Lade Daten...
06.02.2013
Schrift:
-
+

Großbritannien und die EU

Was Brüssel den Briten wirklich bringt

Von , London
AP

In Brüssel wird über das EU-Budget verhandelt - die Briten fragen sich: Lohnt sich Europa für uns überhaupt? Ökonomen streiten über den Nutzen der Mitgliedschaft. Das überraschende Ergebnis: Die Vorteile lassen sich nicht wirklich belegen.

Der britische Premierminister David Cameron erhält diese Woche wieder die Gelegenheit, sich als EU-Sparkommissar in Szene zu setzen. Am Donnerstag treffen sich die 27 Staats- und Regierungschefs zu einem Sondergipfel, um den Brüsseler Haushalt für die kommenden sieben Jahre festzulegen. Der erste Anlauf im November war gescheitert: Der Graben zwischen den Nettozahlern auf der einen Seite und den Empfängerländern und EU-Institutionen auf der anderen Seite war zu groß.

Die Milliardenzahlungen an Brüssel sind einer der Gründe, warum die EU in Großbritannien so unpopulär ist. Margaret Thatcher hatte in den achtziger Jahren zwar bereits einen Rabatt herausgehandelt, aber Großbritannien bleibt der viertgrößte Nettozahler. 2011 überwies das Land rund 7,3 Milliarden Euro mehr in den EU-Haushalt als an Strukturhilfen auf die Insel zurückflossen. Cameron will die Erhöhung des Budgets nun auf den Inflationsausgleich beschränken - die Extremposition im Kreis der Nettozahler.

Die Brüsseler Etatverhandlungen werfen auf der Insel regelmäßig die Frage auf, ob sich die EU-Mitgliedschaft überhaupt lohnt. Profitiert die britische Wirtschaft unterm Strich von der EU? Oder zahlt man drauf? Seit einigen Wochen wird die Debatte noch leidenschaftlicher geführt, weil Cameron ein Referendum über die EU-Mitgliedschaft Großbritanniens angekündigt hat. Falls er 2015 wiedergewählt wird, könnten die Briten 2017 für den Austritt stimmen.

Wäre ein britischer Alleingang im nationalen Interesse? Die Ökonomen sind sich uneins. Im Laufe der Jahrzehnte sind mehrere Studien über die ökonomischen Vorteile und Kosten der EU-Mitgliedschaft aus britischer Sicht angefertigt worden - mit widersprüchlichen Ergebnissen. Das National Institute of Economic and Social Research hat mal errechnet, ein EU-Austritt würde die Wirtschaftsleistung jährlich um zwei Prozent verringern. Andere Forscher hingegen sehen die EU-Mitgliedschaft als Belastung, die jedes Jahr bis zu drei Prozent der Wirtschaftsleistung kostet.

EU-Vorschriften würden nicht wegfallen, sondern nur durch andere ersetzt

In der Debatte picken sich Anhänger und Gegner der EU immer die Zahlen heraus, die ihnen gerade passen. Ein beliebtes Argument lautet, dass drei Millionen britische Jobs vom Export auf den Kontinent abhingen. Die Zahl mag stimmen. Doch die Schlussfolgerung, diese Arbeitsplätze gingen bei einem Austritt schlagartig verloren, ist falsch. Schließlich würden britische Unternehmen auch weiterhin ihre Produkte in die EU verkaufen. Auch andere Nicht-EU-Mitglieder wie die Schweiz oder Norwegen gehören ganz selbstverständlich zur europäischen Freihandelszone. Niemand würde plötzlich anfangen, am Hafen von Calais wieder Zölle auf britische Produkte zu erheben.

Ebenso fragwürdig ist die These, dass britische Unternehmen florieren würden, wenn sie erst mal von all den lästigen EU-Vorschriften befreit wären. Rund die Hälfte aller Vorgaben, die Unternehmen direkt oder indirekt betreffen, stammen der britischen Regierung zufolge aus Brüssel. Besonders umstritten ist die EU-Arbeitszeitrichtlinie. Laut dem Handelskammerverband kostet sie britische Unternehmen jährlich 1,8 Milliarden Pfund. Doch würden diese Regeln bei einem EU-Austritt wohl nicht wegfallen, sondern nur durch andere aus London ersetzt.

SPIEGEL ONLINE

Grafik: Die sechs größten Nettozahler der EU

"Alle diese Studien sind mit Vorsicht zu genießen, weil sie auf kontrafaktischen Annahmen beruhen", sagt Iain Begg, Wirtschaftsprofessor an der London School of Economics. Die wirtschaftlichen Folgen eines EU-Austritts hingen stark davon ab, welches Arrangement Großbritannien hinterher mit dem Kontinent treffe. Seriös sei der Effekt nicht zu beziffern, sagt Begg. Er selbst vermutet, dass er gegen null geht - im positiven wie negativen Sinne. "Der Einfluss der EU auf die nationale Wirtschaft wird maßlos überschätzt."

Ruth Lea hingegen ist überzeugt, dass ein EU-Austritt der britischen Wirtschaft nutzen würde. Die Chefvolkswirtin der Arbuthnot Banking Group nennt ein Beispiel: Der Binnenmarkt habe laut EU-Kommission 2006 die Wirtschaftsleistung aller Mitgliedstaaten um 240 Milliarden Euro erhöht. Im gleichen Jahr habe der damalige EU-Kommissar Günter Verheugen die durch Brüssel anfallenden Bürokratiekosten für Unternehmen auf 600 Milliarden Euro beziffert - also auf mehr als das Doppelte. Die Indizien seien eindeutig, sagt Lea. "Die EU bringt Großbritannien keine wirtschaftlichen Vorteile."

1973 war Großbritannien der kranke Mann Europas

Aus Leas Sicht haben sich die wirtschaftlichen Anreize in den vergangenen 40 Jahren grundlegend verändert. Als Großbritannien 1973 der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft beitrat, war es der kranke Mann Europas. Man habe damals die Dynamik des Kontinents bewundert, sagt die Ökonomin. Auch hätten Zölle früher eine viel größere Rolle gespielt, deshalb habe der Binnenmarkt echte Vorteile gebracht.

Heute sei die EU jedoch viel weniger attraktiv, sagt Lea. Der Handelsblock verliere im globalen Wettbewerb an Bedeutung, die Euro-Zone sieche vor sich hin, Zölle seien dank der Welthandelsorganisation WTO auch kein Thema mehr. Das Argument für eine Mitgliedschaft, so Lea, sei nicht mehr zwingend. Bücher mit einschlägigen Titeln wie "Der große Europa-Betrug" und "Besser raus" untermauern diese Einschätzung in der britischen Öffentlichkeit.

Dabei räumt selbst Lea ein, dass es keine belastbaren Zahlen gibt. In keiner Kalkulation tauchen weiche Faktoren auf wie etwa Londons politischer Einfluss auf die EU. Und wie misst man das künftige Investitionsverhalten von Unternehmen, die Großbritannien als Europa-Standort mit Zugang zum Binnenmarkt schätzen?

Die Analyse existierender Zahlen ist in der Regel lückenhaft. Wenn der britische Steuerzahlerbund die Kosten der gemeinsamen Agrarpolitik auf zehn Milliarden Pfund beziffert, dann geschieht dies ohne Berücksichtigung des Alternativ-Szenarios. "Was würde passieren, wenn Großbritannien aus der gemeinsamen Agrarpolitik ausstiege?", fragt Begg. "Die britischen Bauern würden fordern, nationale Subventionen einzuführen."

Auch die Arbeits- und Sozialstandards würden sich nach Wegfall der Arbeitszeitrichtlinie kaum ändern, sagt der Ökonom. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir eine Art Hongkong des Westens werden wollen. Wir wären eher so wie Kanada. Der britische Sozialstaat ist viel älter als die EU."

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 111 Beiträge
1. Ich möchte bitte
Lektorat Berlin 06.02.2013
bei uns auch so ein Referendum - ich vermute mal, dass dieses "überraschende Ergebnis: Die Vorteile lassen sich nicht wirklich belegen" auch bei uns ABER SOWAS VON zutrifft...
Zitat von sysopIn Brüssel wird über das EU-Budget verhandelt - die Briten fragen sich: Lohnt sich Europa für uns überhaupt? Ökonomen streiten über den Nutzen der Mitgliedschaft. Das überraschende Ergebnis: Die Vorteile lassen sich nicht wirklich belegen. Großbritannien: Lohnt sich die Mitgliedschaft in der EU? - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/grossbritannien-lohnt-sich-die-mitgliedschaft-in-der-eu-a-881589.html)
bei uns auch so ein Referendum - ich vermute mal, dass dieses "überraschende Ergebnis: Die Vorteile lassen sich nicht wirklich belegen" auch bei uns ABER SOWAS VON zutrifft...
2.
jan.lolling 06.02.2013
der Austritt von GB könnte die Chance mit sich bringen, dass die EU- Kommission endlich mal auf demokratische Füsse gestellt werden könnte. Es ist echt kaum zu ertragen was für ein schwerfälliger Lobbyverseuchter Laden das [...]
der Austritt von GB könnte die Chance mit sich bringen, dass die EU- Kommission endlich mal auf demokratische Füsse gestellt werden könnte. Es ist echt kaum zu ertragen was für ein schwerfälliger Lobbyverseuchter Laden das geworden ist. Meine Hoffnung ist,dass GB Austritt die EU zu Reformen zwingt.
3. Studien haben nunmal Lücken - aber was machen wir draus?
pepe_sargnagel 06.02.2013
Studien sind in der Regel lückenhaft. Das mag stimmen, denn wenn wir alles abbilden könnten, dann würden wir hier auch nicht mehr über das menschliche Verhalten, Verbrechen oder die schönsten Ereignisse diskutieren müssen. Es [...]
Zitat von sysopIn Brüssel wird über das EU-Budget verhandelt - die Briten fragen sich: Lohnt sich Europa für uns überhaupt? Ökonomen streiten über den Nutzen der Mitgliedschaft. Das überraschende Ergebnis: Die Vorteile lassen sich nicht wirklich belegen. Großbritannien: Lohnt sich die Mitgliedschaft in der EU? - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/grossbritannien-lohnt-sich-die-mitgliedschaft-in-der-eu-a-881589.html)
Studien sind in der Regel lückenhaft. Das mag stimmen, denn wenn wir alles abbilden könnten, dann würden wir hier auch nicht mehr über das menschliche Verhalten, Verbrechen oder die schönsten Ereignisse diskutieren müssen. Es wäre alles so einleuchtend. Was ich aber problematisch finde ist, dass diese Lücken zumeist mit Ideologie gefüllt werden und nicht zur Diskussion gestellt werden. Das ist das eigentliche politische Phänomen, welches wir auch nicht lückenlos erforschen können. Man kann aber versuchen es so zu erklären, dass die Politiker ihre Arbeit immer schön reden wollen und deswegen entspricht eine Lücke eben ihrer Ideologie. Nur komisch dann häufig auch, warum Politiker nicht selten entgegengesetzt ihrer Ideologien, welche sie im Wahlkampf vertreten, handeln. Das heißt dann Realpolitik, welche aber mit Sicherheit auch eine Forschungslücke ist und nichts weiter darüber bekannt ist außer subjektive Meinungen. Ich will damit sagen, dass man die Ergebnisse, welche einer Studie zugrunde liegen diskutieren sollte ohne sie überzubewerten. Jedoch sollte man nicht die Lücken mit Ideologie oder Propaganda füllen, sondern versuchen diese zu mit Inhalt (anderen/besseren Daten) zu füllen. Das würde zum Ziel führen, nicht aber das politische Lagerdenken.
4. 1973 war Großbritannien der kranke Mann Europas
dekkers.e 06.02.2013
Und daran hat die EU bestimmt nicht viel geändert. Die unbeliebten Reformen von Thatcher schon eher.
Und daran hat die EU bestimmt nicht viel geändert. Die unbeliebten Reformen von Thatcher schon eher.
5. Gute Frage, aber...
mg56 06.02.2013
... man sollte diese Frage so stellen: "Die EU: Was Brüssel wirklich bringt", dann wäre das Ergebnis (aber nicht überraschend, das wissen wir schon alle): "Die Vorteile lassen sich nicht wirklich belegen."
Zitat von sysopIn Brüssel wird über das EU-Budget verhandelt - die Briten fragen sich: Lohnt sich Europa für uns überhaupt? Ökonomen streiten über den Nutzen der Mitgliedschaft. Das überraschende Ergebnis: Die Vorteile lassen sich nicht wirklich belegen. Großbritannien: Lohnt sich die Mitgliedschaft in der EU? - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/grossbritannien-lohnt-sich-die-mitgliedschaft-in-der-eu-a-881589.html)
... man sollte diese Frage so stellen: "Die EU: Was Brüssel wirklich bringt", dann wäre das Ergebnis (aber nicht überraschend, das wissen wir schon alle): "Die Vorteile lassen sich nicht wirklich belegen."

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter RSS
alles zum Thema Wirtschaft in Großbritannien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten