Schrift:
Ansicht Home:
Wetter



Deutschland
Deutschland | Europa

Heute im Nordosten noch einzelne kurze Schauer, sonst teils heiter, teils wolkig und trocken. Nachts örtlich Nebel. Mittwoch im Süden einzelne Gewitter, sonst heiter.

Heute Nachmittag ziehen nördlich des Mains und da besonders im Nordosten zeitweise dichte Wolkenfelder vorüber, sonst scheint die Sonne für längere Zeit. Im Nordosten gibt es dabei ganz vereinzelte Schauer. Südlich des Mains ziehen meist nur lockere Wolkenfelder vorüber und es scheint oftmals die Sonne. Dabei bleibt es trocken. Die Temperatur erreicht Höchstwerte zwischen 18 und 24 Grad, am Oberrhein bis 27 Grad. Der Wind weht meist schwach bis mäßig aus unterschiedlichen Richtungen. In der Nacht zum Mittwoch können im Ostseeküstenumfeld bei wechselnder Bewölkung einzelne Schauer nicht ausgeschlossen werden. Sonst ist es gering bewölkt oder klar und trocken. Die Temperatur geht auf 15 bis 5 Grad zurück. In der zweiten Nachthälfte bildet sich stellenweise Nebel.

Vorhersage

Am Mittwoch ist es meist sonnig oder nur locker bewölkt, lediglich im Nordosten mitunter auch mal wolkig. Dabei bleibt es aber weitgehend trocken. Im Verlauf des Nachmittags erreichen ausgedehnte hohe Wolkenfelder den Westen und gegen Abend sind über dem südwestdeutschen Bergland und an den Alpen vereinzelte Gewitter nicht ausgeschlossen. Lokal tritt Starkregen auf. Die Luft erwärmt sich tagsüber auf 20 bis 25 Grad in der Nordosthälfte, sonst auf 25 bis 30 Grad, an Oberrhein, Mosel und Saar örtlich noch etwas darüber. Der Wind weht meist schwach aus unterschiedlichen Richtungen. In der Nacht zum Donnerstag ist es zunächst oft gering bewölkt oder klar. Im Westen und Nordwesten ziehen Wolken heran, die einzelne Schauer und Gewitter bringen und später auch die mittleren Landesteile erfassen. Im Osten und Südosten bleibt es noch trocken. Die Luft kühlt sich auf 18 bis 10 Grad ab.Am Donnerstag wechseln sich dichte Wolkenfelder mit etwas Sonnenschein ab. Dabei besteht besonders südlich der Donau sowie entlang der Mittelgebirge ein Schauer- und Gewitterrisiko. Auch im Norden kann es zeitweise leicht regnen. Sonst bleibt es trocken und die Temperatur steigt je nach Sonnenscheindauer auf 22 bis 29 Grad. Der Wind lebt mitunter leicht böig auf und dreht auf Südwest bis West. In der Nacht zum Freitag treten im Süden und in der Mitte ein paar Schauer oder Gewitter auf. Örtlich kann dabei Starkregen auftreten. Sonst ziehen teils dichte Wolkenfelder vorüber und lokal bildet sich Nebel. Über Nord- und Ostsee können sich einzelne Schauer entwickeln. Die Tiefstwerte liegen zwischen 16 und 12 Grad.

Am Freitag scheint im Süden oft die Sonne. Im Tagesverlauf entstehen dort gebietsweise Gewitter, die auch recht kräftig mit Starkregen, Hagel und Sturmböen ausfallen können. Im Norden zeigt sich der Tag heiter und trocken. Die Temperatur steigt auf 21 bis 24 Grad im Norden und 25 bis 30 Grad in der Mitte und im Süden. Der Wind weht meist schwach bis mäßig aus West. Auf den Gipfeln des Berglands gibt es starke bis stürmische Böen. In der Nacht zum Samstag entwickeln sich über der Mitte wiederholt Schauer und Gewitter. Im Norden und Süden lockert die Bewölkung immer wieder auf und es bleibt trocken. Die Luft kühlt auf 17 bis 12 Grad ab.