Lade Daten...
26.11.2012
Schrift:
-
+

Bank of England

Kanadier wird Chef der britischen Zentralbank

REUTERS

Mark Carney: Erster Ausländer an der Spitze der Bank of England

Die Geldpolitik in Großbritannien wird künftig von einem Kanadier bestimmt. Mark Carney wird neuer Chef der Bank of England. Er führte bisher die kanadische Zentralbank. Auch an der Spitze der US-Börsenaufsicht SEC gibt es einen Wechsel.

London/Washington - Erstmals in ihrer Geschichte wird die Bank of England künftig von einem Nicht-Briten geführt. Der Kanadier Mark Carney wird neuer Gouverneur der Notenbank. Der 47-Jährige ist seit 2008 Chef der Zentralbank von Kanada.

Der britische Finanzminister George Osborne gab die Personalie am Montag bekannt. Der bisherige Chef der Bank of England, Mervyn King, geht zum 30. Juni 2013 in Ruhestand. Carney tritt sein Amt in London am 1. Juli kommenden Jahres an. Viele Ökonomen sehen es als sein Verdienst an, dass Kanada die Finanzkrise nach 2007 besser überstand als andere Länder.

Osborne bezeichnete Carney als "den herausragenden Notenbanker seiner Generation". Der Ökonom und Vater von vier Kindern leitet parallel den Finanzstabilitätsrat FSB im schweizerischen Basel, der im Auftrag der G20-Staaten Regeln für die internationale Finanzwirtschaft erarbeiten soll.

Carney wird der 120. Gouverneur der Bank von England. Die 1694 gegründete britische Zentralbank ist eine der ältesten Notenbanken der Welt. Gemäß den Regularien für die Besetzung des Postens kann auch ein nicht in Großbritannien geborener Wirtschaftsexperte Gouverneur der Zentralbank werden. Carney ist der erste Nicht-Brite, dem dies nun gelingt, nachdem er zuvor allenfalls als Geheimfavorit für die Nachfolge Kings gegolten hatte.

Größere Chancen waren Paul Tucker eingeräumt worden, dem bisherigen Vize-Chef der Bank von England. Allerdings ist seine Rolle im Libor-Manipulationsskandal nicht vollständig geklärt.

Carney hat vor seiner Zeit bei der kanadischen Notenbank unter anderem mehr als ein Jahrzehnt für die US-Investmentbank Goldman Sachs und das Finanzministerium seines Landes gearbeitet. Carney teilte mit, er übernehme die Verantwortung bei der Bank of England in einer für die britische Wirtschaft kritischen Zeit. Er hoffe, dass er den Bankenplatz London, reformieren könne. "Ich gehe dorthin, wo die Herausforderungen am größten sind", sagte Carney.

SEC-Chefin Schapiro tritt ab

REUTERS

Scheidende SEC-Chefin Mary Schapiro: Strenge Wächterin

Auch in den USA wurde eine wichtige Personalie verkündet. Die Chefin der US-Börsenaufsicht SEC hört auf. Mary Schapiro wird zum 14. Dezember ihren Posten räumen. Nachfolgerin wird Elisse Walter, eine langjährige hochrangige SEC-Beamtin.

Schapiro gilt als strenge Wächterin über die Wall Street. Die Chefin der US-Börsenaufsicht SEC zog reihenweise Banken für ihre Verfehlungen in der Finanzkrise zur Rechenschaft und ahndete Verstöße von Konzernen. Schapiro stand seit Anfang 2009 an der Spitze der Behörde. Sie musste den Ruf der SEC wiederherstellen, nachdem unter den Augen der Beamten die Investmentbank Lehman Brothers zusammengebrochen war und der Milliardenbetrüger Bernard Madoff Anleger um ihr Geld brachte.

Vor allem der 550 Millionen Dollar schwere Vergleich mit Goldman Sachs vor zwei Jahren hatte die Arbeit der SEC ins Licht der Öffentlichkeit gerückt. Die Aufseher hatten der Investmentbank vorgeworfen, Investoren bei den berüchtigten Hypothekenpapieren hinters Licht geführt zu haben. Ähnliche millionenschwere Vergleiche schloss die SEC erst jüngst mit den Großbanken JPMorgan Chase und Credit Suisse.

Mit dem Rücktritt von Mary Schapiro war schon länger gerechnet worden, der genaue Zeitpunkt war aber unklar. Ihre Nachfolgerin Elisse Walter galt nicht als Favoritin für den Top-Posten. Walter führte bereits im Januar 2009 übergangsweise die Geschäfte bei der SEC bis Mary Schapiro ihren Posten als feste Chefin der Börsenaufsicht antrat.

mmq/Reuters/dpa

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
1. Nicht viel Action bei der BoC
zila 26.11.2012
Hier in Kanada hat er ja nach zwei Zinserhoehungen um 0.25% in 2010 auch nur noch heisse Luft verbreitet, seit mehr als zwei Jahren schon. Falls uns hier in Kanada noch der bis vor kurzem ueberhitzte Immobilienmarkt um die [...]
Hier in Kanada hat er ja nach zwei Zinserhoehungen um 0.25% in 2010 auch nur noch heisse Luft verbreitet, seit mehr als zwei Jahren schon. Falls uns hier in Kanada noch der bis vor kurzem ueberhitzte Immobilienmarkt um die Ohren fliegen sollte (vielleicht kriegen wir ja das "Soft Landing" hin, noch ist das schwer abzusehen) so waere das sicher auch Mark Carney's Verdienst.
2. Wunderbar für Goldman Sachs
Hinrich7 27.11.2012
so kann doch das Netz um und in Europa sich schließen. Mittels der Vernetzungen wie etwa Draghi (EZB), Monti (I) usw., usw. kann Europa ungehindert ausgeplündert werden -und die dummen Wähler, insbesondere deutsche Wähler nicken [...]
so kann doch das Netz um und in Europa sich schließen. Mittels der Vernetzungen wie etwa Draghi (EZB), Monti (I) usw., usw. kann Europa ungehindert ausgeplündert werden -und die dummen Wähler, insbesondere deutsche Wähler nicken und klatschen Angela Merkel noch Beifall.
3. Ob er nebst zu den...
Prosmachos 27.11.2012
...verhältinsmaßig harmlosen klassischen Banken auch für die Regulierung der Dinosaurier eintritt ist fraglich. Schließlich war für "mehr als ein Jahrzehnt für die US-Investmentbank Goldman Sachs" tätig.
...verhältinsmaßig harmlosen klassischen Banken auch für die Regulierung der Dinosaurier eintritt ist fraglich. Schließlich war für "mehr als ein Jahrzehnt für die US-Investmentbank Goldman Sachs" tätig.
4. Nicht schon wieder Goldman Sachs!
Stefnix 27.11.2012
Begeben sich alle Staaten "freiwillig" in die Hände dieser Finanzmafia oder verfügt Goldman über ein Archiv, in dem die Leichen in den Kellern aller Politikern zwecks Erpressungspotential aufgeführt sind?!?
Begeben sich alle Staaten "freiwillig" in die Hände dieser Finanzmafia oder verfügt Goldman über ein Archiv, in dem die Leichen in den Kellern aller Politikern zwecks Erpressungspotential aufgeführt sind?!?
5. Liebe Bundestagsabgeordnete!
PeterPaulPius 27.11.2012
Wie wäre es eigentlich, wenn Ihr morgen mal der Chefin die Gefolgschaft verweigert und den Mist nicht mehr so einfach durchwinkt? Wir, das dumme Volk, grübeln inzwischen immer mehr über den Zustand unserer [...]
Zitat von sysopDie Geldpolitik in Großbritannien wird künftig von einem Kanadier bestimmt. Mark Carney wird neuer Chef der Bank of England. Er führte bisher die kanadische Zentralbank. Auch an der Spitze der US-Börsenaufsicht SEC gibt es einen Wechsel. Neue Chefs für Bank of England und SEC - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/neue-chefs-fuer-bank-of-england-und-sec-a-869421.html)
Wie wäre es eigentlich, wenn Ihr morgen mal der Chefin die Gefolgschaft verweigert und den Mist nicht mehr so einfach durchwinkt? Wir, das dumme Volk, grübeln inzwischen immer mehr über den Zustand unserer parlamentarischen Demokratie. Kifft Ihr die ganze Zeit oder ist die Mehrzahl von Euch geistig immer noch in der Lage, dem Geschehen zu folgen? Goldman Sachs erobert Europa, die Geldmafia nimmt uns aus. Und Ihr unternehmt nichts. Unglaublich. Wolltet Ihr nicht usprünglich mal einen anständigen Job machen? Und jetzt? Es ist doch inzwischen wirklich nicht mehr schwer, mit ein wenig Recherche zu begreifen,was da gerade läuft. Alternativlos? Wirklich? Bevor wir weitere Milliarden nach Athen schicken, soll erst mal Goldman Sachs den Griechen das zurück geben, was sie ihnen gestohlen haben. Und dann privatisieren und die Exploration vertraglich festlegen. Aber das ist eine andere Sache. Oder hat vielleicht GS dort auch bereits....? Und Ihr alle haltet es nicht für merkwürdig, dass die Mutter aller Kartellbanken, die wegen Betrugs (!) verurteilt wurde und berüchtigt dafür ist, Kunden über den Tisch zu ziehen, also so ziemlich das übelste an Bank, was man sich so vorstellen kann, und gerade dieses Organ bringt plötzlich überall ihre ehemaligen Mitarbeiter in Führungspositionen von Staaten und Notenbanken in Europa? Solche Zusammenhänge versteht ein Bundestagsabgeordneter nicht? Oder seid Ihr machtlos? Wieso redet Ihr nicht mit uns? Europa findet kein Führungspersonal und muss Schlüsselpositionen bei einer Skandalbank rekrutieren? Wie könnt Ihr eigentlich noch davon ausgehen, dass wir Euch wiederwählen, weil alternativlos? Ehrliches Statement: schlimmer wird es mit den Piraten auch nicht!

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter RSS
alles zum Thema Wirtschaft in Großbritannien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten