Lade Daten...
30.01.2013
Schrift:
-
+

Euro-Krise

Deutschland gibt Widerstand gegen Zypern-Hilfe offenbar auf

AP

Zypern: Auf der Insel soll viel russisches Schwarzgeld angelegt sein

Die Bundesregierung wird sich dem geplanten EU-Hilfspaket für Zypern wohl nicht länger widersetzen. Laut einem Zeitungsbericht hat Finanzminister Schäuble zwar weiter Vorbehalte, der Druck der Euro-Partner, der Brüsseler Kommission und der EZB ist aber offenbar zu groß.

Berlin - Seit Wochen sperrt sich die Bundesregierung dagegen, dem hochverschuldeten Euro-Land Zypern ein geplantes Milliarden-Hilfspaket zu gewähren. Doch der Widerstand gegen den vereinten Druck der Euro-Staaten, der EU-Kommission und der Europäischen Zentralbank (EZB) lässt sich offenbar nicht mehr aufrechterhalten. Zwar habe vor allem Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) weiter große Vorbehalte, berichtet die "Süddeutsche Zeitung", in Regierungskreisen heiße es aber, Deutschland werde eine Rettungsaktion am Ende wohl mittragen müssen.

Schäuble hatte sich in der Zypern-Frage zuletzt einen Rüffel von EZB-Präsident Mario Draghi eingefangen. Draghi hatte nach SPIEGEL-Informationen der Einschätzung des Bundesfinanzministers widersprochen, die Inselrepublik sei nicht "systemrelevant", eine Pleite des Landes bedeute also keine Gefahr für das Überleben der Euro-Zone.

Wie die "Süddeutsche Zeitung" schreibt, könne das Rettungspaket immerhin kleiner ausfallen als bisher angenommen. Die Regierung in Nikosia hatte im Sommer 2012 um finanzielle Hilfe gebeten. Die Euro-Partner rechneten bisher mit einem Umfang von rund 17,5 Milliarden Euro, was nahezu der jährlichen Wirtschaftsleistung des Landes entspricht. Die zyprische Regierung erwartet mittlerweile, dass sie statt zehn Milliarden nur noch etwa acht Milliarden Euro für die Bankensanierung benötige.In einigen Euro-Staaten, besonders in Deutschland, gibt es Vorbehalte gegen die Finanzhilfen. Dem Inselstaat wird vorgeworfen, nicht entschieden gegen Steuerbetrug und Schwarzgeld etwa aus Russland vorzugehen.

Weitere Probleme in Spanien und Griechenland

Auch in den Euro-Krisenländern Griechenland und Spanien ist die Lage nach Ansicht des EZB-Direktoriumsmitglieds Jörg Asmussen weiterhin ernst. "In Spanien haben sich die Finanzen der Regionen, die für das Gesundheitssystem zuständig sind, zwar schon ein Stück weit verbessert, sie sind aber immer noch ein großes Problem", sagte Asmussen der Zeitung. "Da ist eine große Reform im Gesundheitsbereich nötig, doch so was ist sogar noch schwieriger umzusetzen als eine Rentenreform."

Erst am Dienstag hatte die hochverschuldete Region Katalonien weitere gut neun Milliarden Euro aus dem staatlichen Rettungsfonds beantragt - nach mehr als fünf Milliarden Euro im vergangenen Jahr. Katalonien trägt ein Fünftel zum spanischen Bruttoinlandsprodukt bei, ist wegen seiner hohen Verschuldung aber praktisch vom Kapitalmarkt abgeschnitten und wie andere Regionen Spaniens auf den Fonds zur Deckung des Finanzbedarfs angewiesen.

Auch die Lage Griechenlands sei weiterhin ernst, sagte Asmussen der "SZ". "In Griechenland ist die Situation so, dass sie schon zwei Drittel des Marathons gelaufen sind", sagte Asmussen. "Aber jeder weiß, dass dann bei einem Marathon das schwerste Stück noch vor einem liegt." Das Land habe seit Ausbruch der Krise mehr als 20 Prozent seines Bruttoinlandsprodukts verloren. "So etwas haben wir in Europa zuletzt nach dem Fall des Eisernen Vorhangs in einigen Transformationsländern gesehen."

Lob fand Asmussen für Portugal: "Portugal hat vieles richtig gemacht", sagte der EZB-Direktor, "aber die Wirtschaft schrumpft weiter, und das erschwert auch die Gesundung der Staatsfinanzen." Portugals Entwicklung sei außerdem eng mit der Gesundung des Nachbarn Spanien verknüpft.

nck/Reuters

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 342 Beiträge
1.
!!!Fovea!!! 30.01.2013
Na Herr S., haben Sie alternativlos nachgegeben? Welche Steuer fällt Ihnen nun für den Bundesbürger ein, damit wir der EU noch mehr Mill. an € überweisen? Her S. schämen Sie sich!
Zitat von sysopDie Bundesregierung wird sich dem geplanten EU-Hilfspaket für Zypern offenbar nicht länger widersetzen. Laut einem Zeitungsbericht hat Finanzminister Schäuble zwar weiter Vorbehalte, der Druck der Euro-Partner, der Brüsseler Kommission und der EZB sei aber zu groß. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/bundesregierung-gibt-widerstand-gegen-zypern-hilfspaket-auf-a-880421.html
Na Herr S., haben Sie alternativlos nachgegeben? Welche Steuer fällt Ihnen nun für den Bundesbürger ein, damit wir der EU noch mehr Mill. an € überweisen? Her S. schämen Sie sich!
2. Ist das eine
ernie78 30.01.2013
Überaschung? Frau Merkel hat bisher doch alles abgenickt.
Überaschung? Frau Merkel hat bisher doch alles abgenickt.
3. Wer hat das gedacht?
peter3510 30.01.2013
Niieee wäe ich darauf gekommne, dass Deutschland da seine Position aufgiebt. 2013 und 2014 werden noch vile solche Überraschungen für den deutschen Steuerzahler bringen. Der Wähler hat es im September in der Hand den [...]
Niieee wäe ich darauf gekommne, dass Deutschland da seine Position aufgiebt. 2013 und 2014 werden noch vile solche Überraschungen für den deutschen Steuerzahler bringen. Der Wähler hat es im September in der Hand den Blockparteien die rote Karte zu zeigen.
4. Un-glaub-lich
indisbelief 30.01.2013
8 Milliarden Euro für etwas mehr als 1 Millionen Einwohner - Und das Geld geht an russische Oligarchen. Es ist nicht zu fassen…
8 Milliarden Euro für etwas mehr als 1 Millionen Einwohner - Und das Geld geht an russische Oligarchen. Es ist nicht zu fassen…
5. optional
sh0ckandawe 30.01.2013
Mal ein Lob an Schäuble: ich kann auch nicht erkennen, warum der Euro gefährdet sein soll, wenn Zypern Pleite geht - in den USA sind einzelne Bundesstaaten auch - immer mal wieder - zahlungsunfähig - kommt deshalb die hiesige [...]
Mal ein Lob an Schäuble: ich kann auch nicht erkennen, warum der Euro gefährdet sein soll, wenn Zypern Pleite geht - in den USA sind einzelne Bundesstaaten auch - immer mal wieder - zahlungsunfähig - kommt deshalb die hiesige Presse auf die Idee der Dollar wäre gefahrdet? Und das Argument "die Zypern sind ja nur Pleite, weil Sie Griechenland unterstützt haben" zieht meiner Meinung nach auch nicht - wer normalerweise so "dumm" ist, wahllos Bürgschaften zu unterschreiben, dem wird auch nicht geholfen (zurecht)

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter RSS
alles zum Thema Zypern
RSS
Rubriken

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten