Lade Daten...
27.02.2013
Schrift:
-
+

Millionen-Veruntreuung

Griechischer Ex-Bürgermeister zu lebenslänglich verurteilt

AFP

Ex-Bürgermeister Papageorgopoulos im Gefängnis: Lebenslang wegen Veruntreuung

Der frühere Bürgermeister der nordgriechischen Stadt Thessaloniki, Vassilis Papageorgopoulos, ist zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Er soll die Veruntreuung von fast 18 Millionen Euro öffentlicher Gelder gebilligt haben. Papageorgopoulos wies die Vorwürfe zurück.

Thessaloniki - Es ist die Top-Meldung in den griechischen Nachrichten: Der frühere Bürgermeister der nordgriechischen Stadt Thessaloniki, Vassilis Papageorgopoulos, ist in einem aufsehenerregenden Verfahren verurteilt worden - zu lebenslanger Haft. Es ist die erste Verurteilung eines griechischen Politikers seit vielen Jahren, die Strafe ist spektakulär hoch.

Nach Angaben von Behördenvertretern wurde Papageorgopoulos für schuldig befunden, zwischen 1999 und 2008 die Veruntreuung von knapp 18 Millionen Euro städtischer Gelder gebilligt zu haben. Papageorgopoulos war von 1999 bis 2010 Bürgermeister von Thessaloniki. Der frühere Athlet und Zahnarzt gehört der konservativen Regierungspartei Nea Dimokratia an.

Papageorgopoulos muss zunächst so lange in Haft bleiben, bis der Fall vor einem Berufungsgericht verhandelt werden kann. Er wies jegliche Beteiligung an der Veruntreuung der Gelder zurück. "Einige Menschen werden mit schlechtem Gewissen sterben", sagte er nach dem Urteil.

Neben Papageorgopoulos erhielt auch seine frühere rechte Hand, Michalis Lemousias, eine lebenslange Haftstrafe. Der Finanzverwalter der Stadt, der als Hauptzeuge der Anklage fungierte, wurde ebenfalls zu lebenslanger Haft verurteilt. Er hatte den Ermittlern gesagt, dass Steuereinnahmen und Rentenbeiträge von Beamten systematisch veruntreut worden seien.

Ein Teil des Geldes sei Papageorgopoulos' Parteiapparat in Thessaloniki zugute gekommen. Zwei weitere Stadtbeamte erhielten Haftstrafen von 15 und zehn Jahren, wurden aber auf freien Fuß gesetzt.

nck/AFP

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
1. Endlich eine gute Nachricht, aber...
j.cotton 27.02.2013
...woher nur die benötigten Räumlichkeiten nehmen, wenn dies Beispiel bei uns Schule macht?
Zitat von sysopAFPDer frühere Bürgermeister der nordgriechischen Stadt Thessaloniki, Vassilis Papageorgopoulos, ist zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Er soll die Veruntreuung von fast 18 Millionen Euro öffentlicher Gelder gebilligt haben. Papageorgopoulos wies die Vorwürfe zurück. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/griechischer-ex-buergermeister-zu-lebenslang-verurteilt-a-885933.html
...woher nur die benötigten Räumlichkeiten nehmen, wenn dies Beispiel bei uns Schule macht?
2. Der Anfang ist gemacht....
Nikos34 27.02.2013
....nur wohin mit den ganzen Leuten, so viele Gefängnisse haben wir in ganz Europa nicht ;-).... Hoffentlich lässt man die Justiz ihre Arbeit machen ohne polit. Druck auszuüben. Seit langem die Beste Nachricht und das einzig [...]
....nur wohin mit den ganzen Leuten, so viele Gefängnisse haben wir in ganz Europa nicht ;-).... Hoffentlich lässt man die Justiz ihre Arbeit machen ohne polit. Druck auszuüben. Seit langem die Beste Nachricht und das einzig richtige Signal an das Volk
3. Zum erstenmal in der Demokratiegeschichte Griechenlands
seneca55 27.02.2013
seit 1975 ist ein Politiker überführt und verurteilt worden. Der Anfang ist gemacht. Jetzt weiter ausmisten! es wird wohl an die 90% der Nea Demokratia und die PS treffen, die Entscheidungsgewalt hatten. Hoffentlich werden die [...]
seit 1975 ist ein Politiker überführt und verurteilt worden. Der Anfang ist gemacht. Jetzt weiter ausmisten! es wird wohl an die 90% der Nea Demokratia und die PS treffen, die Entscheidungsgewalt hatten. Hoffentlich werden die Griechen konsequent vorgehen! Dann muss dieses Beispiel auch in Deutschland undder Rest EU umgesetzt werden. Das Beispiel Ukraine mit Yulia Timoschenko als ehm. kriminelle Ministerpräsidentin die bereits wegen Schädigung des Staatsvolkes einsitzt sollte Leitbild sein!
4.
z_beeblebrox 27.02.2013
Wem ist denn dieser Politiker massiv auf die Füße getreten? Scheint zudem so zu sein, dass er den Großteil der veruntreuten Gelder nicht sofort oder überhaupt nicht an noch weit höhere Stelle weitergeleitet zu haben. Klingt [...]
Wem ist denn dieser Politiker massiv auf die Füße getreten? Scheint zudem so zu sein, dass er den Großteil der veruntreuten Gelder nicht sofort oder überhaupt nicht an noch weit höhere Stelle weitergeleitet zu haben. Klingt zwar interessant, hat für meine Geschmack jedoch zu viele Fragezeichen.
5. Nun...
Nikos34 27.02.2013
hierzulande schreit man noch zu wenig und alles scheint ja immer noch Friede, Freude Eierkuchen zu sein. Hier wird das so schnell nicht passieren. Und bis in D das Parlament gestürmt wird, wie in GR, SP usw. wird noch [...]
Zitat von seneca55seit 1975 ist ein Politiker überführt und verurteilt worden. Der Anfang ist gemacht. Jetzt weiter ausmisten! es wird wohl an die 90% der Nea Demokratia und die PS treffen, die Entscheidungsgewalt hatten. Hoffentlich werden die Griechen konsequent vorgehen! Dann muss dieses Beispiel auch in Deutschland undder Rest EU umgesetzt werden. Das Beispiel Ukraine mit Yulia Timoschenko als ehm. kriminelle Ministerpräsidentin die bereits wegen Schädigung des Staatsvolkes einsitzt sollte Leitbild sein!
hierzulande schreit man noch zu wenig und alles scheint ja immer noch Friede, Freude Eierkuchen zu sein. Hier wird das so schnell nicht passieren. Und bis in D das Parlament gestürmt wird, wie in GR, SP usw. wird noch seeeeehr viel Wasser den Rhein bzw. die Spree herunterfließen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter RSS
alles zum Thema Finanzkrise in Griechenland
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten