Lade Daten...
18.11.2012
Schrift:
-
+

Opposition im Bundestag

Doppelmoral bei Minijobs

450-Euro-Jobs sind nach Ansicht der Linken "organisiertes Lohndumping". Nach Informationen des SPIEGEL lassen die drei Oppositionsparteien im Bundestag jedoch selbst 273 geringfügig Beschäftigte für sich arbeiten. Das sind allerdings deutlich weniger, als CDU und CSU im Einsatz haben.

Grüne, SPD und Linke wettern unisono gegen Minijobs - doch in ihren Abgeordneten und Wahlkreisbüros haben sie selbst Hunderte geringfügig entlohnte Beschäftigte angestellt. Wie aus einer internen Statistik der Mitarbeiterkommission des Bundestags hervorgeht, lassen die Parlamentarier der drei Oppositionsparteien 273 Minijobber für sich schuften.

Noch im Oktober hatten die drei Fraktionen bei einer Debatte keinerlei Zweifel an ihrer grundsätzlichen Ablehnung des Modells gelassen. Als damals die steuerfreie Geringfügigkeitsgrenze bei Minijobs von 400 auf 450 Euro erhöht wurde, sprach die SPD-Sozialpolitikerin Anette Kramme von einer "katastrophalen Beschäftigung" und einer "biografischen Sackgasse". Abgeordnete der Linken bezeichneten Minijobs als "organisiertes Lohndumping" und forderten, die Regelung "dringend" abzuschaffen.

Dabei bringt es die Partei selbst auf 67 Minijobber. Die Grünen-Abgeordneten beschäftigen 43 Minijobber, die SPD hat 163 geringfügig Beschäftigte in ihren Abgeordnetenbüros. Zum Vergleich: Für CSU und CDU ackern 486 Minijobber.

Die Regierungsparteien bezeichneten die Maßnahme als einen "notwendigen Inflationsausgleich". Es war die erste Erhöhung der Geringfügigkeitsgrenze seit 2003. Die rot-grüne Bundesregierung hatte die Minijobs im Rahmen der Hartz-Reformen eingeführt. Ziel war es, Erwerbslosen den Einstieg in den ersten Arbeitsmarkt zu ermöglichen und Schwarzarbeit zu bekämpfen. Seither boomen Minijobs. Zuletzt lag die Zahl der geringfügig Beschäftigten bei knapp sieben Millionen.

Diese Meldung kommt aus dem neuen SPIEGEL. Hier können Sie das neue Heft direkt kaufen oder ein Abo abschließen.

Hier lesen Sie alle Vorabmeldungen des aktuellen SPIEGEL.

hei

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 120 Beiträge
1. Ich sage zu dieser gigantischen Schweinerei
Kohle&Reibach 18.11.2012
nichts mehr, nur soviel das permanent gegen das Grungesetz verstoßen wird.
Zitat von sysop450-Euro-Jobs sind nach Ansicht der Linken "organisiertes Lohndumping". Nach Informationen des SPIEGEL lassen die drei Oppositionsparteien im Bundestag jedoch selbst 273 geringfügig Beschäftigte für sich arbeiten. Das sind allerdings deutlich weniger, als CDU und CSU im Einsatz haben. Doppelmoral der Opposition bei Minijobs und Lohndumping - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/doppelmoral-der-opposition-bei-minijobs-und-lohndumping-a-867865.html)
nichts mehr, nur soviel das permanent gegen das Grungesetz verstoßen wird.
2. Schweinejournalismus
spon-facebook-10000051328 18.11.2012
´´273 Minijobber für sich schuften´´ ah ich habe mich chon gefragt wann die Linkspartei Bashing Artikel wieder kommen... Wurde aber auch Zeit, Piraten haben Bundesparteitag, da kann man erst am Montag vom Leder ziehen. Bloß [...]
´´273 Minijobber für sich schuften´´ ah ich habe mich chon gefragt wann die Linkspartei Bashing Artikel wieder kommen... Wurde aber auch Zeit, Piraten haben Bundesparteitag, da kann man erst am Montag vom Leder ziehen. Bloß nicht die ´´echten´´ Regierungsparteien anrempeln sonst versuat man sich beim nächsten Presseball die Einladungen.
3. Ein weiteres perfides Beispiel....
unangepasst 18.11.2012
...siehe: Mitarbeiter des Parlaments können nicht von ihrer Arbeit leben: Billiglöhner im Bundestag - REPORT MAINZ | SWR.de (http://www.swr.de/report/-/id=233454/nid=233454/did=10506088/1v64yuh/index.html)
...siehe: Mitarbeiter des Parlaments können nicht von ihrer Arbeit leben: Billiglöhner im Bundestag - REPORT MAINZ | SWR.de (http://www.swr.de/report/-/id=233454/nid=233454/did=10506088/1v64yuh/index.html)
4. Inflationsausgleich, ne is klar!
TeslaTraX 18.11.2012
Inflationsausgleich ?? Wo ist denn eigentlich meiner als Vollzeitarbeiter ? ich verdiene heute 100 Euro mehr als vor 10 Jahren! Grundsätzlich sollten sich Lohnsteuern auch am Stundenlohn orientieren. nicht am Monatsgehalt. Wenn [...]
Inflationsausgleich ?? Wo ist denn eigentlich meiner als Vollzeitarbeiter ? ich verdiene heute 100 Euro mehr als vor 10 Jahren! Grundsätzlich sollten sich Lohnsteuern auch am Stundenlohn orientieren. nicht am Monatsgehalt. Wenn ich richtig reinklotze werde ich wie ein 40h die Woche Akademiker abgerechnet... das ist mal fair....wenn das gewollt ist um mehr Arbeitsplätze zu schaffen, dann sollte das besser über ein striktes Mehrarbeit Gesetz verboten werden. Sonst ist es doch nur Beschiss!
5. Mir kommt es vor
Kohle&Reibach 18.11.2012
als wenn ein Teil der BRD Bürger zu Spareseln gmacht wurden, damit der Rest sich schön versorgen kann. Politiker Beamte Verwaltung.
Zitat von sysop450-Euro-Jobs sind nach Ansicht der Linken "organisiertes Lohndumping". Nach Informationen des SPIEGEL lassen die drei Oppositionsparteien im Bundestag jedoch selbst 273 geringfügig Beschäftigte für sich arbeiten. Das sind allerdings deutlich weniger, als CDU und CSU im Einsatz haben. Doppelmoral der Opposition bei Minijobs und Lohndumping - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/doppelmoral-der-opposition-bei-minijobs-und-lohndumping-a-867865.html)
als wenn ein Teil der BRD Bürger zu Spareseln gmacht wurden, damit der Rest sich schön versorgen kann. Politiker Beamte Verwaltung.

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Die Hartz-Reformen

Arbeitslosengeld I
Anspruch auf Arbeitslosengeld hat, wer
- arbeitslos ist,
- der Arbeitsvermittlung zur Verfügung steht,
- die Anwartschaftszeit erfüllt,
- sich bei der Agentur für Arbeit arbeitslos gemeldet und
- Arbeitslosengeld beantragt hat.
- Die Dauer des Anspruchs hängt von der Länge der versicherungspflichtigen Beschäftigung und vom Alter ab. Die Höchstgrenze sind 24 Monate.
Arbeitslosengeld II
Nach dem Arbeitslosengeld I bekommt man das Arbeitslosengeld II (ALG II) - eine Grundsicherung für erwerbsfähige Arbeitsuchende. Sie ersetzte 2005 die frühere Arbeitslosenhilfe und die Sozialhilfe, sofern es sich um erwerbsfähige hilfsbedürftige Personen handelt. Nichterwerbsfähige oder in sogenannten Bedarfsgemeinschaften lebende Hilfsbedürftige erhalten das geringere Sozialgeld. ALG II und Sozialgeld sind Sozialleistungen, keine Versicherungsleistungen. Sie werden aus Bundesmitteln finanziert.
Hartz IV/SGB II
Mit Hartz IV wird das "Vierte Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt" bezeichnet, das zum 1. Januar 2005 in Kraft getreten ist. Die Grundsicherung wird durch das Zweite Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) geregelt, das am 1. Januar 2005 in Kraft getreten ist. Beide zusammen regeln das Arbeitslosengeld - im Volksmund wird das Arbeitslosengeld II "Hartz IV" genannt.
ARGE/Jobcenter
Die Arbeitsgemeinschaften (Argen) sind ein Zusammenschluss der Arbeitsagenturen und kommunaler Träger. Sie werden auch Jobcenter genannt und sind für die Betreuung der Hartz-IV-Empfänger zuständig.
Peter Hartz
Peter Hartz wurde 2002 von der damaligen Bundesregierung unter Gerhard Schröder mit der Erarbeitung von Reformen für den Arbeitsmarkt beauftragt.

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter RSS
alles zum Thema Arbeitsmarkt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten