Lade Daten...
01.01.2013
Schrift:
-
+

Deutschlands beste Professoren

"Ich bin froh, dass ich überlebt habe"

Von Caroline Schmidt

Sie ist attraktiv, cool, erfolgreich. Und manchmal riskiert sie für die Forschung ihr Leben: Die Göttinger Biologin Julia Fischer untersucht in Afrika das Verhalten von Affen, so will sie den Menschen besser verstehen. Das ist gefährlicher, als im Elfenbeinturm zu sitzen - und viel spannender.

Ein Morgen im Okawango-Delta. Die Sonne scheint, schnell fahren die Forscher im Motorboot den Fluss hinunter, sehr schnell, erinnert sich Julia Fischer, das Reet ein verwischter Streifen rechts und links, gleich sind sie an der Forschungsstation - doch da springt auf einmal etwas Riesiges, Dunkles, Schweres vor ihnen ins Wasser.

Ein Flusspferd, Hippopotamus amphibius, kann die Größe eines Pick-ups erreichen, bis zu fünf Meter lang werden und bis zu viereinhalb Tonnen schwer. Beim Zusammenstoß mit einem Boot zerlegt es eher das Boot samt Passagieren als den Hippo, "und bevor man das Ufer erreicht", sagt Fischer, "beißt er einem die Beine ab."

Die Göttinger Biologieprofessorin Julia Fischer, 46, ist oft in Afrika. Sie untersucht dort Paviane und Berberaffen, weil sie verstehen will, was den Menschen erst zum Menschen macht. Wo sind die evolutionären Wurzeln von Kommunikation, von Aggression oder überhaupt von Gemeinschaft, Familie?

Die Buschfrau wirkt eher wie eine Top-Managerin

Es hört sich erst mal aufregend und abenteuerlich an, wenn Fischer von Botswana berichtet ("Ich bin froh, dass ich überlebt habe") oder von ihrer aktuellen Forschungsstation im Senegal, von den Pavianen, die von Mitarbeitern mit Hilfe von Erdnüssen in Käfige gelockt werden, um sie mit GPS-Sendern zu versehen. Aber es kann auch gefährlich werden, nicht nur wegen giftiger Schlangen oder genervter Paviane.

Wie oft stand Fischer Auge in Auge mit einem Löwen, die Knie "so weich wie Pudding"? Und das Flusspferd hatte sie nur überlebt, weil es im richtigen Moment so tief ins Wasser sank, dass sie, was für ein Glück, mit dem Boot darüber hinwegjagen konnten.

Wer Julia Fischer in ihrem Büro im Deutschen Primatenzentrum begegnet, kann sich die Buschfrau in ihr nur schwer vorstellen. Eher wirkt sie wie eine Top-Managerin in Bluse und Bluejeans: attraktiv, cool, erfolgreich.

Fischer hatte zunächst Lateinamerikanistik und Politik studiert, nicht lange, sagt sie mit einem Achselzucken, denn "das war mir alles zu vage". Dann driftete sie in die Naturwissenschaften. "Ich hatte damals zwar nicht viel Ahnung von Mathe, Chemie oder Physik, aber das war mir egal, kann man ja lernen, dachte ich."

"Nur wer seine Ziele kennt, kann sie erreichen"

Fotostrecke

Deutschlands beste Professorin: Attrativ, cool, erfolgreich

Schnell erkannte Fischer, dass sie vor allem forschen wollte, draußen im Feld, nicht im Labor. So kam es, dass sie nach ihrem Studium für 18 Monate nach Botswana ging, um dort in erster Linie Paviane zu beobachten. Zurück in Deutschland, arbeitete sie vier Jahre am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig, 2004 erhielt sie den Ruf an die Uni Göttingen, in den Naturwissenschaften noch eine Männerdomäne. Als sie anfing, sagte ein Kollege zu ihr: "Sie sind ja nur eine Quotenfrau."

Julia Fischer lacht heute darüber. Vielleicht liegt es daran, dass sie als Verhaltensbiologin einen besonderen Blick auf die Menschen hat. "Ich erkenne", sagt sie, "die Primatenuniversalien". Auch Affenbabys reiben sich die Augen, wenn sie müde sind. Affen starren, wie Exemplare des Homo sapiens, ihre Neugeborenen fasziniert an. Und Dominanzgehabe, einer von Fischers Schwerpunkten in der Forschung, gibt es hier wie dort.

Einmal beobachtete Fischer, wie ein fremdes Männchen sich einer Paviangruppe näherte. Sofort stürmte das Alphamännchen los, schnappte sich ein Baby und schlug mit seinem Nachwuchs unterm Bauch den Gegner in die Flucht. "In einer Gruppe", so Fischer, "behauptet sich eben nicht unbedingt der Stärkste, sondern derjenige, der alles riskiert, um zu gewinnen."

Das predigt sie ihren Studenten in jeder Einführungsvorlesung. "Überlegen Sie sich als Erstes", sagt sie immer, "was Ihre Interessen sind, Ihre Leidenschaften. Was wollen Sie wirklich? Nur wenn Sie Ihre Ziele kennen, können Sie sie erreichen."

Lesen Sie mehr über Star-Professoren

Titelbild

Mehr dazu im SPIEGEL

Heft 6/2012
Eure Hoheit
Warum die Uni-Präsidenten so mächtig sind wie nie

Zum digitalen SPIEGEL

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 30 Beiträge
1. Attraktiv und cool. Wichtige Attribute für eine Professorin
jj255 01.01.2013
Ein Artikel über die besteb Proffesoren in Deutschland, und direkt im erste wir eine Frau vorgestellt. super, denkt man sich, bis man beim lesen feststellen muß, das die Relevanz dieser Nachricht vorallem daraus bestesteht, dass [...]
Ein Artikel über die besteb Proffesoren in Deutschland, und direkt im erste wir eine Frau vorgestellt. super, denkt man sich, bis man beim lesen feststellen muß, das die Relevanz dieser Nachricht vorallem daraus bestesteht, dass Professor Fischer weiblich ist, dass sie attraktiv ist, und welche Kleidung sie trägt. Zudem bekommen wir noch die Info, dass sie sich tapfer durch Afrika schlagen kann. Ihr Forschungsthema bleibt dem Leser jedoch vorenthalten. Ich hoffe doch sehr, dass wir, wenn demnächst mal ein hochqualifizierter männlicher Prof vorgestellt wird, auch Infos über seine Kleidung, Attraktivität ect. zu lesen bekommen, anstelle von Informationen über die herausragende Forschung... Ganz im Ernst, als Wissenschaftlerin in Deutschland frage ich mich, ob mir dieser Artikel sagen will, dass ich mich mehr um meine Kleidung und Figur als um meine Forschung kümmern sollte, um vom Spiegel auch als hochqualifiziert angesehen zu werden...
2.
zettelmeyer.freelancer 01.01.2013
In dem Bericht steht praktisch überhaupt nichts zum Thema, für das die Professorin ihr Leben riskiert. Schade eigentlich. Entspricht aber der vorherrschenden Art - "muss nur riskant und gefährlich sein" - was damit [...]
In dem Bericht steht praktisch überhaupt nichts zum Thema, für das die Professorin ihr Leben riskiert. Schade eigentlich. Entspricht aber der vorherrschenden Art - "muss nur riskant und gefährlich sein" - was damit erreicht wird ist irrelevant. Und da sie eine Frau ist muss natürlich auch das Äußere besonders betrachtet werden ... zum Verzweifeln!
3. @jj255
forumundthreadkritiker 01.01.2013
schön locker bleiben, den Exotenstatus unter Deutschlands Professoren werden Frauen bald verlieren, da kaum noch Männer berufen werden, die müssen heutzutage sehen wo sie bleiben u.U. auch wenn die weibliche Konkurrenz weniger [...]
schön locker bleiben, den Exotenstatus unter Deutschlands Professoren werden Frauen bald verlieren, da kaum noch Männer berufen werden, die müssen heutzutage sehen wo sie bleiben u.U. auch wenn die weibliche Konkurrenz weniger qualifiziert ist. Ich warte auf einen Artikel in 10 Jahren, in dem ein männlicher Professor aufgrund seiner typisch männlichen Äußerlichkeiten und möglichen Insignien (Vollbart, Hemd, Automarke) oder vielleicht sogar aufgrund seiner Forschungsschwerpunkte als Exot beschrieben wird, lange ist es bis dahin nicht mehr.
4.
rainbowman1 01.01.2013
So ist es. Das Primärkriterium für eine Professur ist heute das weibliche Geschlecht. So wurde die Einstellung von 200 Professorinnen vom zuständigen Ministerium mit satten 150 Millionen Euro finanziert.
Zitat von forumundthreadkritikerschön locker bleiben, den Exotenstatus unter Deutschlands Professoren werden Frauen bald verlieren, da kaum noch Männer berufen werden, die müssen heutzutage sehen wo sie bleiben u.U. auch wenn die weibliche Konkurrenz weniger qualifiziert ist. Ich warte auf einen Artikel in 10 Jahren, in dem ein männlicher Professor aufgrund seiner typisch männlichen Äußerlichkeiten und möglichen Insignien (Vollbart, Hemd, Automarke) oder vielleicht sogar aufgrund seiner Forschungsschwerpunkte als Exot beschrieben wird, lange ist es bis dahin nicht mehr.
So ist es. Das Primärkriterium für eine Professur ist heute das weibliche Geschlecht. So wurde die Einstellung von 200 Professorinnen vom zuständigen Ministerium mit satten 150 Millionen Euro finanziert.
5.
Trondesson 01.01.2013
Ist ja auch vernünftig. Warum das Geld zum Fenster hinausschmeissen, indem man Männer finanziert?
Zitat von rainbowman1So ist es. Das Primärkriterium für eine Professur ist heute das weibliche Geschlecht. So wurde die Einstellung von 200 Professorinnen vom zuständigen Ministerium mit satten 150 Millionen Euro finanziert.
Ist ja auch vernünftig. Warum das Geld zum Fenster hinausschmeissen, indem man Männer finanziert?

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Zur Person

Julia Fischer, 46, studierte Biologie in Berlin und Glasgow. Nach ihrer Dissertation über Berberaffen ging sie in die USA, wo sie unter anderem an der Harvard University forschte. Später, in Botswana, untersuchte sie die Kommunikation von Pavianen. Es folgten: das Leipziger Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, dann der Ruf an die Uni Göttingen. Seit 2004 ist Fischer dort Professorin für Kognitive Ethnologie und leitet am Deutschen Primatenzentrum die gleichnamige Arbeitsgruppe.

Fotostrecke

Deutschlands beste Professoren

Gibt es nur noch Missstände an deutschen Unis? Zeit, nachzusehen, wo es noch gut läuft. Zum Beispiel an manchen Instituten: Da finden sich Professoren der Extraklasse. Der UniSPIEGEL präsentiert in einer neuen Serie einige Vertreter dieser seltenen Spezies.

Professoren-Tarot

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter RSS
alles zum Thema Studium in echt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten