Lade Daten...
06.01.2013
Schrift:
-
+

Schornsteinfeger auf Stippvisite

Wenn der Rohrbläser kommt

Von
AP

Schornsteinfeger: "Der hat die neue Heizungsanlage schon fünfmal abgehakt"

An der Haustür klebt ein Zettel: "Der Schornsteinfeger kommt." Einen Termin hat er auch schon ausgesucht: Mittwoch in vier Wochen, 15 Uhr. Eine Spitzenzeit - wer sitzt da nicht gemütlich auf dem heimischen Sofa und isst Erdbeerkuchen?

Als neulich der Wartungsdienst der Heizungsfirma kam, konnte ich den Termin individuell abstimmen. Auf dem Zettel des Schornsteinfegers, genauer gesagt: des Bezirksschornsteinfegermeisters (BzSchfM) wird diese Möglichkeit gar nicht erst erwähnt.

Warum auch? Der BzSchfM ist schließlich nicht irgendein dahergelaufener Rohrbläser. Er ist ein öffentlich beliehener Handwerker, der im Auftrag des deutschen Staates vermittels des Schornsteinfegerhandwerksgesetzes (SchfHwG) darüber wacht, dass die für kleine und mittlere Feuerungsanlagen vorgeschriebenen Schornsteinfegerarbeiten durchgeführt und die Bundesimmissionsschutzverordnungen (BImSCHV) eingehalten werden.

Wer mit derart offiziösen Vollmachten ausgestattet ist, kann sich Kundenfreundlichkeit oder Zuvorkommenheit natürlich sparen. Denn jeder Eigentümer einer Feuerstätte ist nun einmal verpflichtet, selbige dem BzSchfM jährlich zu zeigen, auf das dieser die Feuerstättenschau ordnungsgemäß durchführen und die Ergebnisse in sein Kehrbuch eintragen kann.

Ich überlege kurz, den Termin einfach zu ignorieren. Ein kurzer Blick in das SchfHwG belehrt mich jedoch eines besseren. Bei den Schloten seiner Untertanen versteht der deutsche Staat offenbar keinen Spaß. Dem BzSchfM ist Zutritt zu gewähren, heißt es bereits in §1: "Das Grundrecht der Unverletzlichkeit der Wohnung (Artikel 13 des Grundgesetzes) wird insoweit eingeschränkt."

"Des is a rechte Schlamperei!"

Am vereinbarten Tag erscheint der Rauchfangkehrer eine halbe Stunde zu spät. Er trägt einen schwarzer Anzug, weißes Halstuch und einen abgewetzten Zylinder. Meine Sorge, die gerade frisch geputzte Wohnung könnte von einem schmutzigen BzSchfM vollgerußt werden, erweist sich als unbegründet: Der Mann ist blitzsauber, was vermutlich daran liegt, dass er bei seiner Feuerstättenschau im Münchner Speckgürtel nur Hightech-Heizungsaggregate zu Gesicht bekommt.

Der BzSchfM führt einige Messungen durch. Das Gerät, das er hierfür verwendet, sieht genauso aus wie jenes, dass der private Wartungsdienst neulich benutzt hat. Im Keller entfährt ihm ein ärgerliches Schnaufen. "Des is a rechte Schlamperei!"

Ich betrachte interessiert das Rohr, auf das er zeigt. "Was denn?"

"Eahna Rohr des muaß gescheit verkoffert werdn. So gäht des net. Wenns Eahna da damit derwischn…."

Ich gelobe, den Vermieter über diesen brandgefährlichen Misstand in Kenntnis zu setzen. Der BzSchfM werkelt noch ein bisschen, nach zehn Minuten ist er fertig. Die Stirn unter seinem Zylinder wirft tiefe Falten, während er in sein Kehrbuch kritzelt. Ich glaube, die Sache mit der Verkofferung hat ihm irgendwie den Tag versaut.

Er hält mir ein Formular zur Unterschrift hin, murmelt etwas Unverständliches und verlässt dann das Haus.

"Das ist nur Münchner Grantelei"

Eine Woche später bekomme ich eine Rechnung für den Feuerstättenbescheid. Um die 60 Euro kostet so eine Stippvisite. Ich vergleiche die vom BzSchfM ermittelten Messwerte mit denen, die zuvor der private Wartungstechniker kalkuliert hat. Sie sind identisch, was bei baugleichen, vom TÜV geeichten Geräten und einer volldigitalen Heizungsanlage auch nicht verwunderlich ist.

Wegen der vom BzSchfM monierten Rohre rufe ich den Hauseigentümer an. "Der Schornsteinfeger sagt, die Verkofferung müsse neu gemacht werden."

Mein Vermieter lacht. Er kenne den Schornsteinfeger gut, dieser kehre und kontrolliere schon seit mehr als zwei Jahrzehnten in diesem Bezirk. "Der hat die neue Heizungsanlage schon fünfmal abgehakt. Letztes Jahr hat ihm plötzlich eine Kamintüre nicht gepasst. Denken Sie sich nix. Das ist nur Münchner Grantelei."

Vermutlich war es vor hundert Jahren in den kohlebeheizten, überbelegten Wohnblocks großstädtischer Arbeiterviertel eine gute Idee, regelmäßig zu kontrollieren. Aber heute könnte der Ablesevorgang bei vielen modernen Anlagen vollautomatisch erfolgen, zudem kommt ohnehin regelmäßig ein Wartungstechniker.

Vor einigen Jahren musste die Bundesrepublik auf Druck der EU ihr Schornsteinfegerwesen reformieren - seit Jahresbeginn gibt es deshalb das sogenannte Bezirksmonopol nicht mehr. Dieses garantierte dem BzSchfM bis dato, dass ihm keine Konkurrenz in die Kehre, Verzeihung, Quere kam. Ansonsten hat die Politik das verstaubte Gesetz, das 1935 von Sie-wissen-schon-wem erlassen wurde, weitgehend unangetastet gelassen. Die Kehrbezirke und die Bezirksschornsteinfeger existieren weiter. Auch die Pflicht, die Kamine moderner Öl- und Gasheizungen überprüfen zu lassen, bleibt bestehen.

In diesem Jahr darf ich mir meinen Schornsteinfeger also selbst aussuchen. Ich werde wieder den gleichen bestellen. Denn ich möchte zu gerne wissen, was er dann zu unseren völlig unveränderten Heizungsrohren sagt.

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 60 Beiträge
1. Glück gehabt!
wwwwebman 06.01.2013
Meiner hinterlässt immer Zettel mit Terminen wie "Dienstag, zwischen 9-12 Uhr" - Service für Berufstätige sieht anders aus! Aber er hat mich schon ausufernd über die vielen Gefahren und unkalkulierbaren Risiken des [...]
Meiner hinterlässt immer Zettel mit Terminen wie "Dienstag, zwischen 9-12 Uhr" - Service für Berufstätige sieht anders aus! Aber er hat mich schon ausufernd über die vielen Gefahren und unkalkulierbaren Risiken des demnächst möglichen "Schornsteinfegerwechsels" aufgeklärt. Meine Antwort - "wenn einer kommt, der es billiger macht, nehm ich den" - führte zu völligem Unverständnis ;-))
2.
Snoozel 06.01.2013
Komisch, auf der Karte von meinem Schorni steht seine Telefonnummer sowie eMail-Adresse wo ich mich bzg. Termin abmachen melden kann. Schon seit Jahren. Ist für ihn ja auch einfacher wenn er nicht ständig vor verschlossener Tür [...]
Komisch, auf der Karte von meinem Schorni steht seine Telefonnummer sowie eMail-Adresse wo ich mich bzg. Termin abmachen melden kann. Schon seit Jahren. Ist für ihn ja auch einfacher wenn er nicht ständig vor verschlossener Tür steht. Ist doch inzwischen völlig normal das Tagsüber niemand da ist. Allerdings ärgert mich auch dieses halbherzige Auflösen des Monopols - und der der damit neu geschaffenen extremen Bürokratie (der frei gewählte Schorni muss dem Bezirksstammschorni die Arbeiten nachweisen).
3. Schön!
kahabe 06.01.2013
Er hält sich zumindest an gesetzliche Vorschriften, wie bei seinem "Amt" vorauszusetzen wäre.. Obwohl mir die hiesige Innung (eine Körperschaft des öffentlichen Rechtes) vor Jahren schriftlich bestätigt hat, dass [...]
Zitat von sysopAn der Haustür klebt ein Zettel: "Der Schornsteinfeger kommt." Einen Termin hat er auch schon ausgesucht: Mittwoch in vier Wochen, 15 Uhr. Eine Spitzenzeit - wer sitzt da nicht gemütlich auf dem heimischen Sofa und isst Erdbeerkuchen? Warteschleife: Schornsteinfeger auf Stippvisite - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/warteschleife-schornsteinfeger-auf-stippvisite-a-852808.html)
Er hält sich zumindest an gesetzliche Vorschriften, wie bei seinem "Amt" vorauszusetzen wäre.. Obwohl mir die hiesige Innung (eine Körperschaft des öffentlichen Rechtes) vor Jahren schriftlich bestätigt hat, dass ihre Mitglieder solchen Unverschämtheiten wie Gesetzen nicht Folge leisten müssten. Der Kaminkehrermeister, um den es dabei ging, hatte dann gegen mich ein Bußgeldverfahren bei der zuständigen Aufsichtsbehörde eingeleitet, das ihn den Beliehenenstatus kostete. Nun ja, eine so langfristige Planung wie 4 Wochen im voraus ist ja auch eigentlich nicht zumutbar. Wenn ich dann bei dem hier üblichen 3-Tage Vorlauf nicht anwesend bin,, hat er eben Pech gehabt, selbstredend auf seine Kosten, die ja gemäß den üblichen "Beipackzetteln" zusätzlich entstehen. Ach ja, solange es nur ums Rohrblasen geht, wird er schon irgendwie auf's Dach kommen.
4. Ja
unglaublichaberwahr 06.01.2013
die Unverletzlichkeit der Wohnung...vor einigen Jahren kam der Heini mit zwei Leuten vom Gesundheitsamt, zwei Polizisten und wollte mit aller Gewalt in Nachbars Wohnung, der über Wochen in Urlaub war, mir war es ein Vergnügen ihm [...]
die Unverletzlichkeit der Wohnung...vor einigen Jahren kam der Heini mit zwei Leuten vom Gesundheitsamt, zwei Polizisten und wollte mit aller Gewalt in Nachbars Wohnung, der über Wochen in Urlaub war, mir war es ein Vergnügen ihm vor allen Offiziellen, die Ohren zu waschen. Regelmäßig hat der Unmensch seine eigenen Termine nicht eingehalten, als ob alle Welt Urlaubstage verschwenden könnte ob seiner Unfähigkeit. Gut das der Kotzbrocken in Rente gegangen ist, der Nachfolger ist ein ganz netter.
5. Monopol ade..
mischamai 06.01.2013
endlich vorbei die ständigen Schikanen.. unser Schornsteinfeger vermittelte uns einen Edelstahleinzug für den Kamin,als dieser fertig war wollte er ihn nach 2 Wochen kehren...nachdem ich ihm sagte er solle den Gerichtsweg wählen [...]
endlich vorbei die ständigen Schikanen.. unser Schornsteinfeger vermittelte uns einen Edelstahleinzug für den Kamin,als dieser fertig war wollte er ihn nach 2 Wochen kehren...nachdem ich ihm sagte er solle den Gerichtsweg wählen war er weg...

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Verwandte Themen

König ist Kunde

Tom König leidet mit Ihnen: Er steht Schlange, hängt in der Warteschleife und erlebt jede Woche aufs Neue, was es in Deutschland heißt, Kunde zu sein. Unter dem Pseudonym Tom König berichten wir bei SPIEGEL ONLINE über die schlimmsten Servicedesaster, die unser Autor selbst erlebt hat oder die unseren Lesern widerfahren sind. Haben Sie auch eine Kundendienst-Katastrophe hinter sich? Dann schreiben Sie Tom König:

Anzeige

Anzeige

Video

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter RSS
alles zum Thema Warteschleife
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten