Schrift:
Ansicht Home:
Wirtschaft

Jura kurios

Wem gehört eigentlich ein Punkt in Flensburg?

Mehr als sieben Millionen Deutsche haben einen Eintrag beim Kraftfahrt-Bundesamt - etwa, weil sie beim Autofahren telefoniert haben oder alkoholisiert unterwegs waren. Aber sind die Verkehrssünder auch Eigentümer ihrer Punkte in Flensburg?

DPA

Autos auf der Straße: Bei 18 Punkten ist der Führerschein weg

Samstag, 20.11.2010   10:10 Uhr

Der offizielle Name ist verdammt sperrig: Verkehrszentralregister. Deshalb sprechen die meisten Menschen von "Punkten in Flensburg", wenn sie dort einen Eintrag haben. Immerhin sind mehr als sieben Millionen Autofahrer und Verkehrssünder in der Datei registriert. Also rund 15 Prozent aller Deutschen, die einen Führerschein haben. Aber wem gehören die Punkte in Flensburg eigentlich?

insgesamt 16 Beiträge
Motorpsycho 20.11.2010
1. Titel, Thesen, Temperamente
Was ist das denn für eine Erklärung? Mit dieser juristischen Bewertung dürften man in jedem Grundstudium wohl mit Pauken und Trompeten durchfallen. Die Frage, wem "die Punkte" gehören zielt wohl recht eindeutig auf [...]
Was ist das denn für eine Erklärung? Mit dieser juristischen Bewertung dürften man in jedem Grundstudium wohl mit Pauken und Trompeten durchfallen. Die Frage, wem "die Punkte" gehören zielt wohl recht eindeutig auf die Eigentumsfrage ab. Und dass man an den Punkten kein Eigentum haben kann, weil es alleine schon daran mangelt, dass es keine bewegliche Sache ist, weiß auch ein juristischer Laie. Die richtige Antwort ist also eindeutig, dass die Punkte niemandem gehören. Insofern trifft die Überschrift die Sache schon ganz treffend: Jura kurios.
retourenpaket 20.11.2010
2. SPON kurios
Die juristisch zu klärende Frage: - Wem gehört eigentlich ein Punkt in Flensburg? Die juristische Antwort von SPON: - "...Es sind zwar die Punkte eines Führerscheininhabers, die in Flensburg gesammelt werden, aber die [...]
Die juristisch zu klärende Frage: - Wem gehört eigentlich ein Punkt in Flensburg? Die juristische Antwort von SPON: - "...Es sind zwar die Punkte eines Führerscheininhabers, die in Flensburg gesammelt werden, aber die Dokumentation der Einträge ist Aufgabe des Kraftfahrt-Bundesamtes. ..." Aha, vielen Dank, wieder was gelernt! Leider nur, dass diese neue Rubrik - die zwar schon zum zweiten Mal meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat - absolut nichts taugt und ich hier niemals etwas brauchbares lernen werde. 0 Punkte für den Autor, leider durchgefallen.
SalvadorDali 20.11.2010
3.
Und wie ist das in anderen europaeischen Laendern wie Frankreich oder Italien, wo der "nicht vorbestrafte" Fuehrerscheininhaber eine bestimmte Anzahl von Punkten "besitzt", die nach einem Vergehen reduziert [...]
Und wie ist das in anderen europaeischen Laendern wie Frankreich oder Italien, wo der "nicht vorbestrafte" Fuehrerscheininhaber eine bestimmte Anzahl von Punkten "besitzt", die nach einem Vergehen reduziert werden, bis man bei 0 Punkten ankommt und den Fuehrerschein abgeben muss? Genau umgekehrt zu Deutschland gibt es dort auch alle paar Jahre ein paar Punkte zurueck.
baninchenrenner 20.11.2010
4. "Juristisch" verbrämter Schwachsinn
Man kann es auch auf die absurde Spitze treiben. Welchen Sinn hat die Frage, wem die Punkte in Flensburg gehören? Eigentum setzt doch voraus, dass man ein Nutzinteresse daran hat, warum also wollte der Autofahrer diese Punkte [...]
Man kann es auch auf die absurde Spitze treiben. Welchen Sinn hat die Frage, wem die Punkte in Flensburg gehören? Eigentum setzt doch voraus, dass man ein Nutzinteresse daran hat, warum also wollte der Autofahrer diese Punkte "besitzen" wollen? Stellt sich mir die Frage, warum sich jemand solche "geistlosen" Fragen stellt! Zu welchem Ergebnis will der Autor kommen, außer mit einer angeblich "kuriosen" juristischen Frage auffallen zu wollen, nach dem Motto, auf diese "originelle" Frage ist bestimmt noch niemand vor ihm gekommen. Leider nur mäßig originell! Dann frage ich, ob ich ein einklagbares Recht auf täglich soundsoviele Kubikmeter Sauerstoff aus der Erdatmosphäre habe. Besitze ich per se bestimmbare Anteilsrechte auf Lebenszeit an der lebensnotwendigen Atemluft? Das könnte man nun nach kurioser Lust und Laune auf alles mögliche ausdehnen, wie es einem aus lauter Langeweile eben passt. Alberne Beschäftigungstherapie mit Ewigkeitsgarantie beim Paragraphenreitern, Korinthenkackern und Haarspaltern. Chance verpasst, mit tatsächlich kniffligen juristischen Fragestellungen zum Nachdenken anzuregen.
jot-we 20.11.2010
5. .. , -
Man kann ein absurdes Thema absurd abhandeln. Und ein seriöses seriös. Man kann natürlich auch ein seriöses Thema absurd abhandeln - aber ein absurdes seriös? Man muss sich nicht mit absurder Logik auskennen, um diese Frage [...]
Man kann ein absurdes Thema absurd abhandeln. Und ein seriöses seriös. Man kann natürlich auch ein seriöses Thema absurd abhandeln - aber ein absurdes seriös? Man muss sich nicht mit absurder Logik auskennen, um diese Frage ganz seriös mit "Nein" zu beantworten ...

Serie

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP