiertes und leicht bedienbares Design wünsche ich mir heute z.B. bei so mancher Software... wer sich schon mal durch das Menü der Textverarbeitung gewühlt hat, wird wohl wissen, was ich meine.
markususa 03.02.2019
5. Hervorragender Film
Hervorragender Film ueber einen der wichtigsten Deutschen Designer. Leider wurde Rams in den 90ier Jahren eher belaechelt. Fand aber in Sony und Apple Produkten wuerdige Nachfolger. Heute leben wir in einer fast designlosen [...]
Hervorragender Film ueber einen der wichtigsten Deutschen Designer. Leider wurde Rams in den 90ier Jahren eher belaechelt. Fand aber in Sony und Apple Produkten wuerdige Nachfolger. Heute leben wir in einer fast designlosen Welt, da ist ein Blick zurueck in die 80ier ganz nett.

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP