Lade Daten...
18.01.2013
Schrift:
-
+

Faule Kredite

Spanische Banken könnten 190 Milliarden Euro verlieren

AP

Logo einer spanischen Bank: Immer weniger Spanier können ihre Kredite zurück zahlen

Es ist die höchste Quote von faulen Krediten bei spanischen Banken, die jemals vergezeichnet wurde: Rund 11,4 Prozent der Darlehen werden nicht zurückgezahlt, weil das Land unter einer hohen Arbeitslosigkeit leidet. Auch Italien wird von der Krise belastet - ein weiteres Rezessionsjahr steht bevor.

Madrid - Das Volumen der faulen Kredite nimmt in Spanien seit 17 Monaten ununterbrochen zu. Die Banken bleiben zunehmend auf Beträgen sitzen, die Schuldner nicht begleichen können. Bei mehr als einem von neun Krediten bestehe die Gefahr, dass er nicht zurückgezahlt werde, teilte die Zentralbank am Freitag mit.

Diese Entwicklung hat vor allem mit der Rekord-Arbeitslosenquote zu tun. In keinem anderen Land ist sie höher als in Spanien. Jeder vierte Spanier hat derzeit keinen Job. Noch schlimmer ist die Lage unter jungen Leuten: 53 Prozent der unter 24-Jährigen sind arbeitslos.

Immer weniger Menschen können ihre Kredite und Hypotheken zurückzahlen. Wegen der Krise sind aber auch zunehmend Firmen nicht in der Lage, ihren finanziellen Verpflichtungen nachzukommen.

Die Quote der faulen Kredite - überwiegend Immobiliendarlehen - lag im November bei 11,38 Prozent und damit auf dem höchsten Stand seit Beginn der Statistik im Jahr 1962. Im Oktober hatte die Quote noch 11,23 Prozent betragen. Spaniens Banken könnten damit auf Krediten in Höhe von insgesamt 191,6 Milliarden Euro sitzen bleiben.

Die jüngsten Zahlen verdeutlichen, wie sehr sich die Lage auf dem spanischen Finanzsektor zuspitzt, für dessen Rettung die EU im Sommer ein Hilfsprogramm von bis zu 100 Milliarden Euro vereinbart hat. Die spanischen Banken hatten jahrelang großzügig Kredite vor allem für den Bau von Wohnungen und Büroräumen vergeben. In der Finanzkrise platzte die Immobilienblase.

Mitte Dezember wurde eine Bad Bank gegründet, die risikobehaftete Immobilienkredite der vier verstaatlichten spanischen Banken übernehmen soll. Ziel der Abwicklungsbank ist es, den kriselnden Finanzsektor im Land zu stabilisieren.

Der europäische Stabilitätsfonds ESM gab Ende Dezember 2012 eine erste Hilfstranche von 39 Milliarden Euro frei, von denen 37 Milliarden Euro für die vier verstaatlichten Banken waren.

Auch Italien leidet unter der Wirtschaftskrise. Nach Einschätzung der Banca d'Italia entwickelt sich die Rezession schlimmer als bisher gedacht. Die italienische Notenbank senkte die Prognose für die weiter konjunkturelle Entwicklung und rechnet in diesem Jahr mit einem Rückgang der Wirtschaftsleistung um 1,0 Prozent. Zuletzt waren die Währungshüter in Rom im vergangenen Juli nur von einem Schrumpfen der Wirtschaft um 0,2 Prozent ausgegangen.

Als Gründe für die Prognosesenkung nannte die Notenbank die allgemeine Schwäche der Weltwirtschaft und eine enttäuschende Nachfrage nach italienischen Waren im Ausland. Die neue Einschätzung der konjunkturellen Entwicklung erfolge vor dem Hintergrund einer kontinuierlichen Schwäche der Geschäftsaktivitäten der Unternehmen in den vergangenen Monaten.

Italien befindet sich seit Ende 2011 in einer Rezession. Nach jüngsten Daten gab es den stärksten Einbruch der Wirtschaft im dritten Quartal vergangenen Jahres. Damals ging das Bruttoinlandsprodukt um 2,4 Prozent im Quartalsvergleich zurück. Ein positives Wirtschaftswachstum könnte das Land auf das komplette Jahr gesehen im Jahr 2014 wieder erreichen, erklärte die Zentralbank.

kha/AFP/dpa

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
1. 190 Milliarden
idealist100 18.01.2013
Macht doch nichts. Mutti wird die 190 Milliarden als Peanuts deklarieren und überweisen.
Zitat von sysopEs ist die höchste Quote von faulen Krediten be
Macht doch nichts. Mutti wird die 190 Milliarden als Peanuts deklarieren und überweisen.
2. Sie wird es schon richten
rudi51 18.01.2013
Hätte fast gesagt, die Banken verstaatlichen, aber wenn ich an unsere Landesbanken denke dann ist auch so etwas nicht hilfreich. Die Führung der spannischen Bank lag offensichtlich zu lange an der Sonne, denn wenn ich mir überlege [...]
Hätte fast gesagt, die Banken verstaatlichen, aber wenn ich an unsere Landesbanken denke dann ist auch so etwas nicht hilfreich. Die Führung der spannischen Bank lag offensichtlich zu lange an der Sonne, denn wenn ich mir überlege wann sich andere Banken schon mit EU-Mitteln saniert haben. Macht Mutti eben auch für die spanischen Banken eine Badbank und die Geschäfte können munter weiter gehen.
3. Finanzmisere = Bankenmisere
rudi51 18.01.2013
Unsere Politiker sollten eben nicht nur Gesetze verabschieden sondern deren Umsetzung auch kontrolieren. Aber auch hier schein der Überblick zwischenzeitlich verloren gegangen zu sein. So wie Aufsichtsräte in aller Regel keine [...]
Unsere Politiker sollten eben nicht nur Gesetze verabschieden sondern deren Umsetzung auch kontrolieren. Aber auch hier schein der Überblick zwischenzeitlich verloren gegangen zu sein. So wie Aufsichtsräte in aller Regel keine Aufsicht ausüben, so werden die Banken von den Prüfungsgesellschaften offensichtlich nicht ordentlich geprüft. Denn ansonsten könnte dieses Desaster ob bei den Banken oder auch den DAX-Konzernen nicht auftreten. FlowTex lässt grüssen, ausser neuen Regeln haben die Verantwortlichen aber daraus nichts gelernt. Hauptsache Ihre Kasse stimmt.
4. Banken - Spanien
eks2040 18.01.2013
Die faulen Kredite nehmen zu, und das war doch wohl voraussehbar.. bei der Arbeitslosenzahl, der Rezession,etc. Und die EZB hatte doch auch schon von Euro 110 Milliarden gesprochen, doch dann kamen die verschoenten Berichte, dass [...]
Die faulen Kredite nehmen zu, und das war doch wohl voraussehbar.. bei der Arbeitslosenzahl, der Rezession,etc. Und die EZB hatte doch auch schon von Euro 110 Milliarden gesprochen, doch dann kamen die verschoenten Berichte, dass lediglich ca Euro 60 Milliarden fuer die Bereinigung der Bankbilanzen notwendig seien. Und die Hilfe sollte dann auch gleich an die Banken fliesse, nicht mit Buergschaft/Haftung des Staates. Das wuerde bedeuten, dass die EZB ihre Kredite/Kapitaleinlagen gleich abschreiben muss. Und bei den neuen Angaben werden die folgenden Kredite/Kapitaleinlagen auch wieder noetig sein, um die anfallenden Verluste auszugleichen. Die Deutsche Regierung kann nur auf die Bremse treten und die Haftung des Staates einfordern. Die gewuenschte Europa-Bankenaufsicht und der angestrebte Bankensicherungsfond, von den Banken bezahlt, macht keinen Sinn, denn damit wuerde die Deutsche Bank in den Fond einzahlen und die faulen Kredite bei Spanischen Banken bezahlen. Dieser Prozess wuerde die guten Banken belasten und damit alle europaeischen Grossbanken schwaechen, schliesslich Unterstuetzungen vom Staat erforderlich machen. Und damit haette die Politik es geschafft, private Banken unter das Joch der Politiker zu stellen... Sozialismus durch Umverteilung. Karl
5.
james-100 18.01.2013
Da hilft nur eins: Löhne runter, Renten runter. Und gleich danach noch ein paar Absenkungsrunden. Erst wenn die Löhne und Renten um ca 80% gekürzt wurden, können die Menschen wieder ihre Kredite bezahlen und konnsumieren bis [...]
Zitat von sysopEs ist die höchste Quote von faulen Krediten be
Da hilft nur eins: Löhne runter, Renten runter. Und gleich danach noch ein paar Absenkungsrunden. Erst wenn die Löhne und Renten um ca 80% gekürzt wurden, können die Menschen wieder ihre Kredite bezahlen und konnsumieren bis zum jüngsten Tag. Kurbelt ja auch die Wirtschaft an. Und nicht vergessen: Steuersenkungen für die Leistungsträger, sprich "Finanzelite", durchpeitschen.

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Fotostrecke

Verwandte Themen

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter RSS
alles zum Thema Schuldenkrise in Spanien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten