Schrift:
Ansicht Home:
Wetter

Deutschland
Deutschland | Europa

Nachts teils wolkig, teils klar, lokal etwas Regen. An den Alpen leichter Frost. In Böen starker bis stürmischer Wind. Am Freitag im Nordwesten regnerisch, im Süden freundlich und trocken, mild.

In der Nacht zum Freitag fällt im Nordwesten und Westen gebietsweise Regen. Sonst bleibt es meist trocken und vor allem im Südosten klart es auf. Die Luft kühlt sich auf 10 Grad bis 0 Grad ab. An den Alpen und in geschützten Mittelgebirgslagen gibt es leichten Frost. Der Wind weht mäßig bis frisch, im Bergland und an der Nordsee stark bis stürmisch, in exponierten Lagen gibt es Sturmböen. Am Freitag ist es im Norden und der Mitte überwiegend stark bewölkt oder bedeckt und es fällt teils länger anhaltender Regen. Dieser verlagert sich nur allmählich südostwärts. Vorab bleibt es im Südosten trocken. Dort scheint auch die Sonne noch längere Zeit. Nach Abzug des Regens am Nachmittag lockern auch die Wolken im Nordseeumfeld zunehmend wieder auf. Vereinzelt sind aber noch kurze Schauer möglich. Es bleibt mild bei Höchstwerten zwischen 8 Grad in Norddeutschland und bis 18 Grad am Oberrhein. Es weht mäßiger, im Bergland mitunter starker bis stürmischer Wind aus Südwest bis West. In exponierten Gipfellagen gibt es Sturmböen, auf dem Brocken orkanartige Böen. In der Nacht zum Samstag fällt vor allem im Südwesten und in der Mitte Regen, teils länger anhaltend und kräftig, in Staulagen des Schwarzwaldes auch ergiebig. Zwischen Alpen und Böhmerwald bleibt es noch überwiegend trocken. Auch im Norden fällt nur wenig Regen. Die Temperatur geht auf 7 bis 0 Grad zurück. Der Wind lässt etwas nach und weht vorwiegend aus Südwest.

Vorhersage

Am Samstag zeigt sich die Sonne bei überwiegend stark bewölktem bis bedecktem Himmel lediglich im Nordwesten und Westen im Tagesverlauf zeitweise. Allerdings fallen kurze Regenschauer, in höheren Lagen auch Schnee- oder Graupelschauer. Örtlich sind dort auch einzelne Gewitter nicht ausgeschlossen. Nach Süden und Osten zu regnet es dagegen zeitweise, vor allem vom Ober- und Hochrhein bis ins südliche Brandenburg teils auch länger anhaltend. Im höheren Bergland geht der Regen zudem teilweise in Schnee über. Die Tageshöchstwerte liegen zwischen 4 und 10 Grad. Der Wind aus Südwest bis West weht mäßig, in höheren Lagen sowie an der Küste auch stark bis stürmisch. In der Nacht zum Sonntag fällt im Osten sowie an den Alpen aus dichter Bewölkung weiterer Regen, im Bergland Schnee. Ansonsten fallen bei wechselnder vor allem im Küstenumfeld sowie im Mittelgebirgsraum noch einzelne Schauer, die teils bis in tiefe Lagen mit Schnee vermischt sind oder als Graupel fallen. Die Temperatur geht auf 5 bis -1 Grad, im höheren Bergland und an den Alpen bis -3 Grad zurück. Der Wind weht schwach bis mäßig, an der Nordsee und in Gipfellagen stark bis stürmisch aus Südwest bis West.Am Sonntag überwiegt starke Bewölkung und zeitweise kann es Regen-, in Süddeutschland bis ins Flachland Schneeschauer geben. Die Temperatur steigt auf Werte um 4 Grad in den Mittelgebirgen sowie südlich der Donau, sonst werden Werte zwischen 5 und 8 Grad erwartet. Dazu weht mäßiger bis frischer Wind, im Bergland und an der See in Böen starker bis stürmischer Wind aus West bis Südwest. In der Nacht zum Montag gibt es weitere Schauer, die im Bergland und vor allem in Süddeutschland bis ins Tiefland als Schnee fallen. Die Temperaturen sinken in der Nordhälfte auf 5 bis 0 Grad, in der Südhälfte auf 2 bis -4 Grad ab. Der Wind weht in Böen mäßig bis frisch aus westlichen Richtungen, an der Küste und im Bergland stark bis stürmisch.

Am Montag überwiegt starke Bewölkung und wiederholt kann es Regen-, in Süddeutschland bis ins Tiefland Schneeschauer geben. Die Temperatur steigt auf Werte um 4 Grad in den Mittelgebirgen sowie im Südosten des Landes, sonst werden Werte zwischen 5 und 8 Grad erwartet. Dazu weht mäßiger bis frischer Wind, im Bergland und an der See in Böen starker bis stürmischer Wind aus West bis Südwest. In der Nacht zum Dienstag kommen von Nordwesten dichte Wolkenfelder auf, die neue Niederschläge bringen. Dabei fällt in tiefen Lagen überwiegend Regen, im Bergland sowie nach Süden zu Schnee oder Schneeregen. Ausgangs der Nacht im Nordseeumfeld zu Schauerwetter. Richtung östlichem Alpenrand bis zum Morgen noch weitgehend trocken. Die Temperaturen sinken in der Nordhälfte auf 5 bis 0 Grad, in der Südhälfte auf 2 bis -4 Grad ab. Der Wind weht in Böen mäßig bis frisch aus westlichen Richtungen, an der Küste und im Bergland stark bis stürmisch mit einzelnen Sturmböen in exponierten Lagen.