Schrift:
Ansicht Home:
Wirtschaft

Schäuble will stattdessen Europäischen Währungsfonds

Der IWF kann draußen bleiben

Bundesfinanzminister Schäuble will Euro-Krisenländern künftig ohne Beteiligung des IWF beistehen. Stattdessen soll ein europäischer Währungsfonds aufgebaut werden - möglicherweise schon sehr bald.

AFP

Bundesfinanzminister Schäuble (in Berlin)

Donnerstag, 20.04.2017   21:05 Uhr

Europe first: Wolfgang Schäuble hat eine Zukunft mit einem starken europäischen Gegengewicht zum IWF skizziert: Den Euro-Rettungsschirm ESM will der Bundesfinanzminister zu einem Europäischen Währungsfonds ausbauen. Auf die Frage, ob das kurzfristig möglich sei, antwortete er kurz vor Beginn der Frühjahrstagung von Internationalem Währungsfonds (IWF) und Weltbank in Washington: "Ja, das denke ich schon." Käme es zu einem neuen Hilfsprogramm für ein Krisenland, sollte dies ohne den IWF laufen, sagte Schäuble.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) sei offenbar müde geworden, sich immer wieder mit europäischen Problemen zu beschäftigen. "Ich würde versuchen, den ESM in Richtung eines Europäischen Währungsfonds zu entwickeln", sagte der Minister. Davon habe er inzwischen auch Kanzlerin Angela Merkel überzeugt.

Die Bundesregierung plant schon länger für künftige Krisen in der Eurozone ohne den Internationalen Währungsfonds (IWF). Ein eigener Europäischer Währungsfonds würde mehr Kompetenzen als der ESM erhalten und könnte die volkswirtschaftliche Analyse von Krisenstaaten vornehmen, Rettungsprogramme erstellen, Fortschritte bewerten und im Zweifel auch Sanktionen vorschlagen.

Für Griechenland sieht Schäuble gute Chancen, von der Krise zu genesen. Das Land könne gerettet werden. "Es ist möglich, wenn sie mindestens 50 Prozent ihrer Reformzusagen oder etwas mehr einhalten", sagte er.

Schäuble nennt EZB-Geldpolitik als Grund für deutschen Handelsüberschuss

Schäuble äußerte sich auch zur anhaltenden Kritik am deutschen Handelsbilanzüberschuss. IWF-Direktorin Christine Lagarde hatte erneut gefordert, dass die Bundesregierung das Thema angehe. Der Bundesfinanzminister sieht die hohen deutschen Handelsüberschüsse allerdings auch als ein Resultat der ultralockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB).

Als die EZB den Beginn ihrer Anleihekäufe ankündigte, "habe ich gesagt, dass ich skeptisch bin", sagte Schäuble. "Ich habe auch gesagt, dass das unseren Überschuss erhöhen wird", ergänzte er.

Dennoch habe er seinerzeit akzeptiert, dass die unabhängige Zentralbank so vorgehen wollte. Schäuble betonte, er wolle nun nicht für die Folgen kritisiert werden, die er schon damals klar aufgezeigt habe.

nck/dpa/Reuters

insgesamt 27 Beiträge
Werner_Schmitt 20.04.2017
1. Alles bestens
Herr Schäuble überweist ab und zu ein paar Mrd. deutsches Steuergeld nach Griechenland oder in einen Fond oder egal wohin. Die Empfängerländer werden es nie zurückzahlen. Das hält den Euro unten. Die deutsche Wirtschaft [...]
Herr Schäuble überweist ab und zu ein paar Mrd. deutsches Steuergeld nach Griechenland oder in einen Fond oder egal wohin. Die Empfängerländer werden es nie zurückzahlen. Das hält den Euro unten. Die deutsche Wirtschaft freut's.
falco1001 20.04.2017
2. Rechtsbruch
Er will den IWF draußen haben und lieber selbst mehr bezahlen, weil der IWF auf Kreditwürdigkeit und auf Reformen besteht. Das hält dem Wähler ständig vor Augen, dass er gegen die no bail out Regelung verstößt, und das ist [...]
Er will den IWF draußen haben und lieber selbst mehr bezahlen, weil der IWF auf Kreditwürdigkeit und auf Reformen besteht. Das hält dem Wähler ständig vor Augen, dass er gegen die no bail out Regelung verstößt, und das ist natürlich peinlich. Und Griechenland muss also nur noch 50% der Reformen umsetzen, interessant. Zum Glück gibt es jetzt wenigstens EINE Partei, die strikt gegen diese Manipulationen ist, egal ob gerade Lucke, Petry oder wer auch immer führt.
Paul-Merlin 20.04.2017
3. Bitte Herr Schäuble gehen Sie in den Ruhestand
und genießen Sie Ihre üppige Pension, bevor sie noch mehr Unheil zu Lasten des deutschen Steuerzahlers anrichten. Zahlmeister eines europäischen Währungsfonds wäre doch nahezu ausschließlich Deutschland. Es würde das [...]
und genießen Sie Ihre üppige Pension, bevor sie noch mehr Unheil zu Lasten des deutschen Steuerzahlers anrichten. Zahlmeister eines europäischen Währungsfonds wäre doch nahezu ausschließlich Deutschland. Es würde das gleiche idiotische Spiel ablaufen wie bei der EZB, nur mit dem kleinen Unterschied, dass der Haftungsanteil Deutschlands bei einem europäischen Währungsfonds noch höher ausfallen würde. Bevor noch mehr Geld in alle Welt verschenkt wird, sollte doch primär an die doch sehr zahlreichen Menschen in unserem eigenen Land gedacht werden, denen es nicht gut geht. Rentner, Familien mit Kindern, Schulen, Universitäten, ja die gesamte Infrastruktur in Deutschland, die Bundeswehr, Polizei, Vollzugsanstalten usw, In Deutschland gibt es ungeheuer viele Baustellen, die ins Hintertreffen geraten sind und der vorrangigen Unterstützung bedürfen.
jottessd 20.04.2017
4.
Von wegen Europe first: Der IWF, bisher von Schäuble gewollt und eher als Druckmittel gegen Griechenland eingesetzt, wird einfach zu unbequem. Anstehende Verhandlungen über weitere Griechenland-Hilfen könnten mit dem IWF [...]
Von wegen Europe first: Der IWF, bisher von Schäuble gewollt und eher als Druckmittel gegen Griechenland eingesetzt, wird einfach zu unbequem. Anstehende Verhandlungen über weitere Griechenland-Hilfen könnten mit dem IWF leicht zu einem Eklat werden - und das vor der Bundestagswahl. Der IWF resp. Lagarde hatte bei der letzten Runde schon angedeutet, dass Griechenland die Schulden nicht mehr bewältigen wird können. Die Gefahr wäre also, den Wählern vor der Wahl mitteilen zu müssen, dass die Bürgschaften fällig werden, dass also der deutsche Steuerzahler kräftig zur Kasse gebeten wird.
gerd0210 20.04.2017
5.
Würde so ein Font zur Stützung von Krisenstaaten nicht zum Schluß den Euro wieder steigen lassen? Nach Ihrer Meinung würde Schäuble ja gegen deutsche Interessen handeln.
Zitat von Werner_SchmittHerr Schäuble überweist ab und zu ein paar Mrd. deutsches Steuergeld nach Griechenland oder in einen Fond oder egal wohin. Die Empfängerländer werden es nie zurückzahlen. Das hält den Euro unten. Die deutsche Wirtschaft freut's.
Würde so ein Font zur Stützung von Krisenstaaten nicht zum Schluß den Euro wieder steigen lassen? Nach Ihrer Meinung würde Schäuble ja gegen deutsche Interessen handeln.

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP