Schrift:
Ansicht Home:
Wetter

Deutschland
Deutschland | Europa

In der Mitte zeitweise windig. Ab dem Nachmittag im Schwarzwald einsetzender Dauerregen. Nachts nachlassender Wind. Am Samstag regnerisch, im Bergland in Schnee übergehend. In höheren Lagen Wind- und Sturmböen.

Heute Mittag zeigt sich südlich der Donau noch zeitweise die Sonne. Sonst ist es überwiegend stark bewölkt und zeit- und gebietsweise fällt Regen, der sich am Nachmittag und Abend allmählich südostwärts verlagert. Hingegen lockern die Wolken abends im Nordwesten auf, vereinzelt sind aber besonders an der Nordsee noch Schauer möglich. Die Höchstwerte liegen zwischen 8 Grad in Norddeutschland und sehr milden 18 Grad am Oberrhein. Es weht schwacher, in der Mitte und an der See auch mäßiger Wind aus vorwiegend Südwest bis West. Vor allem in der Mitte treten zeit- und gebietsweise Wind-, in einigen Gipfellagen auch Sturmböen auf. Auf dem Brocken gibt es schwere Sturmböen bis hin zu vereinzelten orkanartigen Böen. In der Nacht zum Samstag fällt vor allem im Südwesten und in der Mitte aus starker bis dichter Bewölkung teils länger anhaltender und schauerartig verstärkter Regen. Zwischen Alpen und Böhmerwald bleibt es noch überwiegend trocken. Im Norden ist es zunächst allgemein gering, teils auch wechselnd bewölkt. Während es im äußersten Nordwesten abgesehen von Schauern an der Nordsee trocken bleibt, kommt im Nordosten in der zweiten Nachthälfte starke Bewölkung und mitunter Regen auf. Die Tiefstwerte liegen zwischen 8 Grad im Südwesten und 0 Grad im Nordwesten. Der Wind lässt deutlich nach und weht aus unterschiedlichen Richtungen.

Vorhersage

Am Samstag zeigt sich lediglich im Nordwesten im Tagesverlauf zeitweise die Sonne. Dort bleibt es abgesehen von einzelnen Schauern an der Nordsee meist trocken. Im übrigen Land regnet es dagegen, vor allem vom Oberrhein bis ins südliche Brandenburg teils auch länger anhaltend. Im Bergland geht der Regen zudem allmählich in Schnee über. Die Tageshöchstwerte liegen zwischen 4 und 10 Grad. Der Wind aus westlichen Richtungen weht schwach bis mäßig, vor allem in höheren Lagen in Böen auch stark bis stürmisch. In der Nacht zum Sonntag fällt an den Alpen, anfangs auch im Osten aus dichter Bewölkung weiterer Regen, im Bergland Schnee. Ansonsten fallen bei wechselnder bis starker Bewölkung vor allem im Küstenumfeld sowie im Mittelgebirgsraum noch einzelne Schauer, die teils bis in tiefe Lagen mit Schnee vermischt sind oder als Graupel fallen. Die Temperatur geht auf 3 bis -1 Grad, im höheren Bergland und an den Alpen bis -3 Grad zurück. Der West- bis Südwestwind weht schwach bis mäßig, an der Nordsee in Böen stark, in Gipfellagen stark bis stürmisch aus West bis Südwest.Am Sonntag überwiegt starke Bewölkung und in der Südwesthälfte und an den Küsten gibt es Schauer, die vor allem im Bergland, in Süddeutschland auch bis in tiefe Lagen als Schnee fallen. Die Temperatur erreicht um 3 Grad in den Mittelgebirgen und südlich der Donau, sonst 4 bis 7 Grad, mit den höchsten Werten an der Nordsee. In Kamm- und Gipfellagen herrscht Dauerfrost. Dazu weht mäßiger, im Norden teils frischer, im Bergland und an der See in Böen starker bis stürmischer Wind aus West bis Südwest. In der Nacht zum Montag ist es verbreitet wechselnd bis stark bewölkt. Dabei gibt es in Küstennähe, in der Mitte und im Süden weitere Schauer, im Bergland und in Süddeutschland als Schnee. Die Temperaturen sinken in der Nordhälfte auf 5 bis 0 Grad, in der Südhälfte auf 1 bis -4 Grad ab. Der Südwestwind weht mäßig bis frisch, an der See und in einigen Gipfellagen in Böen stark bis stürmisch.

Am Montag ist es wechselnd bis stark bewölkt, besonders in Süddeutschland gibt es noch einzelne Schneeschauer. Im Tagesverlauf kommt von Nordwesten her Regen auf, der bis zum Abend die Mitte erreicht. Im höheren Bergland fällt dann Schnee. Die Höchstwerte liegen bei 3 bis 7, im Bergland -2 bis +3 Grad. Der Südwestwind weht mäßig, im Norden und in der Mitte in Böen verbreitet stark bis stürmisch. In der Nacht zum Dienstag ist es stark bewölkt und es fällt vor allem im Norden und in der Mitte Regen, im Bergland Schnee. Die Temperatur geht auf 4 bis 0 Grad, im Südosten bis -3 Grad zurück. Der Südwestwind weht im Süden schwach, sonst mäßig und in Böen mitunter stark, in Gipfellagen stürmisch.