Schrift:
Ansicht Home:
Wirtschaft

Banken

Weniger Geldautomaten in Deutschland

Noch stehen sie an jeder Ecke, doch die Zahl der Geldautomaten in Deutschland sinkt stetig. Woran das liegt - und wie sie ersetzt werden.

picture alliance / dpa

Geldautomaten einer Sparkasse (Archivbild)

Sonntag, 15.04.2018   17:07 Uhr

Der Geldautomat verliert in Deutschland langsam, aber unaufhaltsam an Bedeutung. Nachdem die Banken über Jahrzehnte mehrere Tausend neue Geräte pro Jahr installierten, schrumpften die Zahlen zuletzt.

Die Ursachen: Digitalisierung und Kostendruck.

"Wir haben die Daumenregel, dass das Betreiben eines Geldautomaten in etwa zwischen 20.000 und 25.000 Euro (im Jahr) kostet", sagt Jürgen Gros, Chef des Bayerischen Genossenschaftsverbands, zu dem die Volks- und Raiffeisenbanken gehören. "Das muss auch verdient werden. Dauerhaft ist Zuschießen kein Geschäftsmodell."

Der erste deutsche Geldautomat ging 1968 in Tübingen in Betrieb, 1994 waren es dann bundesweit 29.400. Bis 2015 verdoppelte sich die Zahl auf 61.100. Seitdem sinkt sie, Ende 2017 gab es knapp 58.400 Geldautomaten in Deutschland.

Genug Gelegenheit zum Geldabheben gibt es trotz sinkender Automatenzahl. Die Geräte haben an Bedeutung verloren, weil einerseits der Onlinehandel wächst und andererseits immer mehr Geschäfte das Geldabheben an der Ladenkasse anbieten.

In Zukunft nur noch bargeldlos?

Letzteres könnte nur eine vorübergehende Erscheinung sein. Der Münchner Bezahldienstleister Wirecard glaubt, dass in absehbarer Zukunft die komplette Infrastruktur des Bezahlens über das Handy organisiert wird. Für Einzelhändler bedeutet Barzahlung Kosten - allein deswegen, weil die Einnahmen zur Bank befördert werden müssen. Zahlen per App ist in China bereits Alltag und wird sich nach Einschätzung vieler Fachleute auch in Deutschland verbreiten.

Auch Kriminelle haben einen Anteil daran, dass Banken Automaten abbauen. "Die Anschläge auf Geldautomaten treiben die Kosten für die Versicherungen beziehungsweise für die Wiederinstandsetzung der Geräte und der gegebenenfalls zerstörten Umgebung tendenziell in die Höhe", sagt ein Sprecher der Deutschen Kreditwirtschaft in Berlin.

MEHR ZUM THEMA

Ganz verschwinden würden die Automaten nach Einschätzung der Banken in absehbarer Zeit nicht, doch erwarte die Branche einen weiteren Rückgang: "Die deutsche Kreditwirtschaft geht davon aus, dass die Zahl der Geldautomaten in den kommenden Jahren weiterhin leicht rückläufig sein wird."

wbr/dpa

insgesamt 121 Beiträge
Fuxx81 15.04.2018
1. An jeder Ecke?
---Zitat--- "Wir haben die Daumenregel, dass das Betreiben eines Geldautomaten in etwa zwischen 20.000 und 25.000 Euro (im Jahr) kostet", sagt Jürgen Gros, Chef des Bayerischen Genossenschaftsverbands, zu dem die [...]
---Zitat--- "Wir haben die Daumenregel, dass das Betreiben eines Geldautomaten in etwa zwischen 20.000 und 25.000 Euro (im Jahr) kostet", sagt Jürgen Gros, Chef des Bayerischen Genossenschaftsverbands, zu dem die Volks- und Raiffeisenbanken gehören. "Das muss auch verdient werden. Dauerhaft ist Zuschießen kein Geschäftsmodell." ---Zitatende--- Wie machen die das in Australien? Wenn da irgendwo in der Pampa zwei Häuser am Straßenrand stehen, steht vor einem davon garantiert ein Geldautomat. Bei uns im Ort muss die Oma hingegen ihren Rollator irgendwie auf den nicht barrierefreien Bahnsteig hieven, um in der Kreisstadt 3 Kilometer weiter an Cash zu kommen (oder gibt ihre Karte dem hoffentlich vertrauenswürdigen Enkel mit...)
Arthur Dent 15.04.2018
2. Tolle Sache für die Banken
Man macht den Einzelhändlern solange das Bargeld madig um es abzuschaffen. Im Gegenzug darf man dann für jede Handytransaktion doppelt und dreifach Gebühren verlangen. Kein Aufwand aber dicke Kasse machen. Da sind sie doch [...]
Man macht den Einzelhändlern solange das Bargeld madig um es abzuschaffen. Im Gegenzug darf man dann für jede Handytransaktion doppelt und dreifach Gebühren verlangen. Kein Aufwand aber dicke Kasse machen. Da sind sie doch immer dabei. Euer System wird scheitern und ihr ebenfalls. So blöd ihr die Leute haltet sind sie nämlich nicht.
deglaboy 15.04.2018
3. Bargeld muss weg!
Wie will man sonst weiter Negativzinsen durchsetzen? Oder steigen die Zinsen bald wieder? Dann sind die Südeuropäer schnell pleite und der Euro Geschichte.
Wie will man sonst weiter Negativzinsen durchsetzen? Oder steigen die Zinsen bald wieder? Dann sind die Südeuropäer schnell pleite und der Euro Geschichte.
janne2109 15.04.2018
4. ich nicht
ich möchte aber nicht über das Handy bezahlen, scheint ja richtig "Kundenfreundlich" zu werden, schöne alte Welt wo bist du hin entfleucht?
ich möchte aber nicht über das Handy bezahlen, scheint ja richtig "Kundenfreundlich" zu werden, schöne alte Welt wo bist du hin entfleucht?
creme 15.04.2018
5. Gebühren für EC-Kartenlesegeräte vs Benzinkosten
Hallo, ich zahle für die EC-Kartenlesegeräte wesentlich mehr Gebühren als die Spritkosten für die paar Minuten zu meiner Bank zum Bareinzahlautomaten. Von daher stimmt das so nicht, wireless pay oder handyapps würden mich [...]
Hallo, ich zahle für die EC-Kartenlesegeräte wesentlich mehr Gebühren als die Spritkosten für die paar Minuten zu meiner Bank zum Bareinzahlautomaten. Von daher stimmt das so nicht, wireless pay oder handyapps würden mich noch mehr Gebühren kosten. Daher merkwürdige Argumentation...
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP