Schrift:
Ansicht Home:
Wirtschaft

Flugsicherung

Lotsenmangel könnte BER-Eröffnung bis 2020 verzögern

Wegen der Aussicht auf die BER-Eröffnung haben viele Fluglotsen ihren Ruhestand aufgeschoben. Laut "Handelsblatt" gehen sie spätestens 2018 in Rente - die Ausbildung der Nachwuchskräften könnte einen Starttermin verhindern.

DPA

Tower des Flughafens BER

Dienstag, 07.03.2017   19:28 Uhr

Der gerade neu eingesetzte Chef des Hauptstadtflughafens BER, Engelberg Lütke Daldrup, will sich noch nicht festlegen, ob der Pannen-Airport im kommenden Jahr eröffnet werden kann. Er hat sich Zeit bis zum Sommer erbeten. Dann will er einen Zeitplan für die noch ausstehenden Baumaßnahmen vorlegen.

Die Zeitpläne anderer hat das BER-Hickhack schon jetzt kräftig durcheinandergewirbelt. Die häufigen Verschiebungen bringen offenbar die deutsche Flugsicherung DFS an ihre Grenzen. DFS-Präsident Klaus Dieter Scheurle warnt: Sollte nicht bald ein verlässlicher Eröffnungstermin feststehen, könnten weitere Verzögerungen drohen - wegen eines Mangels an Fluglotsen.

Die Flugsicherung hatte bislang kalkuliert, nach einer Bekanntgabe eines verlässlichen Eröffnungstermins innerhalb von 13 Monaten die Luftraumstruktur und das Flugverfahren festzulegen, zu erproben und freizugeben. "Diese Frist ist bereits knapp kalkuliert", sagte Scheurle dem "Handelsblatt". Dafür braucht die Organisation genügend qualifizierte Mitarbeiter. Aufgrund der zahlreichen Verschiebungenhabe die DFS deshalb jahrelang Mitarbeiter bereitgehalten. Mehrere Fluglotsen hätten deshalb ihren geplanten Ruhestand aufgeschoben.

Fotostrecke

BER: Die peinlichsten Pannen

Ende kommenden Jahres müssten die aber endgültig in Rente gehen. Für den BER könnte das weitere Verzögerungen zur Folge haben. Werde eine Eröffnung auch 2018 nicht erreicht, müssten erst neue Fluglotsen ausgebildet werden, schreibt das "Handelsblatt" unter Berufung auf Branchenkreise. Die Ausbildung dauere drei Jahre. Eine BER-Eröffnung sei 2019 deshalb ausgeschlossen und dann erst 2020 wieder möglich.

insgesamt 108 Beiträge
ansv 07.03.2017
1. Ja nee, is klar
Lotsenmangel. Sonst wär ja alles im Plan gewesen :-O
Lotsenmangel. Sonst wär ja alles im Plan gewesen :-O
inmyopinion61 07.03.2017
2. Wann kommt das endgültige Aus für den BER?
Jetzt sind die Fluglotsen schuldig, alles klar. Der BER wird wahrscheinlich erst dann beerdigt, wenn der letzte Chef (der SPD) versorgt und die Kuh keine Milch mehr gibt.
Jetzt sind die Fluglotsen schuldig, alles klar. Der BER wird wahrscheinlich erst dann beerdigt, wenn der letzte Chef (der SPD) versorgt und die Kuh keine Milch mehr gibt.
yshitake 07.03.2017
3. Passt perfekt in unsere Zeitplanung
Keine Panik Berlin! Meine Tochter wird pünktlich zur Eröffnung mit ihrer Fluglotsenausbildung fertig sein...Sie wird übrigens nächstes Jahr eingeschult
Keine Panik Berlin! Meine Tochter wird pünktlich zur Eröffnung mit ihrer Fluglotsenausbildung fertig sein...Sie wird übrigens nächstes Jahr eingeschult
roflem 07.03.2017
4. Sperenberg!
Es gibt keine Alternative zu Sperenberg. Ich hoffe dieser Wahnsinn in Schönefeld hat bald ein Ende und der richtige Flughafen wird in Sperenberg gebaut.
Es gibt keine Alternative zu Sperenberg. Ich hoffe dieser Wahnsinn in Schönefeld hat bald ein Ende und der richtige Flughafen wird in Sperenberg gebaut.
Raget 07.03.2017
5. @1
Lesen und verstehen...
Lesen und verstehen...

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP