Lade Daten...
24.11.2010
Schrift:
-
+

Massenansturm auf den Master

Das Bologna-Tohuwabohu

Von Miriam Olbrisch
Matt Oxborrow / 12Foot6

Wo der Geist von Bologna wehen sollte, müffelt es nach Uni-Bürokratie und Studentenfrust. Oft reicht der Bachelor kaum für den Berufsstart, also stauen sich Bewerber vor dem Masterstudium. Aber gut ist nicht gut genug - an vielen Hochschulen gehen sogar Bewerber mit Bestnoten leer aus.

Jan S. fand sein Ansinnen eigentlich gar nicht so extravagant: Seine Freundin wohnt in Aachen, deshalb wollte er seinen Master lieber dort machen, nicht in Bochum. Was spräche denn auch dagegen? Sein Bachelor-Abschluss jedenfalls nicht, den hatte er mit 1,6 gemacht, auch sonst stimmte alles mit seiner bisherigen Laufbahn: Studium der Politik- und Theaterwissenschaften in Bochum, zwischendurch Auslandsaufenthalt in Finnland, Ausbildung in einem Buchverlag, anschließend vier Jahre Berufserfahrung.

Aber die Frau, die ihm an diesem Tag im April in der Studienberatung der Rheinisch-Westfälisch-Technischen Hochschule in Aachen gegenübersaß, sah nur Probleme. "Wird sehr schwierig", murmelte sie, "sehr schwierig." Es gelte nun, die Causa ganz genau zu prüfen. Man müsse erst einmal vergleichen, ob denn die Lern-Module aus Bochum überhaupt zu den Studieninhalten in Aachen passen; auch wenn es sich um dasselbe Bundesland handele - das sei ja nun ganz und gar nicht selbstverständlich.

Wie bitte? Ist das hier nicht Europa im Jahr 11 des Bologna-Prozesses? Sollte nicht ein einheitlicher Hochschulraum vom Bosporus bis nach Skandinavien geschaffen werden? Mit fließenden Grenzen, leichteren Wechseln von einer Uni zur anderen, vergleichbaren Leistungsnachweisen? In Finnland sind Jans Scheine tatsächlich problemlos anerkannt worden - warum um Himmels willen nicht in Aachen?

Viele Bachelor-Absolventen fühlen sich ausgebremst

Antwort: weil man, wie andernorts in Deutschland auch, Hürden aufgebaut hat für die Bachelor-Studenten, Mauern gezogen, ein Nadelöhr geschaffen hat für all dienigen, die einen Master-Abschluss draufsatteln wollen, um ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern. Denn das wollen viele, zu viele. Die Master-Studienplätze sind hoffnungslos überlaufen. Jetzt kommen selbst Spitzenabsolventen manchmal nicht zum Zuge.

Jan zum Beispiel hoffte nach dem Gespräch in Aachen, die Prüfung seines Falls würde wegen der guten Abschlussnote alsbald doch noch in seinem Sinne ausfallen, doch er täuschte sich. Nun hat er erst einmal bei seinem alten Arbeitgeber, dem Buchverlag, angeheuert. Dort soll keiner wissen, dass er es im nächsten Semester noch einmal probieren will mit der Master-Bewerbung; deswegen will er auch nicht seinen Nachnamen nennen.

"Mit einem Bachelor in der Tasche kann man nicht wirklich viel Geld verdienen. Das reicht mir nicht", sagt Jan. Er fühlt sich ausgebremst, ist sauer, und so wie ihm geht es derzeit vielen Bachelor-Absolventen in Deutschland.

Julia Metzner zum Beispiel. Die 25-Jährige wird in den nächsten Tagen ihr Bachelor-Zeugnis in Psychologie von der Uni Köln bekommen, das Ergebnis von sechs Semestern harter Arbeit. Eigentlich sollte sie jetzt stolz sein und den Erfolg feiern. Doch danach ist ihr gar nicht zumute. Sie hat mit 2,3 abgeschlossen - das ist "gut", aber schon lange nicht mehr gut genug. Die Aussicht auf einen sicheren Master-Platz ist damit angesichts der gigantischen Nachfrage und des kleinen Angebots eher gering.

Selbst mit der besten Note des Jahrgangs kann man scheitern

"Früher war immer von einer Grenze von 2,5 die Rede", sagt Julia. Inzwischen hat sie sich bei vielen Unis beworben und kassiert eine Absage nach der anderen. Einige ihrer Kommilitonen sind sogar mit 1,8 gescheitert. Julia will jetzt vor das Kölner Verwaltungsgericht ziehen. Sie hofft, auf diese Weise zumindest vorläufig noch einen Platz zu bekommen.

Wie groß der Andrang mancherorts ist, sieht man in Köln ganz besonders. Auf den Master of Business Administration an der dortigen Universität bewarben sich 1700 Bachelor-Absolventen. Es gab: 215 Plätze. Die Universität Hamburg bekam 1171 Bewerbungen für 170 Plätze im Fach Betriebswirtschaftslehre, was auch daran liegt, dass sich viele Studenten gleichzeitig in etlichen Städten bewerben. Natürlich, sie müssen das tun - schließlich hat sich herumgesprochen, wie schlecht die Chancen auf einen Master-Platz sind.

Wer zum Zuge kommt und wer nicht, entscheidet jede Hochschule anders. Die Bewerber müssen ein gewisses Expertentum erlangen, allein, um die verschiedenen Zulassungsverfahren im Massenfach Betriebswirtschaftslehre sortieren zu können. Während das Gros der Hochschulen allein auf die Abschlussnote des Bachelors schaut und alle Studenten - fremde wie eigene, Fachhochschüler und Uni-Absolventen - in einen Topf wirft, setzen die Universitäten Mannheim und Münster auch auf Faktoren wie Auslandserfahrung, Praktika und Fremdsprachen. An der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt müssen die Bewerber in einem persönlichen Gespräch überzeugen.

Die Uni Hamburg lädt alle Bewerber ein, an einem freiwilligen Eignungstest teilzunehmen. Den sollte man auch unbedingt mitmachen, unabhängig von der Note und eventuellen Zusagen von Hochschulbediensteten. Das musste kürzlich die 23-jährige Hamburger BWL-Studentin Tina Streiff lernen, die den besten Bachelor-Abschluss ihres Jahrgangs vorzuweisen hatte: 1,6. Mit dieser Note, hieß es, müsse sie gar nicht erst zum Test erscheinen, auch wenn sie ein wenig zurückgestuft werde. Also flog Tina nach Spanien, um dort ein Praktikum zu machen. Als sie zurückkehrte, fand sie eine Absage in ihrem E-Mail-Postfach: Weil sie den Test, wie angeboten, geschwänzt hatte, hatte sie plötzlich die Abschlussnote 2,8. Zu schlecht, um einen Platz zu ergattern.

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 74 Beiträge
1. Spaghetti Bolognese
Julsoe 24.11.2010
Mein Gott, was bin ich froh ein Diplom zu haben und aus dem Unibetrieb heraus zu sein. Dieses Chaos ist wirklich beschämend für den selbsternannten "Wissenschaftsstandort" Deutschland"...
Mein Gott, was bin ich froh ein Diplom zu haben und aus dem Unibetrieb heraus zu sein. Dieses Chaos ist wirklich beschämend für den selbsternannten "Wissenschaftsstandort" Deutschland"...
2. nt
k4l 24.11.2010
jede generation wird iwie gequaelt... mein vater wurde mit dem nc verarscht und der voran gegangenen generation will man gar nicht reden. aber warum muss sich dieses "quaelen" der juengeren stehts durch die [...]
jede generation wird iwie gequaelt... mein vater wurde mit dem nc verarscht und der voran gegangenen generation will man gar nicht reden. aber warum muss sich dieses "quaelen" der juengeren stehts durch die neuzeitliche geschichte der brd durchziehen? sollte es nicht gerade anders herum sein?
3.
malaki 24.11.2010
Ich muss gestehen den Artikel nicht ganz gelesen zu haben, aber wer Politik und Theaterwissenschaften oder Psychologie studiert darf sich nicht wundern wenn er Arbeitslos wird...
Ich muss gestehen den Artikel nicht ganz gelesen zu haben, aber wer Politik und Theaterwissenschaften oder Psychologie studiert darf sich nicht wundern wenn er Arbeitslos wird...
4. what's new?
Lecturer 24.11.2010
Was ist denn daran neu? Das haette man sich alles schon in England oder den USA anschauen koennen wie das mit dem bachelor und master ist, und dass man einen Master haben muss um im Beruf voranzukommen (fuer den sind [...]
Zitat von sysopWo der Geist von Bologna wehen sollte, müffelt es nach Uni-Bürokratie und Studentenfrust. Oft reicht der Bachelor kaum für den Berufsstart, also stauen sich Bewerber vor dem Masterstudium. Aber gut ist nicht gut genug - an vielen Hochschulen gehen sogar Bewerber mit Bestnoten leer aus. http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,724426,00.html
Was ist denn daran neu? Das haette man sich alles schon in England oder den USA anschauen koennen wie das mit dem bachelor und master ist, und dass man einen Master haben muss um im Beruf voranzukommen (fuer den sind natuerlich gute Noten erforderlich). Die Anerkennung der Pruefungsleistungen von einer Uni zur anderen ist dabei durchaus auch nicht notwendigerweise gegeben (Die Uni Oxford wird wohl kaum einen bachelor-Absolventen der University of South-Kent aufnehmen..). Zudem: Bei dem deutschen System wurde die berufsbegleitende Ausbildung (die in England und USA zentraler Bestandteil des Systems sind) und die zum Titel 'Chartered' (England) bzw. 'Professional' (USA) engineer, accountant oder was auch immer fuehren NICHT uebernommen... Schliesslich: die positiven Aspekte des angelsaechsischen Systems (Selbstaendigkeit der Lecturer / ass. Porfessors in Lehre und Forschung) wurden schlicht vergessen. man hat sich also die schlechtesten Teile gezielt rausgepickt und wundert sich nun...
5. Der Diplomingenieur - Markenzeichen und Qualitätsbegriff
Michael Giertz 24.11.2010
Jap, so sieht's aus. Ich hab zwar kein Diplom, bin ja nichtmal studiert, aber für mich macht ein "Diplomingenieur" irgendwie mehr Eindruck als irgendein "Bachelor" oder "Master". Richtig [...]
Zitat von JulsoeMein Gott, was bin ich froh ein Diplom zu haben und aus dem Unibetrieb heraus zu sein. Dieses Chaos ist wirklich beschämend für den selbsternannten "Wissenschaftsstandort" Deutschland"...
Jap, so sieht's aus. Ich hab zwar kein Diplom, bin ja nichtmal studiert, aber für mich macht ein "Diplomingenieur" irgendwie mehr Eindruck als irgendein "Bachelor" oder "Master". Richtig kritisch ist meiner Meinung, dass es für jeden schulischen oder akademischen Werdegang einen Abschluss gibt - auch wenn der völlig wertlos weil realitätsfern ist. Vor 20 Jahren mag ein "Hauptschulabschluss" für viele Ausbildungsberufe ausreichend gewesen sein, heute ist vielen Arbeitgebern schon der Realschulabschluss fast nicht mehr ausreichend. Und der Bachelor fällt in die gleiche Kategorie: ein toller, aber meistens völlig unsinniger Abschluss, der nur des Abschluss wegen existiert und als Voraussetzung für den Master dient. Lustigerweise bieten aber nicht alle Unis für ihren Bachelorstudiengang den Masteraufsatz an und andere haben Masterstudiengänge ohne Bachelorbasis - wozu? Man sollte den Unis reihenweise den Begriff "Volluniversität" ankreiden, wenn sie keine durchgängigen Studiengänge Bachelor-Master anbieten können. Ansonsten bin ich aber sowieso dafür, dass wieder deutsche Diplomingenieure auf die Menschheit losgelassen werden sollten; dieser akademische Titel kommt mit einem Klang, er ist ein Markenzeichen für die Fähigkeiten des Titelträgers. Ein Master hat dagegen zumindest hier in Deutschland nicht diesen Klang und selbst im Ausland ist ein "german dipl. ing" irgendwie gefragter als ein "master" ...

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Fotostrecke

Verwandte Themen

Fotostrecke

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter RSS
alles zum Thema Hochschulreform
RSS
Rubriken

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten