Schrift:
Ansicht Home:
Stil

Schönheiten aus Stahl

Was bei Vintage-Rennrädern zu beachten ist

Alte Rennräder sind begehrt. Schicke Stahlklassiker gibt es mitunter schon für um die 200 Euro. Doch was sind solide Einstiegsmodelle und woran erkennt ein Laie, ob sein Wunschfahrrad unfallfrei ist?

TMN
Donnerstag, 16.08.2018   17:05 Uhr

Filigrane Stahlrohre, grazile Speichen, schmale Reifen und oft knallbunte Farben: Alte Rennräder liegen im Trend, nicht nur in Großstädten. Aber wie kommen Neugierige an einen Vintage-Renner? Und worauf müssen sie achten? "Auf dem Flohmarkt findet man viel, aber auch viel Mist", sagt David Koßmann vom Pressedienst Fahrrad. Im Internet ist das Angebot größer, etwa auf Auktions- oder Kleinanzeigenportalen. In einigen Städten gibt es mittlerweile auch Spezialgeschäfte.

Die alten Rahmen aus den Siebziger- bis Neunzigerjahren sind in der Regel gemufft, teilweise oder ganz verchromt. Das macht sie sehr haltbar. Ein weiterer Vorteil: Schäden zeigen sich bei Stahl sehr gut. Die Rohre sollten immer gerade und das Rad nicht verzogen sein. Dabei können Kaufinteressenten auf die Silhouette mit in sich geradem Oberrohr achten. Ein leichter Bogen deutet hier etwa auf einen Aufprall hin.

"Kleine, fingernagelgroße Dellen etwa am Oberrohr können aber noch verkraftbar sein", sagt Koßmann. Zeigen sich aber auch noch Risse im Lack an Stellen, die etwas gebogen aussehen - Finger weg! Rost dagegen kann bei Stahl durchaus normal sein - etwa da, wo das Hinterrad an den Ausfall-Enden eingeklemmt ist.

Fotostrecke

Steal is real: Schicke Retro-Renner

Wer das Rad nicht komplett auseinandernehmen und hineingucken kann, hebt es zumindest einmal hoch und dreht es. "Rieselt es im Inneren, ist das kein gutes Zeichen", sagt Koßmann. Vielleicht sind es nur ein paar Metallspäne, vielleicht Rost. Steht so ein Rad 20 Jahre im feuchten Keller, kann in Hohlräumen gesammeltes Wasser die Rohre innen rosten lassen, obwohl von außen noch alles gut aussieht.

Schäden erfühlen

Steht die Gabel in einem ungewöhnlich steilen Winkel sehr nah am Unterrohr, sei das oft ein typisches Resultat eines gar nicht so seltenen Auffahrunfalls, sagt Arne Göbbels vom Fachgeschäft Steel Vintage Bikes in Berlin. Solche Schäden lassen sich auch fühlen. "Einfach im Bereich der Gabel das Unterrohr entlangstreichen und auf Beulen und Dellen achten."

Fotostrecke

Retro-Rennräder: Ungebremstes Glück

Eine Probefahrt mit dem Wunschobjekt ist Pflicht, schon allein wegen der korrekten Größe. "Denn bei aller Liebe zum Retro-Bike, wenn ich nicht richtig mit dem Rad klarkomme und nicht an die Bremshebel drankomme, ist das ganz weit weg von verkehrssicher", sagt Koßmann.

Auch gut erhaltene Modelle brauchen zumindest einen Check, um zu prüfen, ob alles noch fest ist und welche Verschleißteile vielleicht bald zu tauschen sind. Der allein kann etwa 30 bis 40 Euro kosten, sagt Göbbels, plus eventuelle Austauscharbeiten.

Schickes Sommerrad ab etwa 200 Euro

Die Preisspanne für die Renner selbst ist enorm - von etwa 100 Euro bis zu mittleren fünfstelligen Beträgen. Ein schickes Zweirad für den Sommer gibt es schon für um die 200 Euro. Eventuell sind dann noch zwei- dreihundert Euro zu investieren, je nach dem was man selber machen kann, so Koßmann.

Typische Einsteigermodelle stammten oft von Marken wie etwa Giant, Motobecane oder Peugeot die damals den Massenmarkt bedienten, zählt Göbbels auf. "Wenn man Glück hat, sind die auch noch in einem sehr guten Zustand." Für ihn ein Preis-Tipp für alle, die einfach mal das Fahrgefühl mit so einem alten Rad kennenlernen wollen.

Ab etwa 1000 Euro beginnen sehr gute Räder bekannter Marken, die sich zwischen den 1970 und 1990 ernsthafte Amateursportler kauften. So ein solider Einstiegsklassiker ist unter anderem das Modell Champion Mondial von Gazelle oder das Peugeot PX 10. Weitere gefragte Marken sind Bianchi, Colnago oder Pinarello.

Mehr zum Thema

Ob Massenware für wenige hundert Euro oder die Rarität für mehrere tausend, in die Wartung müssen die Besitzer in der Regel nicht mehr investieren als bei modernen Rädern. Nur wenn die alten Stahlklassiker nass werden, sollten sie alsbald trocken gerieben werden. Trocken und warm sollten sie auch geparkt werden.

Härter, direkter, flexibler

Im Gegensatz zum Hollandrad oder Citybike fährt sich ein Rennrad härter, direkter und der Radler kann am Rennlenker gleich mehrere Griffpositionen und Haltungen Rad einnehmen. Zum Schalten müssen die Hände zu den entsprechenden Hebeln am Unterrohr greifen.

"Auch an Hakenpedale mit Riemchen muss man sich gewöhnen", sagt Rennrad-Sammler Joachim Faulhaber. Denn wer besonders stilecht fahren will, nutzt original Pedale. Doch aus denen kommt man bei einem drohenden Sturz nicht so schnell heraus wie aus modernen Klickpedalen. Alternativ lassen sich auch alle erdenklichen Pedale, etwa auch Plattformpedale anschrauben. Nicht authentisch, aber gerade im Stadtalltag problemloser.

Tabu im Alltag sind dagegen alte Helme. "Diese Sturzringe aus den Siebzigern und Styroporschüsseln aus den Neunzigern haben keinerlei Schutzwirkung mehr", sagt Koßmann. Sie taugen allenfalls zu Schauzwecken oder auf klassischen Ausfahrten.

Peter Löschinger, dpa / löw

insgesamt 30 Beiträge
Otis 16.08.2018
1. Motobecane Mirage II
Es war damals Liebe auf den ersten Blick. Und ist es heute noch. Das mit dem Massenmarkt ist mir wurscht.
Es war damals Liebe auf den ersten Blick. Und ist es heute noch. Das mit dem Massenmarkt ist mir wurscht.
Tobi_86 16.08.2018
2. Rennrad nicht so geil in der Stadt
Also ich kann den Trend nicht so richtig nachvollziehen. Ein Rennrad ist in der Stadt schon arg unpraktisch. Man sitzt sehr ungemütlich und die Bremsen sind ziemlich schlecht. So richtig sicher fühle ich mich darauf nicht im [...]
Also ich kann den Trend nicht so richtig nachvollziehen. Ein Rennrad ist in der Stadt schon arg unpraktisch. Man sitzt sehr ungemütlich und die Bremsen sind ziemlich schlecht. So richtig sicher fühle ich mich darauf nicht im Stadtverkehr. Ich habe ein Cyclocrosser (quasi wie ein Rennrad) und ein Trekkingrad. Wenn ich in die Stadt fahre, nehme ich eigentlich immer das Trekkingrad. Das ist wesentlich entspannter.
Papazaca 17.08.2018
3. Ein wichtiger Punkt vergessen!
Falls Teile und Komponenten erneuert werden müssen, kann das zeitaufwendig werden und richtig ins Geld gehen (zum Beispiel bei Campagnolo). Das gilt natürlich auch für den Fall, wenn das Rad ein Stilmix aus authentischen und [...]
Falls Teile und Komponenten erneuert werden müssen, kann das zeitaufwendig werden und richtig ins Geld gehen (zum Beispiel bei Campagnolo). Das gilt natürlich auch für den Fall, wenn das Rad ein Stilmix aus authentischen und neueren Teilen ist und man ein Rad will, das wirklich auch im Detail stimmig ist.
fatherted98 17.08.2018
4. Stimmt....
....Rennräder sind ja auch nicht für die Stadt gebaut sondern wie der Name schon sagt....um rennen zu fahren bzw. zu trainieren....deshalb auch die Sitzposition und der lange Weg zu den Bremsen wenn man Oberlenker [...]
Zitat von Tobi_86Also ich kann den Trend nicht so richtig nachvollziehen. Ein Rennrad ist in der Stadt schon arg unpraktisch. Man sitzt sehr ungemütlich und die Bremsen sind ziemlich schlecht. So richtig sicher fühle ich mich darauf nicht im Stadtverkehr. Ich habe ein Cyclocrosser (quasi wie ein Rennrad) und ein Trekkingrad. Wenn ich in die Stadt fahre, nehme ich eigentlich immer das Trekkingrad. Das ist wesentlich entspannter.
....Rennräder sind ja auch nicht für die Stadt gebaut sondern wie der Name schon sagt....um rennen zu fahren bzw. zu trainieren....deshalb auch die Sitzposition und der lange Weg zu den Bremsen wenn man Oberlenker fährt....ich persönlich nehme das Rennrad nur für länger Überlandfahrten und zum Training ....für die Stadt ist ein sogenannten Fitnessrad (Rennrad mit geradem Lenker) trotz nicht so guter Aerodynamik sehr viel besserer und sicherer. Worauf sich der Artikel aber eigentlich bezieht, sind ja alte Stahlrahmenbikes....hier habe ich gerade mein altes Puch neu aufgebaut....mit Sram Automatix (2 Gang).....für kurze Ausfahrten als Cafe-Racer ganz nett....aber natürlich (wie auch bei den Fixies oder One-Gear die meist Stahlrahmen haben) keine Chance im Rennen mit "echten" Rennrädern (das sind Film-Mythen). Die Fixie-Reiter die ich in der Stadt so stylisch sehen kann, sind auch meist gemächlich unterwegs...man möchte unter der schicken Boss Jacke ja nicht anfangen zu schwitzen und bei Regen bleibt das Rad zu Hause....steht oder hängt ja meist im Wohnzimmer. Eben ein Style Produkt....
Leser161 17.08.2018
5. Die Spitze des Eisberges
Hier wird nur auf den Rahmen eingegangen. Man sollte sich auch Folgendes bedenken: Bei einem älteren Rad wird es vorkommen das Komponenten ausfallen. Kette durch, Lager platt etc. Der Austausch kann dann schwierig werden, weil [...]
Hier wird nur auf den Rahmen eingegangen. Man sollte sich auch Folgendes bedenken: Bei einem älteren Rad wird es vorkommen das Komponenten ausfallen. Kette durch, Lager platt etc. Der Austausch kann dann schwierig werden, weil diese festkorrodiert sein können (Dies kann auch beim Verstellen ein Problem werden). Oder man muss ein passendes Ersatzteil erst länger suchen oder das Ersatzteil wird teuer (Keine 120mm Hinterradnaben in Standardradläden). Hierauf sollte man sich mental vorbereiten. Ansonsten viel Spass. PS: An einem Punkt kann ich Entwarnung geben. Da Helme nicht gesetzlich vorgeschrieben sind, kann man da tragen was man will. Autofahren mit Helm ist auch sicherer, trotzdem macht es keiner.

Verwandte Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP