Schrift:
Ansicht Home:
Stil

Designhotel in Spanien

Hier leuchten die Sterne besonders hell

In der kargen Gegend am Rande der Halbwüste Bardenas Reales gibt es nicht viel zu tun. Umso besser, denn in diesem Hotel bleibt man am liebsten drinnen - und genießt die Aussicht auf Sand und Sterne.

Hotel Aire de Bardenas
Mittwoch, 07.02.2018   15:39 Uhr

Mitten im Nirgendwo, etwa auf halber Strecke zwischen Bilbao und Saragossa, steht das Hotel Aire de Bardenas: Zwölf Würfel und ein Hauptgebäude am Rande der Halbwüste Bardenas Reales im Norden Spaniens. Der Naturpark ist eine der wenigen Wüsten in Europa und vermutlich der Hauptgrund, in dieser kargen Gegend mit ihren Lehmböden und seltsamen Bergformen ein Hotel zu bauen.

Damit beauftragt wurden die beiden südamerikanischen Architekten Emiliano López Matas und Mónica Rivera, die zusammen in Harvard studiert haben und seit 2001 ein Architekturbüro in Barcelona betreiben. 22 Gästezimmer sollten sie komplett in Trockenbauweise und mit möglichst viel Stahlelementen errichten, weil die Bauherren mit einem befreundeten Metallbauer zusammenarbeiten wollten.

Fotostrecke

Fotostrecke: Schöner Anblick, schöne Aussicht

Das Ergebnis kann sich sehen lassen. In nur zwölf Monaten bauten López Matas und Rivera mit Fassadenplatten aus Metall ein Gebäude mit Platz für Rezeption und Restaurant sowie zwölf Bungalows. Die minimalistischen Wohnwürfel mit Aussichtspunkt sind das Highlight der Anlage. Denn in einer Gegend, in der es nicht viel zu tun gibt, ist ein Sitzplatz mit Aussicht viel wert. Jeder der Bungalows verfügt über ein Panoramafenster mit extra tiefer Fensterbank. Der ideale Ort zum sich hinfläzen und Blicke schweifen lassen.

Wer noch mehr sehen will, muss in einem der runden Tragluftzelte übernachten. Durch große transparente Gucklöcher auf der Oberseite lassen sich tagsüber die Wüste und bei Nacht der Sternenhimmel beobachten, der hier aufgrund der geringen Lichtverschmutzung besonders gut zu sehen sind.

Hotel Aire de Bardenas

Tragluftzelt im Hotel Aire de Bardenas

López Matas und Rivera beschreiben ihr Konzept als "bewohnbare Aussichtsplattformen", vor Wind und Sonne geschützte Orte der Ruhe und Einkehr. Das Innere der Hüten ist minimalistisch, aber nicht spärlich ausgestattet. Die Waschbecken, Dusch- und Außenwannen sind aus pulverbeschichtetem Stahl, gefertigt nach Entwürfen der Architekten, genauso wie das Mobiliar in den Zimmern und den öffentlichen Bereichen des Hotels.

Die Kuben sind so versetzt, dass die Zwischenräume Sichtachsen frei machen und die Ausblicke der Bewohner sich nicht kreuzen. Durch die Platzierung der Gebäude wird ein Innenhof vor dem stark aus Nordwesten blasenden Luftstrom Cierzo abgeschirmt. Eine Mauer aus den für die Region typischen Obstkisten bittet zusätzlichen Schutz vor dem Wind aus dem Golf von Biskaya - und sorgt für interessante Schattenspiele auf dem Kiesgrund.

löw

Sagen Sie Ihre Meinung!

Verwandte Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP