Lade Daten...
01.02.2013
Schrift:
-
+

Zoff um Zuwanderer

Rumänen kontern britische Kampagnenpläne

REUTERS

Britische Prinzessin Kate: Rumänische Zeitung macht sich über Zuwanderer-Kampagne lustig

Eine geplante britische Kampagne, die Zuwanderer aus Rumänien und Bulgarien fernhalten soll, stößt dort auf Unverständnis - aber auch Belustigung. Eine rumänische Zeitung kontert: "Die Hälfte unserer Frauen sieht aus wie Kate."

London/Sofia - Wer will da schon hin? Dauernd regnet es, die Arbeitslosigkeit ist hoch und die U-Bahn funktioniert nicht - mit einer Imagekampagne der etwas anderen Art will Großbritannien Einwanderer aus Rumänien und Bulgarien vor dem Schritt auf die Insel abhalten. Was bisher nur ein Gedankenspiel ist, sorgt in den betroffenen Ländern für Ärger.

Eine solche Kampagne entspreche "weder den Werten noch den Prinzipien der EU", sagt Bulgariens Außenminister Nikolai Mladenow. Die einflussreiche Zeitung "24 Tschassa" schimpfte: "Die Briten werden zu Europäern, wenn es um die Freizügigkeit von Kapital und Finanzdienstleistungen geht. Wenn es um EU-weite Regelungen geht, sind sie eine Insel." Londons Zynismus könne fremdenfeindliche Gefühle wecken. Die britische Botschaft in Sofia bemühte sich am Freitag um Schadensbegrenzung: Von 2014 an werde es keine Unterschiede mehr geben, etwa zwischen Bulgaren und Franzosen.

Die britische Zeitung "Guardian" hatte ihre Leser zu einem ironischen Ideenwettbewerb aufgerufen, wie mögliche Werbeplakate aussehen könnten. "Come here and clean the loo" ("Kommt her und macht die Klos sauber") steht auf einem.

Die Kampagne ist Ausdruck einer populistisch angehauchten Debatte im Königreich, wo Einwanderung früher einmal zum guten Ton gehörte. "Wir unterstützen die Einwanderung talentierter Menschen", ließ sich Londons konservativer Bürgermeister Boris Johnson im Lokalblatt "Evening Standard" zitieren. "Aber ich bin besorgt, dass die Einwanderung aus Rumänien und Bulgarien, wenn sie nicht richtig gehandhabt wird, zu einem Anstieg der Obdachlosigkeit in der Art führen wird, wie wir es bei früheren Beitrittsländern gesehen haben."

In Rumänien antwortete eine Zeitung mit einer Gegenkampagne und lud britische Touristen zum Urlaub ein: "Die Hälfte unserer Frauen sieht so aus wie Kate, die andere Hälfte wie ihre Schwester", steht auf einem Plakat mit dem Konterfei der Middleton-Schwestern. Auf der Nachrichtenseite Gandul prangt der Spruch "Ihr habt schlechtes Wetter, keine Jobs und keine Häuser? Das klingt übel. Warum kommt ihr dann nicht lieber zu uns?"

cte/dpa

Forum

Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 142 Beiträge
1. Deutschland braucht Zuwanderer
gliese581c 01.02.2013
Und das nicht zu knapp. Ich denke 500.000 pro Jahr sind in den nächsten 10 Jahren zu verkraften. Und auch wünschenswert. Am besten eine Einwanderungspolitik nach US - Muster: 1/3 Leute mit Kohle, 1/3 qualifizierte Leute, 1/3 [...]
Und das nicht zu knapp. Ich denke 500.000 pro Jahr sind in den nächsten 10 Jahren zu verkraften. Und auch wünschenswert. Am besten eine Einwanderungspolitik nach US - Muster: 1/3 Leute mit Kohle, 1/3 qualifizierte Leute, 1/3 Verlosung/Greencard
2. Netter Konter
wind_stopper 01.02.2013
aus Rumänien. Es gab in GB lange Zeit grosse polnische Gemeinden, aber seit ein paar Jahren gehen die Polen lieber wieder zurück nach Polen. Dort gibt es bessere Arbeit, mehr Gehalt und trockene/warme Häuser. Ich denke nicht, [...]
aus Rumänien. Es gab in GB lange Zeit grosse polnische Gemeinden, aber seit ein paar Jahren gehen die Polen lieber wieder zurück nach Polen. Dort gibt es bessere Arbeit, mehr Gehalt und trockene/warme Häuser. Ich denke nicht, dass Millionen Rumänen Schlange stehen, um nach GB ein zuwandern.
3.
verpiler 01.02.2013
Das macht aber Sinn. Deutschland könnte auch in der Werbetrommel rühren. Ganz passend finde ich "Leben in Reichtum, ohne Arbeit. Unmöglich? Besiedeln Sie Deutschland!" ;-) Derartige Unternehmen gibt es aber ja leider [...]
Das macht aber Sinn. Deutschland könnte auch in der Werbetrommel rühren. Ganz passend finde ich "Leben in Reichtum, ohne Arbeit. Unmöglich? Besiedeln Sie Deutschland!" ;-) Derartige Unternehmen gibt es aber ja leider schon.
4. Wo es mir gut geht,
somasemapsyches 01.02.2013
dam ist mein Heimatland.
Zitat von wind_stopperaus Rumänien. Es gab in GB lange Zeit grosse polnische Gemeinden, aber seit ein paar Jahren gehen die Polen lieber wieder zurück nach Polen. Dort gibt es bessere Arbeit, mehr Gehalt und trockene/warme Häuser. Ich denke nicht, dass Millionen Rumänen Schlange stehen, um nach GB ein zuwandern.
dam ist mein Heimatland.
5.
b.a.c.h. 01.02.2013
Das marode Great Britain hat seit dem Ende des Empires einen schweren Minderwertigkeitskomplex. In vielen Gegenden ist es nicht besser gestellt als viele ehemalige Ostblockstaaten. Und London ist ein Moloch. Also Rumänen und [...]
Das marode Great Britain hat seit dem Ende des Empires einen schweren Minderwertigkeitskomplex. In vielen Gegenden ist es nicht besser gestellt als viele ehemalige Ostblockstaaten. Und London ist ein Moloch. Also Rumänen und Bulgaren: Bleibt besser wo ihr seid!
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Verwandte Themen

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter RSS
alles zum Thema Wirtschaft in Großbritannien
RSS
Rubriken

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten