Lade Daten...
31.12.2012
Schrift:
-
+

Griechenland

Ex-Minister droht Anklage wegen Cousinen-Connection

DPA

Giorgos Papakonstantinou: Anklage wegen Fälschung eines öffentlichen Dokuments?

Der Skandal um eine manipulierte Steuersünder-Liste wird für Giorgos Papakonstantinou zum ernsten Problem. Die Namen seiner Cousinen waren aus der Datei verschwunden. Nun könnte der griechische Ex-Finanzminister angeklagt werden, ihm drohen bis zu zehn Jahre Haft.

Athen - Seine Cousinen-Connection könnte Giorgos Papakonstantinou noch bitter bereuen: Dem ehemaligen griechischen Finanzminister droht eine Anklage. 71 Abgeordnete der regierenden Drei-Parteien-Koalition stellten sich am Montag hinter das Vorhaben, den 51-Jährigen wegen Fälschung eines öffentlichen Dokuments sowie Pflichtverletzung anzuklagen.

Der Ex-Finanzminister wird verdächtigt, mehrere Namen von einer Liste mit Griechen gestrichen zu haben, die Bankkonten in der Schweiz haben sollen. Papakonstantinou bestreitet dies. Im Falle einer Verurteilung drohen dem Politiker, der von 2009 bis 2011 griechischer Finanzminister war, bis zu zehn Jahre Haft.

Wie am Freitag bekannt wurde, fehlen auf der Steuersünder-Liste ausgerechnet die Angaben zu Verwandten von Papakonstantinou. Dem früheren Vertrauten von Ex-Premier Georgios Papandreou war zuvor bereits vorgeworfen worden, die Liste 2010 unter den Teppich gekehrt zu haben.

Papakonstantinou leitete das Finanzressort 2010, als die Datei mit der Liste erstmals von der damaligen französischen Finanzministerin Christine Lagarde an Griechenland übergeben wurde. Die Daten hatte ein Mitarbeiter der Bank HSBC in Genf entwendet. Papakonstantinou leitete sie nach eigenen Angaben an den damaligen Chef der griechischen Steuerfahndung weiter. Allerdings machten die Steuerfahnder damals keinen Gebrauch von den Daten, weil sie nicht aus legalen Quellen stammten.

Die Liste verschwand anschließend im Labyrinth der Bürokratie in Athen und tauchte erst Anfang Oktober wieder auf. Allerdings in offenbar veränderter Form, wie ein Abgleich dieser Liste mit einer weiteren ergab, die unlängst erneut von Frankreich an Griechenland übergeben wurde. Hatte die "Lagarde-Liste" vom Oktober noch 2059 Einträge, waren es nun 2062. Die drei neu aufgetauchten Einträge betreffen ausgerechnet die Konten einer Cousine von Papakonstantinou und ihres Ehemanns sowie des Gatten einer zweiten Cousine. Während das eine Konto niemals benutzt worden war, waren auf dem anderen gut 1,2 Millionen Dollar verbucht. Unklar ist, ob das Geld versteuert wurde.

yes/dapd

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 49 Beiträge
1. Das möchte ich sehen!
der_pirat 31.12.2012
Wetten, dass ihn sein Schwager rauspaukt!
Zitat von sysopDPADer Skandal um eine manipulierte Steuersünder-Liste wird für Giorgios Papakonstantinou zum ernsten Problem. Die Namen seiner Cousinen waren aus der Datei verschwunden. Nun könnte der griechische Ex-Finanzminister angeklagt werden, ihm drohen bis zu zehn Jahre Haft. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/griechenland-ex-minister-droht-anklage-wegen-cousinen-connection-a-875232.html
Wetten, dass ihn sein Schwager rauspaukt!
2. ... drohen Haft ... ???
Hilfskraft 31.12.2012
ist schon einmal ein Ex-Minister irgendwo in Europa tatsächlich in den Knast gegangen?
ist schon einmal ein Ex-Minister irgendwo in Europa tatsächlich in den Knast gegangen?
3. langsam mach ich mir ernsthaft sorgen...
gast2011 31.12.2012
doch noch eine gute nachricht im 2012? nun hauen uns die mächtigen aber noch alles positive um die ohren.
Zitat von sysopDPADer Skandal um eine manipulierte Steuersünder-Liste wird für Giorgios Papakonstantinou zum ernsten Problem. Die Namen seiner Cousinen waren aus der Datei verschwunden. Nun könnte der griechische Ex-Finanzminister angeklagt werden, ihm drohen bis zu zehn Jahre Haft. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/griechenland-ex-minister-droht-anklage-wegen-cousinen-connection-a-875232.html
doch noch eine gute nachricht im 2012? nun hauen uns die mächtigen aber noch alles positive um die ohren.
4. ist hier..
lollopa1 31.12.2012
...ernsthaft jemand überrascht?
...ernsthaft jemand überrascht?
5.
ehf 31.12.2012
Öhm, ja. Ich würde mal so über den Daumen sagen: Betrug, möglicherweise Urkundenfälschung, Steuerhinterziehung, Untreue im Amt, vielleicht noch etwas Korruption. Reicht das nicht schon?
Öhm, ja. Ich würde mal so über den Daumen sagen: Betrug, möglicherweise Urkundenfälschung, Steuerhinterziehung, Untreue im Amt, vielleicht noch etwas Korruption. Reicht das nicht schon?

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter RSS
alles zum Thema Finanzkrise in Griechenland
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten