Lade Daten...
13.01.2013
Schrift:
-
+

To-do-Liste für das Uni-Leben

Zwölf Dinge, die Studenten jetzt tun müssen

Corbis

Einmal kurz nachdenken: Was muss ich noch tun?

Das Semester ist zur Hälfte rum, das neue Jahr hat begonnen, die Prüfungen nahen. Doch noch ist es nicht zu spät, einiges anzugehen - vor allem bei Themen wie Uni, Liebe und Geld. Der UniSPIEGEL zeigt die ultimative To-do-Liste der Dinge, um die sich Studenten jetzt kümmern müssen. Ja, jetzt!

1. Hausarbeiten vorbereiten - We can work it out

Der Plan war so gut, nur mit der Umsetzung hat es bislang nicht richtig geklappt. Zwei Hausarbeiten schon während des Semesters abgeben - das kann man jetzt vergessen, wenn man noch nichts dafür getan hat. Wer aber jetzt anfängt mit Gliederung und Recherchen, hat eine gute Chance, in den Semesterferien wirklich fertig zu werden - und muss sich nicht am Schluss wieder die Nächte um die Ohren hauen.

2. Endlich im Seminar etwas sagen - Shout it out loud

Natürlich ist es bequem, sich zurückzulehnen, sich allenfalls ab und zu ein paar Notizen zu machen und ansonsten die anderen reden zu lassen. Aber mal ehrlich: Macht das Spaß? Ist es nicht langweilig das Seminar nur abzusitzen? Nervt nicht der Streber vorne rechts manchmal ganz gewaltig? Sagt er nicht oft ganz schön dumme Dinge? Eben! Also ab jetzt bitte melden! Contra geben! Mitdiskutieren! Das macht nicht nur einen guten Eindruck beim Dozenten, sondern gibt auch ein viel besseres Gefühl. Und wenn mal was falsch ist, wird sich keiner der Kommilitonen daran erinnern: Gesprächsthema Nummer eins ist nach dem Seminar ohnehin der Streber aus der ersten Reihe.

3. Urlaub planen - Fly away

Klar, Spontaneität ist toll - aber oft auch teuer, wenn man nicht gerade ein Last-Minute-Angebots-Glückspilz ist. Noch lassen sich Flüge und Bahnfahrten halbwegs günstig buchen. Außerdem wird die Freundschaft zu der WG in Rom oder dem früheren Kommilitonen in London auch länger halten, wenn man schon jetzt fragt, ob man im März für zwei Wochen vorbeikommen kann.

4. Mit dem Hochschulsport anfangen - Move in the right direction

Noch ist es nicht zu spät, bei einigen Kursen einzusteigen, selbst wenn die anderen schon ein paar Wochen dabei sind. Und vor allem könnte sich die Bewegung bis Frühlingsanfang noch auf die eigene Figur auswirken.

5. Attraktive Kommilitonen ansprechen - Call me maybe

So langsam wird es peinlich. Da sitzt diese hübsche Studentin im selben Seminarraum, sagt kluge Dinge, strahlt einen an und man selbst traut sich noch nicht einmal, zu nicken, wenn man sie in der Mensa trifft. Also: Jetzt offensiv werden und sie einladen. Kaffee, Bier, Theater, Ausstellung, ganz egal. Gegen Ende des Semester wirkt es nur verzweifelt. Und vielleicht hilft es, auch bei Folgendem:

6. Erotische Experimente wagen - Get the party started

Das Studium besteht für viele aus den drei S, jedenfalls zu Beginn des Semesters: saufen, schlafen, Sex. Das eigene Trinkverhalten sollte man spätestens jetzt einer kritischen Überprüfung unterziehen. Für das Schlafen bleibt in den Semesterferien noch genug Zeit. Aber auf erotischer Ebene könnte ein wenig Experimentierfreude jetzt die nötigen Glückshormone freisetzen, um den Winter zu überstehen.

7. Die Nacht durchfeiern - Drei Tage wach

Am Anfang des Semesters hart feiern gehen, das kann jeder. Wer das Mitte des Semesters - so kurz vor der Prüfungszeit - macht, hat begriffen, was Studentenleben bedeutet. Langes und ausgiebiges Feiern bei der Kälte hält außerdem warm.

8. Fenster putzen - Let there be light

Für den Durchblick und die ein oder andere Erleuchtung. Genau richtig in der Semestermitte, weil danach die heiße Lernphase anfängt - und man eine Ausrede weniger hat, um sich vom Lernen abzulenken. Außerdem kommt mehr Licht ins Zimmer und erreicht den Schreibtisch. Wer es jetzt nicht tut, wird es weder zu Semesterende noch zum nächsten Semesterbeginn machen.

9. Offene Rechnungen bezahlen - I need a Dollar

Seit Herbst hat sich einiges angehäuft: Mal eine Mahnung vom Stromanbieter oder die Handyrechnung ignoriert. Mal den Kontoauszug nicht so genau angeguckt. Wer zum Schluss des Semesters nicht alles abgedreht bekommen und ohne Netzanschluss dastehen will, der sollte sich jetzt ranhalten mit seinem Papierkram. Geht auch meist schneller als gedacht. Wenn der erst mal weg ist, kann man sich auch wieder richtig aufs Studentenleben konzentrieren. Wenn das Geld fehlt, könnte man sich jetzt schon um den Job für die Semesterferien kümmern. Oder es ließe sich...

10. Die Familie besuchen - We are family

Ja, man war gerade erst da, zu Weihnachten. Aber wer jetzt schon wieder hinfährt, zeigt: Ihr bedeutet mir viel und ich vermisse euch. Das bedeutet: warmes Essen, Pluspunkte auf der Liebhab-Skala und unter Umständen ein bisschen Extrageld. Allerdings muss man sich auch überlegen, wie man den Gegenbesuch abblockt - und erklärt, warum bis zum nächsten Heimatausflug wohl Monate vergehen werden.

11. Weihnachtsgeschenke umtauschen - Last Christmas

Okay, der Wille war da: Mama und Papa haben sich wirklich bemüht, ein schönes Weihnachtsgeschenk auszusuchen. Geklappt hat es trotzdem nicht. Das Geschenk wird aber nicht schöner, je länger es angeschaut wird. Also: Umtauschen! Ewig nehmen Geschäfte die alten Sachen nicht zurück. Und bis zum nächsten Besuch haben die Eltern bestimmt vergessen, was sie verschenkt haben. Und wenn Mama doch nach dem rosa Rüschenpulli fragt, dann ist er eben gerade ausgeliehen. Die beste Freundin wollte ihn unbedingt haben, weil er so schön flauschig ist. Wer nicht lügen will - Das Karma! - der sagt eben die Wahrheit: Mutti, jeder greift mal daneben. Macht nix!

12. Bafög beantragen - Money, Money, Money

Es ist nervig, die Anträge auszufüllen, aber noch weniger Lust hat man dazu während der Prüfungszeit oder im Urlaub. Und meist wird das Bafög eben nur für ein Jahr gewährt und muss dann neu beantragt werden. Was also tun, wenn die Förderung zum kommenden Semester ausläuft? Idealerweise jetzt, über zwei Monate vorher, den Folge-Antrag stellen. So gibt es üblicherweise keine Zahlungsunterbrechung.

Was wünschen sich Studenten für 2013?

fln/otr/vkl

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 36 Beiträge
1. klasse :-(
eifelhippe 13.01.2013
nicht bezahlte Stromrechnungen gehören zum Studentenleben???
nicht bezahlte Stromrechnungen gehören zum Studentenleben???
2. To-do
ASDFZUIOP 13.01.2013
Quatsch. Im Studentenheim ist das doch meist mitinbegriffen und sonst wird das monatlich einfach abgebucht. Ähnlich ist das auch beim Handy, mir jedenfalls ist da noch nie eine Rechnung ins Haus geflattert. Das einzige, was [...]
Zitat von eifelhippenicht bezahlte Stromrechnungen gehören zum Studentenleben???
Quatsch. Im Studentenheim ist das doch meist mitinbegriffen und sonst wird das monatlich einfach abgebucht. Ähnlich ist das auch beim Handy, mir jedenfalls ist da noch nie eine Rechnung ins Haus geflattert. Das einzige, was wirklich regelmäßig zu verspäteter Zahlung verleitete, waren die Rückmeldeaufforderungen des Studentenwerks, da einem dabei meist sehr viel Zeit gelassen wird und man das schon mal vergessen kann... Die ersten paar Punkte sind sehr sinnvoll, aber bei der zweiten Hälfte hat man mehr das Gefühl, dass den Autoren nicht mehr viel eingefallen ist und es deshalb wenig kreative Punkte wie "3 Tage durchfeiern" auf die Liste geschafft haben. Was mir noch einfällt, wäre sich schon mal den Praktikumsplatz oder Nebenjob für die Semesterferien zu besorgen - das ist nämlich auch ein Punkt, den man gerne verschiebt und es dann zu spät dafür ist.
3.
is_so 13.01.2013
Wirklich ein grausiger Artikel. Der Artikel Scheitert an seinem eigenen Anspruch Super Hipp und originell zu sein!
Wirklich ein grausiger Artikel. Der Artikel Scheitert an seinem eigenen Anspruch Super Hipp und originell zu sein!
4. Student im ersten Semester...
musicman1971 13.01.2013
... dem langweilig ist? Oder wie kommt dieser Artikel zustande?
... dem langweilig ist? Oder wie kommt dieser Artikel zustande?
5. Unfug
Reg Schuh 13.01.2013
Urlaub, Nächte Durchfeiern, .... Und da wundert man sich noch, daß das Studieren als Reichen-Sache angesehen wird? Wie wäre es mit: -Ferienjob suchen, wenn die Vorlesungsfreie Zeit denn nicht mit Praktika oder so voll ist [...]
Urlaub, Nächte Durchfeiern, .... Und da wundert man sich noch, daß das Studieren als Reichen-Sache angesehen wird? Wie wäre es mit: -Ferienjob suchen, wenn die Vorlesungsfreie Zeit denn nicht mit Praktika oder so voll ist -Rechtzeitig ans Rückmelden denken -Lernen für die Prüfungen, die in der vorlesungsfreien Zeit lauern? Oder stelle ich mich grade als Spaßbremse dar? Was soll dieser ganze Artikel überhaupt?

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Tipps zum Studium

Fotostrecke

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter RSS
alles zum Thema Studium in echt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten