Lade Daten...
16.01.2013
Schrift:
-
+

Goldschatz der Bundesbank

700 Tonnen Gold reisen nach Frankfurt

Die Bundesbank beugt sich dem öffentlichen Druck und will künftig die Hälfte ihrer gewaltigen Reserven in Deutschland lagern. Die Barren, die aus New York und Paris zurückgeholt werden sollen, haben einen Wert von 27 Milliarden Dollar.

Frankfurt - Die Bundesbank holt einen Großteil ihrer Goldreserven nach Deutschland. Rund 700 Tonnen sollen nach und nach von New York und Paris nach Frankfurt gebracht werden. "Wir werden in diesem Jahr beginnen und spätestens im Jahr 2020 enden", sagte Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele am Mittwoch. Damit reagiert die Notenbank auf den gestiegenen öffentlichen Druck.

"Wir wollen weiter Vertrauen schaffen", sagte Thiele. Ziel sei, ab 2020 die Hälfte der deutschen Goldreserven in eigenen Tresoren im Inland aufzubewahren. Die Barren, die aus dem Ausland geholt werden, sind nach aktuellen Preisen zusammen ungefähr 27 Milliarden Euro Wert.

Derzeit lagert der Großteil des Milliardenschatzes im Ausland, größtenteils bei der US-Notenbank Fed. Die Barren waren vor allem in den fünfziger und sechziger Jahren als Bezahlung hoher deutscher Außenhandelsüberschüsse in das Eigentum der Deutschen Bundesbank übergegangen.

Deutschland hat den zweitgrößten Goldschatz der Welt

Im Herbst war eine öffentliche Debatte über die Sicherheit des deutschen Goldes entflammt. Der Bundesrechnungshof hatte "angesichts des hohen Werts der bei ausländischen Notenbanken gelagerten Goldbestände und der Tatsache, dass diese noch nie aufgenommen wurden", regelmäßige Stichproben gefordert. Einzelne Politiker fürchteten, die Währungshüter hätten die Kontrolle über das deutsche Gold aus der Hand gegeben.

Deutschland verfügt heute nach den USA über den zweitgrößten Goldschatz der Welt - mit einem Marktwert von 137,5 Milliarden Euro. Derzeit lagern 31 Prozent des Goldes in Deutschland und fast die Hälfte in Tresoren der Fed in New York.

Dieser Anteil soll in den kommenden Jahren auf 37 Prozent sinken. Um dieses Ziel zu erreichen, sollen schrittweise rund 300 Tonnen aus New York nach Frankfurt geholt werden. Auch die 374 Tonnen, die aktuell von der Banque de France in Paris verwahrt werden, sollen nach Deutschland kommen. In London soll auch weiterhin etwas mehr als ein Zehntel des Goldschatzes gelagert bleiben.

Zeitplan ist geheim

Nach der Einführung des Euro sei es nicht mehr nötig, deutsches Gold in Paris zu lagern, um im Krisenfall an Francs zu kommen, sagte Thiele. Zudem seien Tresore auf dem Gelände der Bundesbank im Frankfurter Norden frei geworden. Die Bundesbank hatte bereits vor zehn Jahren einen Teil ihres Goldes aus London geholt.

Den kompletten deutschen Goldschatz nach Deutschland holen will die Bundesbank nach wie vor nicht. Die Notenbank will sich die Möglichkeit bewahren, das Gold im Fall einer Währungskrise schnell in Devisen wie Dollar umzutauschen.

Zum genauen Zeitplan und zur Art des Transports wollte sich Thiele aus Sicherheitsgründen nicht äußern. Die Kosten seien im Verhältnis zum Wert des Goldes "überschaubar, so dass wir sagen, das ist wirtschaftlich für die Bundesbank tragbar". Eine konkrete Zahl zu den Kosten nannte Thiele nicht.

stk/dpa/Reuters

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 104 Beiträge
1. Na denn mal los,
expendable 16.01.2013
...Mr. Goldfinger und die Jungs von der Panzerknacker AG, so eine Gelegenheit kommt so schnell nicht wieder!
...Mr. Goldfinger und die Jungs von der Panzerknacker AG, so eine Gelegenheit kommt so schnell nicht wieder!
2. Wie? Da gab es einen
irreal 16.01.2013
ÖFFENTLICHEN Druck? Hab ich gar nicht mitgekriegt!
Zitat von sysopAFPDie Bundesbank beugt sich dem öffentlichen Druck und will künftig die Hälfte ihrer gewaltigen Reserven in Deutschland lagern. Die Barren, die aus New York und Paris zurückgeholt werden sollen, haben einen Wert von 27 Milliarden Dollar. http://www.spiegel.de/wirtschaft/bundesbank-holt-700-tonnen-gold-aus-new-york-und-paris-nach-frankfurt-a-877931.html
ÖFFENTLICHEN Druck? Hab ich gar nicht mitgekriegt!
3. schade
partey 16.01.2013
-- Eine konkrete Zahl zu den Kosten nannte Thiele nicht. -- Das hätte mich ja interessiert. Aber ich bin mir sicher SpOn und Spiegel werden das im Laufe der Zeit herausfinden. ;-)
-- Eine konkrete Zahl zu den Kosten nannte Thiele nicht. -- Das hätte mich ja interessiert. Aber ich bin mir sicher SpOn und Spiegel werden das im Laufe der Zeit herausfinden. ;-)
4. 700 Tonnen dauern 7 Jahre ?
si tacuisses 16.01.2013
Im Krisenfall Gold gegen Devisen wie den Dollar eintauschen ? Clevere tauschen jetzt ihre Dollarreserven gegen Gold ( China, Indien, Brasilien ) Dumme sitzten weiter auf ihren grünen Papierchen. Und die Amis lachen sich [...]
Zitat von sysopAFPDie Bundesbank beugt sich dem öffentlichen Druck und will künftig die Hälfte ihrer gewaltigen Reserven in Deutschland lagern. Die Barren, die aus New York und Paris zurückgeholt werden sollen, haben einen Wert von 27 Milliarden Dollar. http://www.spiegel.de/wirtschaft/bundesbank-holt-700-tonnen-gold-aus-new-york-und-paris-nach-frankfurt-a-877931.html
Im Krisenfall Gold gegen Devisen wie den Dollar eintauschen ? Clevere tauschen jetzt ihre Dollarreserven gegen Gold ( China, Indien, Brasilien ) Dumme sitzten weiter auf ihren grünen Papierchen. Und die Amis lachen sich über soviel Blödheit kaputt.
5. Wer´s glaubt...
GilbertWolzow 16.01.2013
Mal ganz im Ernst. Glaubt wirklich jemand daran, dass wir aus den USA unser Gold wiederbekommen? Die sind faktisch pleite! Die verschieben ihren Staatsbankrott noch um ein paar Wochen, höchstens Monate. Da kann man nur hoffen, [...]
Mal ganz im Ernst. Glaubt wirklich jemand daran, dass wir aus den USA unser Gold wiederbekommen? Die sind faktisch pleite! Die verschieben ihren Staatsbankrott noch um ein paar Wochen, höchstens Monate. Da kann man nur hoffen, dass bis dahin das Gold auf einem Schiff verladen und dieses aus den Hoheitsgewässern der USA geschippert ist. Ansonsten sehe ich schwarz...

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Fotostrecke

Goldrausch - so profitieren Sie

Gold gilt als krisenfeste Anlage, aber stimmt das wirklich? Grundsätzlich sollte man bedenken: Gold wirft keine Erträge ab - es gibt weder Zinsen noch Dividenden. Gewinn kann man also nur machen, wenn der Goldpreis beständig steigt. Gerade wenn man zu einem hohen Preis kauft, ist es jedoch fraglich, ob der Kurs weiter nach oben klettert. SPIEGEL ONLINE verrät, auf was Sie bei Ihrem Investment achten müssen.
Barren, Münzen, Nuggets
Wer physisches Gold haben will, sollte gängige Anlagemünzen kaufen. Das sind Krügerrand aus Südafrika, die australische Nugget, Wiener Philharmoniker, Maple Leaf aus Kanada oder China Panda. Diese Münzen sind im Unterschied zu Sammlermünzen auch in Krisenzeiten gut handelbar.

Anleger beziehen sie am besten über Banken oder Goldhändler wie Euro Change in Berlin, pro aurum in München oder Westgold. Maßeinheit für echtes Gold ist die Feinunze, sie wiegt 31,1 Gramm. Kunden sollten sich von Banken und Händlern ein Angebot inklusive Versandkosten und aller Gebühren erstellen lassen.

Außerdem sollte man das Problem der Lagerung beachten: Denn zuhause ist die vermeintlich sichere Anlage keineswegs vor Dieben geschützt. In den Golddepots der Banken wiederum fallen Gebühren an. In einem Schweizer Hochsicherheitstresor zum Beispiel beträgt die Depotgebühr monatlich 0,025 Prozent des Werts.
Zertifikate, Fonds, Aktien
Alternativen zum echten Gold sind Wertpapiere wie Goldminenaktien, Goldfonds oder Zertifikate. Der Vorteil für den Anleger: Die Kaufaufschläge sind geringer als bei physischem Gold - und die Lagergebühren fallen ganz weg.

Wer Goldaktienfonds kauft, erwirbt Anteile an Goldminen. Aber nicht jede Mine ist eine Goldgrube. So schwanken die Kurse von Goldminenaktien noch stärker als der Goldpreis. Entsprechend hoch bewerten Experten die Chance-Risiko-Klasse von Goldaktienfonds.

Im Jahr 2009 machten manche Goldfonds rund 50 Prozent Verlust. Der Grund: Die Aktien der Minengesellschaften können sich dem allgemeinen Börsentrend nicht entziehen. Geht es an der Börse abwärts, fallen auch diese Aktien - selbst wenn der Goldpreis steigt.

Ein weiterer Nachteil: Das gute Gefühl, einen realen Wertgegenstand in der Hand zu halten, fällt bei Zertifikaten, Fonds und Aktien weg. Und das Beispiel Lehman Brothers hat gezeigt: Sollte die Bank, die die Zertifikate ausgegeben hat, pleite gehen, ist das Papier wertlos.

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter RSS
alles zum Thema Bundesbank
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten