Lade Daten...
09.01.2013
Schrift:
-
+

Doktorarbeit

NRW-Staatssekretär steht unter Plagiatsverdacht

dapd

Marc Jan Eumann: Der NRW-Staatssekretär soll bei sich selbst abgeschrieben haben

Noch ein Politiker unter Plagiatsverdacht: Marc Jan Eumann, NRW-Staatssekretär für Medien, soll für seine Doktorarbeit bei sich selbst abgeschrieben haben. Der Fall ist brisant - das Institut seines Doktorvaters erhielt kurz nach der Promotion eine üppige finanzielle Förderung vom Land.

Der nordrhein-westfälische Medienstaatssekretär Marc Jan Eumann (SPD) soll in seiner Doktorarbeit plagiiert haben. Eumann bestätigte, dass die Technische Universität Dortmund ein offizielles Überprüfungsverfahren gegen ihn eingeleitet hat.

Der Vorwurf gegen den SPD-Politiker lautet "Selbstplagiat": Eumann soll für seine Doktorarbeit aus seiner 20 Jahre zuvor verfassten Magisterarbeit abgeschrieben haben, berichtete die "WAZ"-Mediengruppe in ihrem Recherche-Blog. Eumann, 46, hatte in Dortmund am Institut für Journalistik promoviert und 2011 den Doktortitel erhalten. Die Dissertation trägt den Titel "Der Deutsche Presse-Dienst" und beschäftigt sich mit der Geschichte der gleichnamigen Nachrichtenagentur in der britischen Zone von 1945 bis 1949.

Das Verfahren wurde nun von dem Medienwissenschaftler Arnulf Kutsch ins Rollen gebracht. Er hatte eine kritische Rezension über Eumanns Doktorarbeit verfasst. Laut "WAZ" kommt der Professor darin zu dem Urteil, der Sozialdemokrat habe vor allem seine eigene Magisterarbeit von 1991 aufgepeppt - ohne dies im Text der Doktorarbeit entsprechend deutlich zu machen oder seine eigene Magisterarbeit zu zitieren. Eumann habe seine alte Arbeit weder konzeptionell, noch methodisch oder inhaltlich-substantiell erweitert. Kutsch bemängele zudem eine mangelhafte Quellenarbeit, berichtet die "WAZ".

Eumann: "Ich habe keinen Zweifel"

Sein Doktorvater Horst Pöttker habe die Vorwürfe zum Anlass genommen, die Arbeit überprüfen zu lassen, teilte Eumann mit. Eine Kommission zur Sicherstellung guter wissenschaftlicher Praxis an der TU Dortmund soll nun klären, wie stark die Doktorarbeit auf Eumanns Magisterarbeit beruht. Dabei dürfte es vor allem um die Frage gehen, ob Inhalte, die erneut verwendet wurden, auch ausreichend gekennzeichnet sind.

In einer Vorbemerkung zur Doktorarbeit legt Eumann nämlich bereits offen, dass er Recherche-Ergebnisse für seine Magisterarbeit später für die Doktorarbeit noch einmal aufgriff: "Glücklicherweise habe ich die damals gewonnenen Informationen aufbewahrt, um sie schließlich - über 15 Jahre später - verwenden zu können", heißt es dort.

Die Überprüfung sei auch in seinem Interesse, teilte Eumann in einer schriftlichen Stellungnahme mit: "Dabei habe ich keinen Zweifel, dass meine Arbeit unter vielerlei Gesichtspunkten eine 'inhaltlich-substantielle Erweiterung' meiner unveröffentlichten Arbeit im Rahmen meines Magister-Artium-Studiums darstellt. Dies festzustellen, ist jetzt Sache der Kommission."

Institut des Doktorvaters erhielt finanzielle Förderung von NRW-Regierung

Der Fall wird durch eine angebliche Verbindung zwischen dem Institut von Eumanns Doktorvater Pöttker und der NRW-Landesregierung zusätzlich brisant: Laut "WAZ" beantragte der Dortmunder Professor nur wenige Monate nach der Verleihung der Doktorwürde an Staatssekretär Eumann für sein Institut eine finanzielle Förderung bei der Düsseldorfer Staatskanzlei. Dabei sollte es um die Weiterbildung von Lokaljournalisten in NRW gehen. Pöttker soll dafür mehr als 200.000 Euro erhalten haben, berichtet die "WAZ".

Von einer Verbindung zwischen Eumanns Promotion und dem Projekt sei ihm nichts bekannt, sagte Pöttker gegenüber der "WAZ". Er persönlich habe von der Summe keinen Cent bekommen, äußerte er am Dienstagabend gegenüber der Nachrichtenagentur dpa. Das Projekt gehe auf eine auf dem Medienforum NRW 2011 angekündigte Initiative der Ministerpräsidentin zurück Auch Eumann bestreitet eine Verbindung. An der Förderentscheidung zugunsten des Dortmunder Instituts für Journalistik sei er in keiner Weise beteiligt gewesen, sagte der Staatssekretär auf Anfrage. Stattdessen habe er auf eine mögliche Interessenkollision hingewiesen und sich befangen erklärt.

Eumann wurde 2010 nach der rot-grünen Regierungsübernahme in NRW Staatssekretär im Ministerium für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien. Als Vorsitzender der SPD-Medienkommission ist Eumann auch auf Bundesebene für Medienfragen zuständig. Er ist seit 1987 SPD-Mitglied.

Es ist nicht der erste Plagiatsvorwurf gegen Politiker: Am bekanntesten ist der Fall des ehemaligen Verteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenberg. Die Universität Bayreuth entzog dem CSU-Politiker im Februar 2011 den Doktortitel, kurz darauf trat er wegen der zu großen Teilen abgeschriebenen Arbeit vom Ministeramt zurück. Seither sind auch andere Politiker ins Visier von Plagiatsjägern geraten. Aktuell muss sich auch Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) gegen Plagiatsvorwürfe behaupten.

Korrektur: Im Gegensatz zu einer früheren Version dieses Textes wurde deutlicher gemacht, dass die Mittel der nordrhein-westfälischen Landesregierung ausschließlich an das Institut gingen, das Horst Pöttker leitet. Der Betrag belief sich laut Pöttker auf ca. 202.000 Euro und nicht wie zuvor unter Bezugnahme auf die WAZ berichtet, auf mehr als 210.000 Euro. Wir haben diese marginale Abweichung korrigiert.

lgr/dpa/dapd

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 50 Beiträge
1. schavan
martin-z. 09.01.2013
ist noch nicht ganz weg, was aber so sicher kommen wird wie das amen in der kirche, da steht schon der nächste vor der tür. wir werden nurnoch von betrügern und lügnern rgiert. widerlich!
ist noch nicht ganz weg, was aber so sicher kommen wird wie das amen in der kirche, da steht schon der nächste vor der tür. wir werden nurnoch von betrügern und lügnern rgiert. widerlich!
2. Beruf: Medien-Staatssekretär
kalle blomquist 09.01.2013
Ich vermute, der Herr wollte schon in der Schule irgendwas mit Medien machen.
Zitat von sysopdapdNoch ein Politiker unter Plagiatsverdacht: Marc Jan Eumann, NRW-Staatssekretär für Medien, soll für seine Doktorarbeit bei sich selbst abgeschrieben haben. Der Fall ist brisant - sein Doktorvater erhielt für ein Projekt kurz nach der Promotion eine üppige finanzielle Förderung vom Land. http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/nrw-staatssekretaer-marc-jan-eumann-steht-unter-plagiatsverdacht-a-876506.html
Ich vermute, der Herr wollte schon in der Schule irgendwas mit Medien machen.
3. Kalle, das war jetzt fies
n+1 09.01.2013
Von sich selbst abgeschrieben? Ja, darf man das denn auch nicht? Bei den Laberfach-Dissen ist halt alles möglich. Lösung: den Dr.-Titel einfach abschaffen. Dissertationen dürfen weiterhin gemacht werden - auch [...]
Zitat von kalle blomquistIch vermute, der Herr wollte schon in der Schule irgendwas mit Medien machen.
Von sich selbst abgeschrieben? Ja, darf man das denn auch nicht? Bei den Laberfach-Dissen ist halt alles möglich. Lösung: den Dr.-Titel einfach abschaffen. Dissertationen dürfen weiterhin gemacht werden - auch Nonsense-Dissen wie im Fach Jura - aber es gibt keinen Titel mehr dafür. Und gut is.
4. Lasst mal die Kirche im Dorf
siegfriedluckner 09.01.2013
So langsam kann ich die vermeintlichen Plagiatsgeschichten nicht mehr lesen. Es ist vollkommen richtig, einen KTzG zur Strecke zu bringen, gleiches gilt auch für die übrigen Fälle echter Plagiate, wie es bei Schatzimakakis, [...]
So langsam kann ich die vermeintlichen Plagiatsgeschichten nicht mehr lesen. Es ist vollkommen richtig, einen KTzG zur Strecke zu bringen, gleiches gilt auch für die übrigen Fälle echter Plagiate, wie es bei Schatzimakakis, Koch-Merin, den Stäubers (jeweils phon.) etc. Ob Schawan in diese Gruppe fällt, scheint mir bereits zweifelhaft. Dass jetzt sogar schon das Abschreiben bei sich selbst zum Verlust des Dr.-Titels führen soll, erscheint mir geradezu lächerlich. Es mag zwar sein, dass auch hier eine Zitierung erforderlich gewesen wäre, echter Ideendiebstahl wie bei KTzG ist es jedenfalls nicht. Und dass man eine Studienabschlussarbeit anschließend zur Promotion ausbaut ist auch alles andere als ungewöhnlich.
5. Selbstplagiat: immerhin auf seinem Mist gewachsen
gruenbonz 09.01.2013
viel schlimmer sind Fremdplagiate.
viel schlimmer sind Fremdplagiate.

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Fotostrecke

Verwandte Themen

Politiker und Doktorarbeiten

Fotostrecke

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter RSS
alles zum Thema Wissenschaftsbetrug
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten