Schrift:
Ansicht Home:
Stil

Kunstprojekt

Verdeckt und zugenäht

Die Fotografin Libby Oliver hat Menschen mit deren kompletter Garderobe porträtiert. Obwohl die Besitzer fast komplett hinter ihren Kleiderbergen verschwinden, verrät es doch viel über deren Persönlichkeit.

Von
Donnerstag, 10.05.2018   19:05 Uhr

Auf den ersten Blick sieht es aus wie ein Wäschehaufen: Hosen, Pullover und Schlafanzüge, die sich unordentlich umeinander schlingen, Röcke und Blusen die aufeinander gestapelt sind. Doch darunter blitzen dunkle Locken und ein Arm hervor, die verraten, dass hier ein Mensch versteckt ist.

Nur der Titel des Fotos "Josie" und die wenigen Körperteile geben Hinweise, dass es sich wohl um eine Frau handelt - jede weitere Interpretation bleibt dem Betrachter überlassen. Sie scheint eher jung zu sein, sich gerne modisch zu kleiden, doch was für ein Mensch ist sie? Die Künstlerin Libby Oliver hat für ihr Projekt "Soft Shells" Männer und Frauen fotografiert - alle bedeckt vom Inhalt ihres Kleiderschrankes.

Ihre Modelle wählte Oliver nach ihrer Garderobe aus. Sie wollte möglichst viele Stile darstellen. Gleichzeitig versuchte sie auch eine große Bandbreite sozialer und kulturellerer Hintergründe abzudecken. Sie fotografierte Freunde, Familie und Nachbarn, fand aber auch über das Internet Teilnehmer. Die jüngste Porträtierte ist Ava, 4, die älteste Olivers Großmutter Florence, 88.

Die Fotoshootings seien immer eine sehr intime Erfahrung zwischen ihr und dem Model gewesen. Oliver fotografierte die Menschen in deren Schlafzimmern: "Wir haben jedes Kleidungsstück aus den Schränken und Kommoden genommen, und ich habe sie sortiert. Die Leute setzten also die Materialien, mit denen ich arbeiteten musste - und ich entschied, wie ich ihren Stil darstelle."

Fotostrecke

Fotostrecke: Besehbarer Kleiderschrank

Oliver geht es weniger darum, übermäßigen Konsum zu kritisieren. Viel mehr fragt sie sich: Wie viel verrät Kleidung wirklich über einen Menschen? Mode hat laut Oliver das Potenzial, der Persönlichkeit Ausdruck zu verleihen, aber auch das eigene Bild zu kontrollieren: "Sie kann unsere Identitäten gleichzeitig darstellen, aber auch verdecken."

Wir würden uns außerdem der Illusion hingeben, dass unsere Entscheidungen, wenn es um Kleidung geht, rein von innen kommen - meistens seien wir aber auch stark von äußeren Faktoren beeinflusst: "Wie alle suchen nach Anerkennung und Akzeptanz in verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen. Was wir tragen ist also nicht nur Ergebnis individueller Autonomie."

Bislang fotografierte Oliver nur in Kanada, für einen Bildband plant sie nun aber auch in andere Länder zu reisen - um noch ein breiteres Spektrum an Kleidung und Kulturen zu zeigen.

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP