Lade Daten...
10.02.2013
Schrift:
-
+

Boom des Bausparens

Die Nivea-Creme unter den Geldanlagen

Von Christian Kirchner
dapd

Bau eines Einfamilienhauses: Nicht immer sind Bausparverträge die beste Wahl

Der Verkauf von Bausparverträgen brummt wie nie zuvor, 6000 werden pro Tag abgeschlossen. Dabei ist keine Sparform so schwer zu durchschauen wie diese. Auf den Spuren eines deutschen Geldanlage-Kuriosums.

In diesem Land ist die finanzielle Allgemeinbildung mies, das Misstrauen gegenüber Banken und Beratern groß und der Argwohn gegenüber schwer verständlichen Finanzprodukten noch größer.

Wie passt das zusammen mit der Tatsache, dass sich ausgerechnet Bausparverträge eines ungebrochenen Zuspruchs erfreuen? Wieso vermelden Bausparkassen wie Wüstenrot und LBS Rekordergebnisse? Woher kommt der Boom von rund 26 Millionen Bausparern mit rund 800 Milliarden Euro abgeschlossener Bausparsumme - das ist in etwa die Marktkapitalisierung aller 30 DAX-Werte - sowie jährlich über zwei Millionen Neuverträgen?

Klar, die eigenen vier Wände sind bei der Geldanlage momentan der Renner. Aber warum sehen die deutschen als Königsweg zur eigenen Immobilie ausgerechnet den Bausparvertrag? Dass unter den notorisch misstrauischen deutschen Anlegern derzeit ausgerechnet ein Produkt floriert, bei dem Anbieter bis heute weder für Spar- noch für Darlehenszinsen effektive Zinssätze ausweisen müssen, entbehrt in einem Land von meist notorisch misstrauischen Anlegern nicht einer gewissen Komik.

Für die Popularität des Bausparens gibt es - neben den Niedrigzinsen und der Popularität von Eigenheimen zur Altersvorsorge - vor allem drei Gründe.

Der erste: Die Bausparerei ist so etwas wie die Nivea-Creme unter den Anlageformen. Keiner weiß genau, was drin ist, aber geschadet hat sie bislang kaum jemandem.

Der zweite Grund ist das Umfeld verunsicherter und von Verlustängsten geplagten Anleger. Das belegen zumindest die in der vergangenen Woche von der Bundesbank veröffentlichten Daten zum Geldvermögen privater Haushalte im dritten Quartal 2012, laut denen inzwischen aus fast allen Anlageformen - Aktien, Anleihen, Fonds, aber auch Sparbriefen und Termingeldern - unter dem Strich Mittel abfließen. Zuflüsse gibt es nur noch in dramatischem Umfang bei unverzinsten Bar- und Sichteinlagen und, erheblich schwächer, bei Versicherungen.

Bausparverträge als kleinster gemeinsamer Nenner

Und eben mit zunehmender Tendenz bei Bausparverträgen. Weil sich immer weniger Menschen in Sachen Geldanlage überhaupt mit etwas genauer beschäftigen wollen, fallen Entscheidungen, wenn überhaupt, meist aus dem Bauch. Da zieht dann der Nivea-Effekt, der unter dem Strich für im Schnitt 6000 neue Bausparverträge Tag für Tag sorgt.

Der dritte Grund: Bausparverträge sind inzwischen der einfachste Ausweg für von Regulierung und Vertriebsdruck geplagte Anlageberater. Einen Bausparvertrag kann ein Berater - anders als Aktien, Fonds, Zertifikate und Versicherungen - meist ohne den Aufwand und die Haftungsrisiken eines Beratungsprotokolls verkaufen, wie es für die Anlageberatung seit 2010 vorgeschrieben ist.

Da trifft es sich gut, dass die fälligen Abschlussgebühren praktischerweise erstens meist gleich mit den ersten Raten des Kunden entrichtet werden, sich zweitens nach der Höhe der Bausparsumme richten und, drittens, jahrelang kaum Folgeaufwand erfordern.

Nun darf man Bausparverträge nicht per se verteufeln. Bei Investmentfonds und Versicherungen sind noch weit aggressivere Gebührenmodelle üblich, und für Sparer mit fester Bau-, Kauf- oder Modernisierungsabsicht in einigen Jahren ist ein Bausparvertrag in Zeiten extrem niedriger Zinsen ein gutes Modell.

Bausparverträge sind komplexe Produkte

Aber eben auch nur für die. Problematisch wird es, wenn ein Bausparvertrag als eine Art Allzweckwaffe für die Geldanlage eingesetzt werden soll. Denn Bausparverträge sind - anders, als die Anbieter suggerieren - recht komplexe Produkte:

Das wohlig-warme Gefühl, vielleicht nicht alles richtig, aber am Ende bestimmt auch wenig falsch zu machen, gibt es bei Bausparverträgen nicht umsonst. Wenn das Darlehen doch nicht gebraucht oder der Vertrag gekündigt wird, verursacht der Bausparvertrag reale Vermögensverluste und ist dennoch nicht zwingend von Vorteil gegenüber dem klassischen Modell: erst das Eigenkapital ansparen, dann den Immobilienkredit aufnehmen.

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 104 Beiträge
1. Nicht soo schwer, die Realverzinsung auszurechnen
Otoshi 10.02.2013
Wer sich aber nur auf den Berater verlaesst, zahlt eben drauf. Thats life.
Wer sich aber nur auf den Berater verlaesst, zahlt eben drauf. Thats life.
2. Bausparverträge
Inuk 10.02.2013
In Bausparverträgen einzuzahlen halte ich für wenig sinnvoll. Sinken die Zinsen, steigen die Grundstück- und Immobilienpreise und das über Jahre angesparte Guthaben wird aufgefressen. Wird eine Ehe geschieden, wird die Immobilie [...]
In Bausparverträgen einzuzahlen halte ich für wenig sinnvoll. Sinken die Zinsen, steigen die Grundstück- und Immobilienpreise und das über Jahre angesparte Guthaben wird aufgefressen. Wird eine Ehe geschieden, wird die Immobilie oft, egal ob bezahlt oder nicht, meist mit Verlust abgestoßen. Wer beruflich flexibel ist, kann sich oft keine Investition in die eigenen vier Wände leisten. Bausparen ist meinen Augen eine veraltete Anlageform, denn Wohneigentum vermischt mit Altersvorsorge kann sich als Schuldenfalle erweisen. Ich schlage vor Genossenschaftswohnungen zu fördern.
3. Recht netter Vergleich...
CharlieSpleen 10.02.2013
...mit der Nivea-Creme. Es ist erstaunlich, wie viele Menschen täglich auf sog. Berater ihrer Banken reinfallen. Aktuelles Modell der LBS im Nordosten: jungen Menschen in prekären Arbeitsverhältnissen viel zu hohe [...]
...mit der Nivea-Creme. Es ist erstaunlich, wie viele Menschen täglich auf sog. Berater ihrer Banken reinfallen. Aktuelles Modell der LBS im Nordosten: jungen Menschen in prekären Arbeitsverhältnissen viel zu hohe Riester-Bausparer verkaufen. Dabei liegen die Zinsen bis zur Zuteilungsreife bei maximal 2,5% abzgl. der Provision und in der Darlehensphase bei 5,85 - 6,95%. Da bekommt man heute schon bessere Zinskonditionen mit 10jähriger Bindung. Wer geschickt ist, verhandelt anschließend oder schuldet um. Wozu sich dann noch von der LBS verarschen lassen?
4. Und es gibt noch mehr Kosten...
danyffm 10.02.2013
und wenn es nur die (zuvor kostenlos zugesandte) Hauszeitung ist, die dem Sparer in Rechnung gestellt wird. Es gibt bessere Wege sich das Eigenkapital für Haus- bzw. Wohnungskaufs anzusparen.
und wenn es nur die (zuvor kostenlos zugesandte) Hauszeitung ist, die dem Sparer in Rechnung gestellt wird. Es gibt bessere Wege sich das Eigenkapital für Haus- bzw. Wohnungskaufs anzusparen.
5.
chip01 10.02.2013
Ich mag nivea nicht
Ich mag nivea nicht

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Verwandte Themen

Zum Autor

  • Maxim Sergienko
    Christian Kirchner, Jahrgang 1975; Studium der Politologie und Germanistik an der Uni Mannheim, anschließend Volontariat an der Georg-von-Holtzbrinck-Schule für Wirtschaftsjournalisten. Von 2003 bis 2008 Finanzredakteur beim "Handelsblatt" und Geschäftsführender Redakteur von "New Investor" in Düsseldorf, von 2008 bis 2010 leitender Redakteur und von 2011 bis 2013 stellvertretender Ressortleiter Finanzen der Gruner+Jahr-Wirtschaftsmedien in Frankfurt am Main.

    In seiner Kolumne "Anlegemanöver" hinterfragt Kirchner für SPIEGEL ONLINE die typischen Anlagefloskeln und nimmt neue Produkte und Kampagnen der Finanzdienstleister unter die Lupe.

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter RSS
alles zum Thema Anlegemanöver
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten