Lade Daten...
05.12.2012
Schrift:
-
+

2,5-Millionen-Rekord

So viele Studenten gab es noch nie in Deutschland

DPA

Überfülltes "Audimax" der Uni Halle (Archiv): Neuer Studenten-Rekord

Sie werden immer mehr: Rund 2,5 Millionen Studenten sind derzeit an deutschen Hochschulen immatrikuliert - ein neuer Höchstwert. Zwar arbeiten heute deutlich mehr Mitarbeiter an Hochschulen als vor zehn Jahren, trotzdem leidet auch das Betreuungsverhältnis etwas unter dem Ansturm.

Die Studentenzahlen haben einen neuen Rekord erreicht: Im Wintersemester 2012/13 waren nach ersten Schätzungen 2,5 Millionen Studenten an deutschen Hochschulen eingeschrieben. Das teilte das Statistische Bundesamt mit.

Zum Vergleich: Im Jahr 2001 waren noch 1,9 Millionen Menschen in Deutschland immatrikuliert, zehn Jahre später waren es bereits 2,4 Millionen - ein Anstieg um 27 Prozent, sagte Roderich Egeler, Präsident des Statistischen Bundesamts.

Zwar sank die Zahl der Studienanfänger in diesem Jahr, aber 2012 war noch immer der zweithöchste jemals gemessene Wert. In diesem Jahr verzeichnen die Statistiker 492.700 Erstsemester, laut den vorläufigen Ergebnissen sank die Zahl der Neueinschreibungen damit im Vergleich zum Vorjahr um fünf Prozent. Im Rekordjahr 2011 hatten sich 518.700 Studenten neu an deutschen Hochschulen eingeschrieben.

Einer der Gründe für den Rückgang in diesem Jahr: 2011 wurde die Wehrpflicht ausgesetzt - ein Einmaleffekt, der sich im Folgejahr nicht mehr ganz so stark auswirkte. Denn im Jahr 2012 stieg die Zahl der Studienanfängerinnen weiter, nämlich um ein Prozent, während die Zahl der männlichen Erstsemester sank - sie ging um zehn Prozent zurück. Im Jahr der Wehrpflichtaussetzung 2011 war sie um 23 Prozent gestiegen.

Auch die doppelten Abiturjahrgänge in vielen bevölkerungsstarken Bundesländern sind zum Teil durch: 2011 gab es doppelte Jahrgänge in Bayern und Niedersachsen, 2012 in Baden-Württemberg und kleineren Ländern wie Berlin, Brandenburg und Bremen.

Bei so vielen Studenten müssen nicht nur die Bibliotheken, Mensen und Seminarräume ausgebaut werden - auch neue Dozenten werden gebraucht. Rund 337.100 Menschen waren im Jahr 2011 als wissenschaftliches und künstlerisches Personal an den deutschen Hochschulen und Hochschulkliniken beschäftigt. Das sind 50 Prozent mehr als zehn Jahre zuvor.

Allerdings verschlechterte sich zuletzt angesichts des enormen Anstiegs der Studentenzahlen das Betreuungsverhältnis zwischen Lehrkräften und Studenten leicht. 2008 betreute eine Hochschullehrkraft noch 15,2 Studenten, 2011 waren es schon 15,9 Studenten, sagte Egeler.

Lesen Sie mehr über den Ansturm auf die Unis

lgr/AFP/dapd

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
1. Studentenflut..
denkdochmalmit 05.12.2012
...denn unser Land braucht sie ALLE! Die ganzen Politikwissenschaftler, Ethnologen, Eventmanager und all die anderen Laberfachabsolventen. Deutschland schafft sich gerade ab...
Zitat von sysopDPASie werden immer mehr: Rund 2,5 Millionen Studenten sind derzeit an deutschen Hochschulen immatrikuliert - ein neuer Höchstwert. Zwar arbeiten heute deutlich mehr Mitarbeiter an Hochschulen als vor zehn Jahren, trotzdem leidet auch das Betreuungsverhältnis etwas unter dem Ansturm. http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/studentenzahl-in-deutschland-erreicht-neuen-hoechststand-a-871096.html
...denn unser Land braucht sie ALLE! Die ganzen Politikwissenschaftler, Ethnologen, Eventmanager und all die anderen Laberfachabsolventen. Deutschland schafft sich gerade ab...
2.
Plasmabruzzler 05.12.2012
Also ich freue mich schon auf den ersten forensischen Dermatologen oder einen B.A. Feng-Shui oder Master im Wünschelrutenlaufen!
Zitat von denkdochmalmit...denn unser Land braucht sie ALLE! Die ganzen Politikwissenschaftler, Ethnologen, Eventmanager und all die anderen Laberfachabsolventen. Deutschland schafft sich gerade ab...
Also ich freue mich schon auf den ersten forensischen Dermatologen oder einen B.A. Feng-Shui oder Master im Wünschelrutenlaufen!
3.
wavuu 05.12.2012
Die ganzen Theologen, Religionswissenschaftler und Religionslehrer nicht vergessen. Nichts braucht unser Land mehr!
Zitat von PlasmabruzzlerAlso ich freue mich schon auf den ersten forensischen Dermatologen oder einen B.A. Feng-Shui oder Master im Wünschelrutenlaufen!
Die ganzen Theologen, Religionswissenschaftler und Religionslehrer nicht vergessen. Nichts braucht unser Land mehr!
4. Wer schafft einen Abschluss?
hirtenbrunnen 05.12.2012
Und? Wie viele schmeißen nach dem ersten Semester wieder hin, weil sie merken, dass sie für ein Studium nicht geeignet sind? Mein Neffe hat gerade das Mathe-Studium abgebrochen.
Und? Wie viele schmeißen nach dem ersten Semester wieder hin, weil sie merken, dass sie für ein Studium nicht geeignet sind? Mein Neffe hat gerade das Mathe-Studium abgebrochen.
5. T_b
T_B 05.12.2012
Schön wie sich hier bereits sinnlos aufgeregt wird. Man sollte nicht vergessen, dass der Trend sich bald umkehren wird.
Schön wie sich hier bereits sinnlos aufgeregt wird. Man sollte nicht vergessen, dass der Trend sich bald umkehren wird.

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Fotostrecke

Audienz bei Professor Multimedia

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter RSS
alles zum Thema Hochschulen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten