Schrift:
Ansicht Home:
Stil

Ferienhaus in Kanada

Die Bockhütte

Vier Wände und ein Dach: Sehr viel mehr gibt es nicht in dieser Ferienhütte in den kanadischen Wäldern - warum auch? Wer hier wohnt, hat Bock auf Abgeschiedenheit, Kaminfeuer und Waldpanorama.

APPAREIL architecture/ Felix Michaud
Dienstag, 12.12.2017   11:35 Uhr

Groß, schwarz und etwas verschlossen stehen die beiden Häuser im Wald. Auf den ersten Blick erinnern sie an Hexenhäuschen aus einem Märchen. Doch hinter der schwarzen Fassade wartet keine dunkle Magie, sondern ein äußerst helles Familiendomizil: große Fenster, helles Holz, ein offener Grundriss und hohe Decken. "Eine Symbiose zwischen Natur und Architektur", nennen es die Architekten von Appareil.

Der Auftrag für das Büro aus Montreal war ein Ferienhäuschen im Grünen mit genug Platz für eine Familie und gelegentliche Besuche von Freunden. Bevor sie sich ans Grundrissezeichnen machten, ließen sich die Planer Robert Lavoie und Kim Pariseau von dem Waldgrundstück beeinflussen: "Das erlaubte es uns, das Potenzial der Umgebung und die Ausstrahlung, die von ihr ausgeht, voll auszunutzen."

Das Ergebnis sind zwei oberhalb eines Parkplatzes gelegene Häuser. Über einen Fußweg gelangen die Besitzer von ihren Autos auf das Grundstück, wo ein Steg aus Zedernholz über den Waldboden führt. Die beiden Gebäude, die eigentliche Ferienunterkunft und ein Wirtschaftsgebäude, sind mit Aluminium verkleidet. Was von Weitem aussieht wie Holzwände, sind lackierte Fassadenprofile. Das Team von Appareil beziffert die Gesamtkosten auf knapp 300.000 kanadische Dollar (rund 200.000 Euro).

Im Inneren wurden Furnierplatten aus russischen Hölzern verarbeitet. Zusammen mit den großen Fensteröffnungen verbreitet das Holz Helligkeit im Haus. Im Erdgeschoss ist der Aufenthaltsbereich um einen Kern herum gelegt worden, in dem die Haustechnik und ein Vorratsraum versteckt sind. Im zweiten Stock sind hier die Gästeräume untergebracht.

Das Obergeschoss erstreckt sich nicht über die gesamte Grundfläche. Der Bereich über dem Wohnzimmer wurde freigelassen, so wirkt alles etwas luftiger und größer. Durch zwei Öffnungen in der Wand sind die verschiedenen Hausteile miteinander verbunden.

Fotostrecke

Ferienhaus in Kanada: Familiendomizil im Wald

In unserer Artikelserie "Die Heimsuchung" stellen wir Ihnen in loser Folge außergewöhnliche Immobilien vor, die zum Verkauf stehen, gerade gebaut oder geplant werden oder die einfach nicht von dieser Welt sind. Heute empfehlen wir Ihnen in unserem Steckbrief: Grand-Pic Chalet.

Lage: Austin Town, Eastern Townships bei Quebec, Kanada

Zimmerzahl: Ein Schlafzimmer und zwei Schlafnischen, Badezimmer und ein großer Wohn- und Essbereich mit angrenzender Küche.

Garten: Den brauchen Sie hier wirklich nicht. Rund um das Haus liegen kanadischer Wald und eine Seenlandschaft, die Touristen aus aller Welt, besonders aber aus den nahe gelegenen USA anzieht.

Extras: Vier Wände und ein Dach, mehr gibt es hier nicht. Mehr braucht es auch nicht.

Stilfaktor: Kahle Holzwände, ein Sofa, ein großer Esstisch und ein Kamin: Diese Hütte ist ziemlich puristisch eingerichtet, damit Sie sich voll und ganz auf die umliegende Natur konzentrieren können.

Wer fühlt sich hier wohl? Jäger mit "Schöner-Wohnen"-Abo, Waldläufer, Angler und Kajakfahrer.

Mehr Architektur

Unbedingt mitbringen! Angel und Kajak, Fernglas, Abo für Feuerholz, Karte mit den vielen verschiedenen Obstbauern und Ahornsirup-Produzenten in der Gegend.

Nachbarn: Ab und an verirrt sich vielleicht einmal ein Wanderer zur Hütte, ein paar Grauhörnchen - das war es dann aber auch schon.

Weitere Infos: Gibt es bei den Architekten von Appareil. Die Bilder hat der Architekturfotograf Félix Michaud gemacht.

insgesamt 13 Beiträge
thommyb 12.12.2017
1. wieder so ein tolles Traumhaus
auf den ersten Blick scheint alles ganz modern zu stimmen: die Materialien, die Farben, die Linien. Aber ist das alles? Es wirkt auf mich kalt und beliebig, ich sehe kein "Gesicht" des Hauses, es könnte auch kleiner [...]
auf den ersten Blick scheint alles ganz modern zu stimmen: die Materialien, die Farben, die Linien. Aber ist das alles? Es wirkt auf mich kalt und beliebig, ich sehe kein "Gesicht" des Hauses, es könnte auch kleiner sein oder größer, höher, flacher. Sind das Terrassen oder Laufstege? Für wen? Darf da auch was Grünes wachsen um die Gehflächen heraum? Hat es einen Bezug auf einen Ort oder steht es - zufällig - hier oder einfach irgendwo? Darf man da ein Bild aufhängen oder gar dort wohnen? Hat es schon einen Architektenpreis oder will es erst einen? Erste spontane Bemerkungen nach einem schnellen Bilddurchgang. Was bleibt bestehen, wenn ich es mir nochmals länger und intensiver ansehe? Vielleicht melde ich mich noch mal.
Papazaca 12.12.2017
2. #1 thommyb
Den Kommentar kann ich gut nachvollziehen. Ich habe mir jetzt die Fotos nochmal angesehen, auf den ersten Blick hat mich das Haus nicht so berührt. Klar, keine Bilder, kaum Farben, kaum persönliche Gegenstände, keine Katze, [...]
Den Kommentar kann ich gut nachvollziehen. Ich habe mir jetzt die Fotos nochmal angesehen, auf den ersten Blick hat mich das Haus nicht so berührt. Klar, keine Bilder, kaum Farben, kaum persönliche Gegenstände, keine Katze, kein Staubsauger, Menschen sowieso nicht. Rational gefällt mir das Haus, besonders das große Zimmer. Aber auch der Schlafraum darüber. Die großen Fenster schaffen einen Übergang zur Natur. Was ich nicht verstehe: Warum ein zweites Gebäude? Hätte man nicht dann Gebäude 1 größer dimensionieren können? Also, eigentlich alles gut, nur richtig begeistern kann ich mich nicht. Es gibt auch nichts, das mich bewegen könnte, jetzt sofort da sein zu wollen. Kein See, eher "lost in the woods". NÖ, lieber keine Einsamkeit im kanadischen Wald. Ganz schönes Haus, but not for me. Lieber jetzt hier sein, Pommes gibt es um die Ecke .... In Kanada müßte ich die Currywurst wahrscheinlich sofort gegen einen Bär verteidigen. Ich spreche von dem Bär, der sich beim fotografieren des Hauses unsichtbar gemacht hat ....
derHamlet 12.12.2017
3.
Guten Abend thommyb, ja, melden Sie sich nochmal. Mit solchen Dingen sieht es am Anfang oft sehr eigenartig aus, das ist völlig normal, ob es sich nun um eine Vision, ein Ideal oder nur um einen "Preis" [...]
Zitat von thommybauf den ersten Blick scheint alles ganz modern zu stimmen: die Materialien, die Farben, die Linien. Aber ist das alles? Es wirkt auf mich kalt und beliebig, ich sehe kein "Gesicht" des Hauses, es könnte auch kleiner sein oder größer, höher, flacher. Sind das Terrassen oder Laufstege? Für wen? Darf da auch was Grünes wachsen um die Gehflächen heraum? Hat es einen Bezug auf einen Ort oder steht es - zufällig - hier oder einfach irgendwo? Darf man da ein Bild aufhängen oder gar dort wohnen? Hat es schon einen Architektenpreis oder will es erst einen? Erste spontane Bemerkungen nach einem schnellen Bilddurchgang. Was bleibt bestehen, wenn ich es mir nochmals länger und intensiver ansehe? Vielleicht melde ich mich noch mal.
Guten Abend thommyb, ja, melden Sie sich nochmal. Mit solchen Dingen sieht es am Anfang oft sehr eigenartig aus, das ist völlig normal, ob es sich nun um eine Vision, ein Ideal oder nur um einen "Preis" handelt. Da sind ein paar Menschen, die sich Gedanken machen, und Sie sind derjenige , der es mit "wohnen" und Leben füllen muss, oder diejenigen, der das in Auftrag gegeben haben. Mir gefällt das, ich gehe raus und bin im Wald und beschmutze dann das Haus.
heinrich.busch 12.12.2017
4. Der Wald gefällt nir
Ansonsten erscheint kalt, ergo steril und unwohnlich. Da bleibe ich lieber in meinem Haus mit genauso grossen Fensten und mit Blick in meinen großen Garten. Dann auch noch 200000 ? ! Kanada ist schön, Grundstücke erschwinglich [...]
Ansonsten erscheint kalt, ergo steril und unwohnlich. Da bleibe ich lieber in meinem Haus mit genauso grossen Fensten und mit Blick in meinen großen Garten. Dann auch noch 200000 ? ! Kanada ist schön, Grundstücke erschwinglich was die Kosten nochmals unmöglich machen. Hier ist die kapitalistische Gier der Architekten federführend. Es wird schon sterile Geldpanscher geben die das bezahlen.
ClaudiaK 13.12.2017
5.
Edle schwarze Häuser im Grünen, die noch unbelebt wirken. Erinnern fast ein wenig an die Kaaba - zum Glück ohne den Stress der Menschenmengen, sondern für eine wohltuende Zeit zum Ausspannen, fernab der Zivilisation, ohne [...]
Edle schwarze Häuser im Grünen, die noch unbelebt wirken. Erinnern fast ein wenig an die Kaaba - zum Glück ohne den Stress der Menschenmengen, sondern für eine wohltuende Zeit zum Ausspannen, fernab der Zivilisation, ohne Alltagsstress und elektronische Geräte - Zweisamkeit genießen. Sogar eine Seenlandschaft in der Nähe - was will man mehr?

Mehr im Internet

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP