Lade Daten...
08.11.2012
Schrift:
-
+

Niedrigzinsen

Lebensversicherungen geraten in Existenznot

DPA

Euro-Münzen: Niedrige Zinsen für Staatsanleihen bedrohen Lebensversicherer

Deutschlands Lebensversicherer geraten in Bedrängnis: Den Kunden müssen sie zum Teil hohe Garantiezinsen zahlen, doch ihr eigenes Geld können sie derzeit nur mit Mini-Rendite anlegen. Laut "Handelsblatt" hält das Finanzministerium jeden fünften Anbieter für gefährdet.

Düsseldorf - Lebensversicherer investieren in der Regel in möglichst sichere Anlagen, zum Beispiel in Staatsanleihen von Ländern mit hoher Kreditwürdigkeit. Weil deren Zinsen aber seit langem extrem niedrig liegen, könnten einige Konzerne in existenzbedrohende Schwierigkeiten geraten. In einem Papier des Bundesfinanzministeriums werde die Schieflage von Instituten nicht ausgeschlossen, berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf das Protokoll einer Sitzung von Parlamentariern und Ministerialen.

Die "Bild"-Zeitung berichtet, dass immer mehr Lebensversicherer ihren Garantiezins nicht mehr in voller Höhe zahlen könnten. Erste Gesellschaften böten ihren Versicherten neue Policen mit schlechteren Konditionen zum Tausch an, wie der Bund der Versicherten bestätigt habe. Um des Problems Herr zu werden, erwögen Finanzministerium und die Finanzaufsicht BaFin, die Versicherer durch eine weitere Absenkung oder zeitweise Aussetzung des Garantiezinses zu entlasten, schreibt das "Handelsblatt" unter Berufung auf Regierungskreise.

Vor allem für "das schwächste Fünftel" der Anbieter bestehe bei einer dauerhaft niedrigen Verzinsung von Staatsanleihen ein erhebliches Risiko, zitiert das "Handelsblatt" aus dem Protokoll, das auf ein Treffen von Mitgliedern des Finanzausschusses des Bundestags mit dem Parlamentarischen Finanzstaatssekretär Hartmut Koschyk Ende Oktober zurückgehe. "Für diese Unternehmen reichen die vorhandenen Kapitalanlagen in dem zugrunde gelegten Szenario ab 2018 nicht mehr aus, um neben den versicherungstechnischen Rücklagen auch die Eigenmittelanforderungen zu decken."

Die Rendite der Kapitalanlage sinke schneller als die durchschnittliche Zinsverpflichtung gegenüber dem Kunden. Der Garantiezins, der für die gesamte Laufzeit des Vertrags gilt, liegt derzeit bei 1,75 Prozent, bei älteren Verträgen, die vor dem Jahr 2000 abgeschlossen wurden, bei vier Prozent.

Sichere Staatspapiere, in die die Versicherer investieren müssen, bringen jedoch mittlerweile deutlich weniger Rendite. Um sich zu entlasten, böten Versicherer jetzt Kunden, die eine Police mit hoher Garantieverzinsung oder langer Versicherungslaufzeit hätten, neue Produkte zum Umtausch an.

nck/Reuters

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 213 Beiträge
1. Was..
halfuzzy 08.11.2012
haben die Versicherer mit dem ganzen Geld gemacht, als der Garantieversicherungszins deutlich niederer war, als der am Markt zu erzielende?
haben die Versicherer mit dem ganzen Geld gemacht, als der Garantieversicherungszins deutlich niederer war, als der am Markt zu erzielende?
2. Bürger sind keine Banken
unkenrufer 08.11.2012
"...um des Problems Herr zu werden, erwögen Finanzministerium und die Finanzaufsicht BaFin, die Versicherer durch eine weitere Absenkung oder zeitweise Aussetzung des Garantiezinses zu entlasten...". Die Bürger [...]
"...um des Problems Herr zu werden, erwögen Finanzministerium und die Finanzaufsicht BaFin, die Versicherer durch eine weitere Absenkung oder zeitweise Aussetzung des Garantiezinses zu entlasten...". Die Bürger Deutschlands sind halt keine Banken für die Rettungsschirme aufgespannt werden!
3. Lv
bayern2004 08.11.2012
Die Versicherungen soll mal die stillen Reserven locker machen, hier liegt das Geld, was den Anlegern vorher abgenommen wurde.
Die Versicherungen soll mal die stillen Reserven locker machen, hier liegt das Geld, was den Anlegern vorher abgenommen wurde.
4. Eine Option
nicolo1782 08.11.2012
wäre natürlich, dass die Eigner der Versicherungen, also die Aktionäre, mal eine zeitlang auf Dividende verzichten, Schließlich haben sie sich auch in guten Zeiten am Vermögen der Versicherten bereichert. Aber so etwas ist [...]
wäre natürlich, dass die Eigner der Versicherungen, also die Aktionäre, mal eine zeitlang auf Dividende verzichten, Schließlich haben sie sich auch in guten Zeiten am Vermögen der Versicherten bereichert. Aber so etwas ist natürlich in Zeiten von shareholdervalue undenkbar. Na egal, wir haben schon die Banken gerettet, dann retten wir die Versicherungen halt auch noch.
5. Och nee aber auch,
rossdamisch 08.11.2012
Das tut mir ja leid. Nach den Banken nun auch noch die Versicherungen, Da wird sich doch bestimmt unsere Bundes-Mutti etwas einfallen lassen. Kann man doch garnicht mit ansehen. Dann fallen ja womöglich noch die [...]
Das tut mir ja leid. Nach den Banken nun auch noch die Versicherungen, Da wird sich doch bestimmt unsere Bundes-Mutti etwas einfallen lassen. Kann man doch garnicht mit ansehen. Dann fallen ja womöglich noch die Incentiv-Reisen und Events der Versicherungen weg, dann haben die dort tätigen Angestellten ja garkein Vergnügen mehr.

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter RSS
alles zum Thema Lebensversicherungen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten