Schrift:
Ansicht Home:
Wirtschaft

Volle Kassen

Rente soll 2018 um mehr als drei Prozent steigen

Die Wirtschaft boomt, die Rentenkasse ist gefüllt: Laut einem Regierungspapier soll die Auszahlung an Ruheständler deutlich steigen - im Schnitt um 43 Euro pro Monat.

imago

Rentnerpaar

Montag, 13.11.2017   15:15 Uhr

Die Renten in Deutschland sollen einem Medienbericht zufolge 2018 im Schnitt um mehr als drei Prozent erhöht werden. Das Plus werde in den alten Ländern voraussichtlich 3,1 Prozent und in Ostdeutschland 3,2 Prozent betragen, berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) unter Berufung auf einen Entwurf des Rentenversicherungsberichts der Bundesregierung.

Bereits im Oktober war bekannt geworden, dass in der Rentenversicherung der Beitragssatz Anfang 2018 um 0,1 Prozentpunkte auf 18,6 Prozent sinken könnte. Dem Kanzleramt liegt ein Entwurf einer entsprechenden Verordnung des Arbeitsministeriums vor, die auf einer Kabinettssitzung am 22. November beschlossen werden soll.

Auch der Erhöhung der Renten müsste die Regierung erst zustimmen. Ein Standardrentner, der 45 Jahre lang durchschnittlich verdiente und entsprechende Beiträge einzahlte, erhalte etwa 43 Euro mehr im Monat, berichten die RND-Zeitungen unter Berufung auf den Entwurf. Bis 2031 sollen die Renten demnach um insgesamt 36 Prozent steigen - das entspräche einem Plus von im Schnitt 2,2 Prozent pro Jahr.

Die Rentenkassen gelten derzeit als gut gefüllt. Die Präsidentin der Rentenversicherung Bund, Gundula Roßbach, hatte dennoch zuletzt vor steigenden Ausgaben gewarnt - etwa durch die geplante Erhöhung der umstrittenen Mütterrente. Die Beiträge könnten dadurch wieder steigen. Außerdem wird auch Altersarmut zu einem immer größeren Problem.

apr/beb/Reuters

insgesamt 97 Beiträge
Spiegelleserin57 13.11.2017
1. kein Grund zum Jubeln!
diese 43€ müssen versteuert werden und die Inflationsrate muss auch berücksichtigt werden. Was dann übrig bleibt reicht kaum für einen Einkauf von Lebensmitteln. Auch sollten endlich die Ostrenten den Westrenten angeglichen [...]
diese 43€ müssen versteuert werden und die Inflationsrate muss auch berücksichtigt werden. Was dann übrig bleibt reicht kaum für einen Einkauf von Lebensmitteln. Auch sollten endlich die Ostrenten den Westrenten angeglichen werden. Ich lebe im Westen und empfinde trotzdem eine große Ungerechtigkeit denn die prozentuale Erhöhung gleicht nicht den Unterschied aus!
Herr Knigge 13.11.2017
2.
Nachtigall ick hör dir trappsen - Wird da die Neuwahlen vorbereitet?
Nachtigall ick hör dir trappsen - Wird da die Neuwahlen vorbereitet?
Hartmut Schwensen 13.11.2017
3. So sehr ich es den Rentnern gönne ...
... bezahlen werden es diejenigen, die heute unter 45 sind. Es wird Geld ausgegeben, was man in ein paar Jahren dringend bräuchte. Weil man nicht die Wahrheit erzählen möchte und aufgrund der Vergreisung der Gesellschaft die [...]
... bezahlen werden es diejenigen, die heute unter 45 sind. Es wird Geld ausgegeben, was man in ein paar Jahren dringend bräuchte. Weil man nicht die Wahrheit erzählen möchte und aufgrund der Vergreisung der Gesellschaft die Alten die wichtigste Wählergruppe sind.
nic 13.11.2017
4. deutlich steigen
Was ist denn das für ein Unsinn? 3% sind keine deutliche Steigerung. Eine deutliche Steigerung liegt bei vielleicht 15%. Schon beschämend für unser Land, wenn 3% schon als Deutlich gilt.
Was ist denn das für ein Unsinn? 3% sind keine deutliche Steigerung. Eine deutliche Steigerung liegt bei vielleicht 15%. Schon beschämend für unser Land, wenn 3% schon als Deutlich gilt.
gruenertee 13.11.2017
5.
Schön für die Rentner, allerdings wird der normale Arbeitnehmer selbst durch einen Wegfall des Soli so einen Bonus in dieser Höhe _NICHT_ bekommen.
Schön für die Rentner, allerdings wird der normale Arbeitnehmer selbst durch einen Wegfall des Soli so einen Bonus in dieser Höhe _NICHT_ bekommen.

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Die Säulen des Sozialsystems

Arbeitslosenversicherung
Jeder Arbeitnehmer in Deutschland ist Pflichtmitglied der Arbeitslosenversicherung. Die Hauptleistung der Versicherung ist das Arbeitslosengeld I (ALG I), das einen Teil des ehemaligen Nettoeinkommens ersetzt und bis zu ein Jahr nach Verlust einer Stelle gezahlt wird. Für ältere Arbeitslose gelten Ausnahmen. Läuft die Zahlung des ALG I aus, ohne dass eine neue Stelle gefunden wurde, wird anschließend Arbeitslosengeld II (ALG II) gezahlt. Das Instrument - auch bekannt als Hartz IV - wurde im Jahr 2005 geschaffen, als die ehemalige Arbeitslosen- und Sozialhilfe zusammengelegt wurden. Der Beitragssatz zur Arbeitslosenversicherung beträgt derzeit 3,0 Prozent des Bruttolohns. Arbeitgeber zahlen diesen Satz auch für jeden Beschäftigten.
Krankenversicherung
Es gibt zwei Arten von Krankenversicherungen - die Gesetzliche (GKV) und die Private (PKV). Rund 90 Prozent der Erwerbstätigen sind in der GKV pflichtversichert. Der Beitragssatz beträgt aktuell 15,5 Prozent für alle Versicherten. Zusätzlich können die Krankenkassen vom Einkommen unabhängige Beiträge erheben. Seit Anfang 2009 fließen alle Beiträge in einen Gesundheitsfonds, aus dem sie an die Kassen verteilt werden. Der Zugang zur PKV steht nur Selbstständigen und Arbeitnehmern oberhalb einer Einkommensgrenze offen.
Rentenversicherung
Die Beiträge werden durch ein Umlageverfahren finanziert, bei dem die Berufstätigen die Leistungen der Rentner zahlen. Anhand der eingezahlten Beiträge wird die künftige Rentenhöhe errechnet. Zurzeit liegt der Beitragssatz bei 19,6 Prozent. Im Januar 2013 sinkt der Beitrag auf 18,9 Prozent. Das gesetzliche Renteneintrittsalter wird derzeit stufenweise von 65 Jahren auf 67 Jahre heraufgesetzt.
Pflegeversicherung
Die Pflegeversicherung ist die jüngste der Sozialversicherungen in Deutschland. Sie ist eine Grundversicherung, die einen Teil der Pflegekosten abdeckt.

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP