Schrift:
Ansicht Home:

Star-Architekt Isay Weinfeld

"Architektur muss Menschen zum Bleiben bringen"

Der brasilianische Baumeister Isay Weinfeld gehört zu den ganz Großen seiner Branche. Hier erklärt er, worauf es ihm bei seiner Arbeit ankommt - und warum er gern ein Bordell entwerfen würde.

VUW Studio
Ein Interview von
Dienstag, 20.02.2018   16:24 Uhr

Zur Person

Isay Weinfeld hat ikonografische Bauwerke wie das 360-Grad-Building in São Paulo geschaffen, ein spektakulärer Wohnungsturm, wie ein Jenga-Turm gestapelt. Wer seine Arbeiten bisher nicht kannte, hat jetzt Gelegenheit, Versäumtes nachzuholen: In diesem Monat erscheint ein Bildband, der 50 seiner wichtigsten Bauwerke zeigt.

Weinfeld selbst gilt als so wortkarg, dass die Verlagssprecherin vor dem Interview warnt: "Seine Antworten fallen recht knapp aus."

Konnten wir gar nicht finden.

SPIEGEL ONLINE: Herr Weinfeld, trotz Ihrer geraden Linien, trotz Materialien wie Glas oder Beton wirken Ihre Gebäude selten kühl. Man sagt, dass einige Kollegen Sie um dieses Talent beneiden. Was ist Ihr Geheimnis?

Weinfeld: Ich denke, Architektur muss Menschen dazu bringen, bleiben zu wollen. Sie muss nachklingen.

SPIEGEL ONLINE: Das kann vieles bedeuten. Ein wichtiger Aspekt für Sie ist in jedem Fall das Draußen: Was Sie auch bauen, der Dschungel scheint irgendwie immer einen Weg in Ihre Gebäude zu finden. Was stellen Sie mit Umgebungen an, die weniger tropisch sind - wie zum Beispiel in Manhattan?

Weinfeld: Mehr als tatsächlich das Draußen zu genießen, zählt für mich das Verhältnis aus Drinnen und Draußen. An kalten Orten kann man sich vielleicht nicht so viel im Freien aufhalten, draußen aktiv sein. Aber die Möglichkeit zu haben, aus dem Fenster zu schauen und einen netten Ausblick zu betrachten - das finde ich wichtig. Das könnte ein Garten sein, eine Terrasse, das Meer, die Wälder oder einfach nur die Umgebung.

VUW Studio

Wohnhaus "Jardim" in Manhattan

SPIEGEL ONLINE: In Manhattan haben Sie das Wohnhaus "Jardim" gebaut, es gehört zu einer Reihe Prestigeprojekte, die den Stadtteil noch weiter aufwerten. Was würden Sie Gentrifizierungskritikern entgegnen, die keine Lust haben, dass sich ihr Viertel radikal verändert?

Weinfeld: Ich halte Diversität für eine sehr positive Sache. Homogenität ist langweilig. Städte sind lebendige Organismen, in ständiger Veränderung. Was wir tun sollten ist: nach Balance, nach Ausgleich zu streben.

SPIEGEL ONLINE: Die Vorstellung, dass reiche und arme Menschen Tür an Tür wohnen, ist ein schöner Gedanke. Aber wie kann diese Balance erreicht werden? Würden Sie auch Sozialwohnungen entwerfen?

Weinfeld: Ich würde mich sehr freuen, ein soziales Wohnungsbauprojekt zu gestalten. Leider wurde ich nie für eines angefragt. Das ist das Problem mit framing, mit Schubladendenken: Du bleibst an einem bestimmten Label hängen. Und man erwartet nicht, dass du jemals irgendetwas anderes machst.

Fotostrecke

Star-Architekt Isay Weinfeld: Architektur zum Drinbleiben

SPIEGEL ONLINE: Sehen Sie sich eigentlich als spezifisch brasilianischer Architekt?

Weinfeld: Nein. Vielleicht, weil ich mich selbst nicht einmal richtig als Architekt empfinde. Aber ich trage Brasilien in mir, kein Zweifel.

SPIEGEL ONLINE: Wenn Sie sich nicht so sehr als Architekt empfinden, als was dann?

Weinfeld: Ich denke, es gibt nur eine Sache im Leben, von der ich etwas verstehe, und das ist das Kombinieren von zwei oder drei Dingen auf eine ganz bestimmte Weise. Das können Leute nennen, wie immer sie wollen.

SPIEGEL ONLINE: Sie halten viel von der brasilianischen Architektin Lina Bo Bardi, deren brutalistische Bauten in den letzten Jahren eine kleine Wiederentdeckung feierten...

Weinfeld: Ja, ich bin ein großer Fan ihrer Arbeit.

SPIEGEL ONLINE: ...aber abgesehen von ihr lassen Sie sich eher von Bands, Büchern und Kunst als von Architektur inspirieren. Wer oder was regt Sie an?

Weinfeld: Die brasilianische Malerin Mira Schendel, die Band Radiohead, der englische Komponist Gavin Bryars, der Filmemacher Lars von Trier, der israelische Choreograf Hofesh Shechter, der argentinische Schriftsteller Julio Cortazar.

Anzeige
Isay Weinfeld:
An Architect from Brazil

Gestalten Verlag; 320 Seiten; Englisch; 49,90 Euro

SPIEGEL ONLINE: Sie arbeiten seit Dekaden als Architekt. Gibt es irgendwelche Projekte, die Sie heute nicht mehr mögen? Die Sie komplett anders machen würden?

Weinfeld: Alle! Jedes Einzelne. Ich denke, jedes Projekt ist das Ergebnis eines kreativen Prozesses innerhalb des Kontextes, in dem es konzipiert wird - das betrifft nicht nur technische Aspekte und Ressourcen, sondern auch den persönlichen Zustand, in dem sich der Designer befindet.

SPIEGEL ONLINE: Einer der wichtigsten Schlüssel zu guten Entwürfen, sagen Sie, sei es, seinem Kunden zuzuhören. Klingt simpel, aber ist das nicht schwer, wenn man als preisgekrönter Architekt gewohnt ist, Zuspruch zu bekommen?

Weinfeld: Einfach oder schwierig, ich denke, es gibt keinen anderen Weg. Ich könnte niemals etwas entwerfen - ein Haus, ein Geschäft, ein Hotel, was auch immer - für jemanden, dessen Wünsche und Bedürfnisse ich nicht tiefgehend verstanden habe. Und das kann ich nur erreichen, wenn ich wirklich zuhöre, was mein Kunde zu sagen hat.

SPIEGEL ONLINE: Umgekehrt sagt man Ihnen nach, sehr wählerisch zu sein: Nicht nur bezüglich Ihrer Projekte, sondern auch Ihrer Auftraggeber. Wer bekommt ein Isay-Weinfeld-Gebäude?

Weinfeld: Das ist schwer zu sagen, es gibt keine Liste von Dingen, die man abhaken kann. Eine Vertragsunterzeichnung bedeutet, eine enge Beziehung mit jemandem einzugehen, über Jahre - also muss es eine Art gegenseitige Verwandtschaft, Empathie, Vertrauen geben. Und auch Ehrlichkeit, gegenüber mir selbst und meinem potenziellen Kunden. Ich muss zuversichtlich und laut werden können, wenn ich fühle, dass gute Arbeit möglich ist, aber ich muss auch demütig sein und zur Seite treten, wenn ich merke, dass ich das nicht kann.

Mehr Architektur

SPIEGEL ONLINE: Vor einigen Jahren standen noch zwei Gebäude auf Ihrer Wunschliste: ein Bordell und eine Tankstelle. Warum möchten Sie ein Bordell bauen?

Weinfeld: Weil es zwei faszinierende Bereiche vereint: Sex und Fantasie.

SPIEGEL ONLINE: Und, irgendwelche Fortschritte bis jetzt?

Weinfeld: Leider nicht. Ich warte noch immer auf eine passende Gelegenheit.

insgesamt 6 Beiträge
ramsis77 20.02.2018
1. Das ist große Architektur?
Wenn das große Architektur ist, mache ich jetzt ein 3* Restaurant auf, dass nur aus Konserven kocht oder ein Philharmonieorchester bestehend aus 70 Handiespielern. Ausgerechnet unter diese kalten, abstoßenden Formen und [...]
Wenn das große Architektur ist, mache ich jetzt ein 3* Restaurant auf, dass nur aus Konserven kocht oder ein Philharmonieorchester bestehend aus 70 Handiespielern. Ausgerechnet unter diese kalten, abstoßenden Formen und Materialien drunter zu schreiben, dass Architektur "zum bleiben" animieren soll, empfinde ich als schiere Provokation. Ganz München sieht mittlerweile so aus: eine Aneinanderreihung von Rechtecken! Langweilig und nah an der sozialistischen Plattenbauarchitektur. Ich wohne mit Blick auf die alte Siemenszentrale. Diese Bausünde steht unter Denkmalschutz und wird nun zu Luxuswohnungen umgebaut. 4000 gleich große Glasscheiben in Reih und Glied. Wo steckt da die architektonische Meisterleistung? So wie hier: ein rechteckiger Betonklotz in unberührter Natur. Hatte vor 80 Jahren schon mal wer gebaut. Nannte sich damals Luftschutzbunker.
philosophus 20.02.2018
2. Weinsten mit 15-16 in der Uni?...
Isay Weinfeld ist 1952 geboren und 1973 hat er sen Architekturbüro erröffnet!. Die Studiendauer der Architektur ist je nach Hochschule und angestrebten Abschluss unterschiedlich. Ein Studium mit dem [...]
Isay Weinfeld ist 1952 geboren und 1973 hat er sen Architekturbüro erröffnet!. Die Studiendauer der Architektur ist je nach Hochschule und angestrebten Abschluss unterschiedlich. Ein Studium mit dem Abschluss*Diplom-Ingenieur(Dipl.-Ing) dauert normalerweise als*Regelstudienzeit*an einer Universität zehn*Semester*wobei fast niemand es unter 12 Semester schafft. Zählen wir mal...mit 18-19 Jahre Abitur+mind. 10 Semester Studium macht locker 23-24 Jahre. Meine Frage: wie hat es Weinstein geschafft mit 21 sein Büro zu erröffnen?
alsterherr 20.02.2018
3.
Abiturequivalent in Brasilien mit 17, dann 8 Semester studiert ...
Zitat von philosophusIsay Weinfeld ist 1952 geboren und 1973 hat er sen Architekturbüro erröffnet!. Die Studiendauer der Architektur ist je nach Hochschule und angestrebten Abschluss unterschiedlich. Ein Studium mit dem Abschluss*Diplom-Ingenieur(Dipl.-Ing) dauert normalerweise als*Regelstudienzeit*an einer Universität zehn*Semester*wobei fast niemand es unter 12 Semester schafft. Zählen wir mal...mit 18-19 Jahre Abitur+mind. 10 Semester Studium macht locker 23-24 Jahre. Meine Frage: wie hat es Weinstein geschafft mit 21 sein Büro zu erröffnen?
Abiturequivalent in Brasilien mit 17, dann 8 Semester studiert ...
tuscreen 20.02.2018
4.
Ich dachte immer, die typische "Würfelhusten"-Architektur sei was typisch Deutsches, Stichwort Bauhaus halt. Jetzt lerne ich, dass es auch einen aus Brasilien stammenden Architekten gibt, der so baut. Echt furchtbar, da [...]
Ich dachte immer, die typische "Würfelhusten"-Architektur sei was typisch Deutsches, Stichwort Bauhaus halt. Jetzt lerne ich, dass es auch einen aus Brasilien stammenden Architekten gibt, der so baut. Echt furchtbar, da kann ich Kommentar Nr. 1 nur zustimmen. Aber an diesen Kommentator als kleinen Trost: Wenn Sie die alte Siemens-Zentale oder München schon abschreckend finden, dann kommen Sie mal nach Frankfurt am Main ins Europaviertel oder an den Uni-Campus Westend an der Miquelallee. Da fragt man sich, wer solche scheußlichen Bauten freigegeben und auch noch finanziert hat. Alles grau in grau mit ein paar Fenster-Schießscharten, abweisend und schroff. Ganz ehrlich, so ne Architektur krieg ich auch noch hin, zumindest unter rein optischen Gesichtspunkten. Und ich kann normalerweise keinen graden Strich zeichnen.
dasfred 20.02.2018
5. Man muss es nicht mögen
Aber ich mag, dass er für Leute baut, die genau das wollen. Er zwingt nicht seinen Einheitsgeschmack jeder beliebigen Umgebung auf sondern betont, dass die Zusammenarbeit, das zuhören, die Basis seiner Arbeit bildet. Auch der [...]
Aber ich mag, dass er für Leute baut, die genau das wollen. Er zwingt nicht seinen Einheitsgeschmack jeder beliebigen Umgebung auf sondern betont, dass die Zusammenarbeit, das zuhören, die Basis seiner Arbeit bildet. Auch der Ansatz, er würde im Nachhilfe jedes Gebäude ändern zeigt mir eher, er hat sich zuerst auf den Kunden eingelassen und seine Wünsche dahinter zurückgenommen. Für mich ist das vorbildlich. Allerdings, ein Bordell im Grünen mit bodentiefen Fenstern, da kann ich die mangelnde Nachfrage nachvollziehen.

Verwandte Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP