Schrift:
Ansicht Home:
Wirtschaft

Brexit

In Großbritannien werden Medikamente knapp

Im Vereinigten Königreich sind etliche Medikamente derzeit nur schwer erhältlich. Die Regierung beharrt darauf, dass der Brexit nicht die Ursache dafür sei - und glaubt das offenbar selbst nicht.

Getty Images/ Bloomberg/ Simon Dawson

Medikamente im Regal

Von , London
Sonntag, 20.01.2019   18:24 Uhr

Wenig Zeit? Am Textende gibt's eine Zusammenfassung.


Weniger als zehn Wochen vor dem geplanten Brexit-Termin Ende März werden in Großbritannien einige Medikamente knapp. Apotheker haben Berichten zufolge immer größere Probleme, an zahlreiche häufig verschriebene Arzneien wie Schmerzmittel, Antidepressiva und blutdrucksenkende Pharmazeutika zu kommen.

In England sind 80 Medikamente derartig rar, dass die Regierung sie auf einer "Engpass-Liste" führt. Das ermöglicht es den Behörden, sie zu erhöhten Preisen einzukaufen. Im Oktober standen auf dieser Liste nur 45 Medikamente. Auch aus Nordirland, Wales und Schottland hört man Berichte über ähnliche Schwierigkeiten.

Die genaue Ursache für die Engpässe ist umstritten. Die Rede ist von Schwankungen bei der weltweiten Nachfrage, von sich ändernden Wechselkursen und von Problemen bei den Herstellern.

Briten legen offenbar Vorräte an

Gareth Jones vom Apothekerverband "National Pharmacy Association" sieht jedoch einen Zusammenhang zum Brexit. Er glaubt, die Medikamente würden deswegen knapp, weil viele Briten aus Sorge vor einem chaotischen Brexit angefangen hätten, sie zu horten. Das scheine "ein wesentlicher Faktor" zu sein, sagte Jones der BBC.

Was es bedeuten kann, wenn ein Medikament gar nicht mehr zu bekommen ist, konnte man sich vergangene Woche in der BBC-Sendung "Victoria Derbyshire" anschauen. Dort erzählte eine junge Frau, die am schmerzhaften Fibromyalgiesyndrom leidet, dass seit dem vergangenen Monat ein entzündungshemmendes Medikament nicht mehr verfügbar sei, das ihr sehr helfe.

Stattdessen habe man ihr Ibuprofen verabreicht, ein verbreitetes Schmerzmedikament. Aber das habe nicht dieselbe Wirkung. "Es war schrecklich. Das macht bei meiner Erkrankung einen enormen Unterschied."

Ihr Medikament sei auch schon früher gelegentlich nicht erhältlich gewesen, erzählte die Frau weiter. Doch stets sei es spätestens nach ein paar Tagen wieder in ihrer Apotheke vorrätig gewesen. Nicht so dieses Mal.

Medizinerverband fordert mehr Transparenz

Die Regierung wiegelt ab. Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums sagte der BBC, es gebe "keine Belege dafür, dass die gegenwärtigen Probleme bei der Versorgung mit Medikamenten mit den Vorbereitungen für den EU-Austritt im Zusammenhang" stünden.

Ähnlich äußerte sich das Ministerium im Dezember, als es Pläne bekannt gab, wonach es Apothekern in Zukunft erlaubt sein soll, andere Medikamente herauszugeben als diejenigen, die verschrieben worden sind. Gesundheitsminister Matthew Hancock erklärte damals, diese Entwicklung habe "nicht nur mit dem Brexit" zu tun.

Der Medizinerverband Royal College of Physicians (RCP), der Zehntausende Ärzte repräsentiert, möchte sich mit solchen Erklärungen nicht zufrieden geben. Der Verband rief die Regierung zu mehr Transparenz hinsichtlich der landesweiten Vorräte an Medikamenten auf.

Pharmafirmen sollten Vorräte anlegen

Tatsächlich scheint sich die Regierung dessen bewusst zu sein, dass der Brexit eine zentrale Rolle bei den Medikamentenengpässen spielt. So haben die Behörden die Pharmaunternehmen des Landes bereits im Sommer angewiesen, bis zum geplanten Brexit-Termin im kommenden März zusätzliche Vorräte für sechs Wochen anzulegen.

Im Dezember wandte sich Gesundheitsminister Hancock in einem Schreiben erneut an die Pharmaunternehmen des Landes. Darin informierte er sie darüber, dass die Regierung nun davon ausgehe, dass es im Fall eines "No Deal"-Brexits bis zu "sechs Monate lang" Verzögerung bei Importen über den Kanal geben könnte. Die Anweisung, zusätzliche Vorräte für sechs Wochen anzulegen, blieben "ein wichtiger Teil unseres Notfallplans".

Mehr zum Thema

Die Regierung habe darüberhinaus weitere Maßnahmen ergriffen, schreibt der Minister weiter. So sei man dabei, zusätzliche "Frachtkapazität" zu schaffen, damit "lebensnotwendige Produkte" weiter ungehindert nach Großbritannien gelangen könnten.

In mindestens einem Fall ist das allerdings gründlich daneben gegangen. So haben Mitarbeiter des Verkehrsministeriums offenbar nicht gründlich genau hingeschaut, als sie kürzlich ein Startup-Unternehmen damit beauftragten, eine neue Fährverbindung zwischen dem britischen Ramsgate und dem belgischen Ostende einzurichten. Denn die beauftragte Firma, die dafür 13,8 Millionen Pfund erhalten soll, besitzt keine Schiffe, hat keinerlei Erfahrung auf dem Gebiet und hat ihre allgemeinen Geschäftsbedingungen offenbar von einem Pizza-Lieferdienst kopiert.

Prepper raten von Medikamentenvorräten ab

Vorfälle wie dieser sorgen für Verunsicherung. "Der Mangel an Kommunikation und Planung durch die Regierung führen dazu, dass die Leute Vorräte anlegen", sagt Joanna Elgarf. Sie ist Moderatorin der Facebook-Gruppe "48 Percent Preppers". Der erste Teil des Namen bezieht sich auf die 48 Prozent der Briten, die (und das wird leicht vergessen) beim EU-Referendum Mitte 2016 für einen Verbleib in der EU gestimmt haben.

"Prepper" sind Menschen, die sich auf chaotische Notfallsituationen vorbereiten, indem sie Vorräte anlegen - an Wasser, Lebensmitteln und in einigen Fällen wohl auch an Medikamenten. Die Gruppe hat heute mehr als 6000 Mitglieder.

Mehr zum Thema

"Wir raten unseren Mitgliedern davon ab, Medikamente zu horten", sagt Joanna Elgarf. "Aber das hält Leute nicht davon ab, es zu versuchen. Es herrscht eine große Unsicherheit unter Leuten, die auf Medikamente angewiesen sind." In der Gruppe, die sie moderiert, hätten einige Mitglieder berichtet, dass ihnen Ärzte Medikamente für kürzere Zeiträume als zuvor verschrieben hätten - also für einen Monat statt für drei Monate.

Dass zahlreiche ihrer Landsleute angesichts der politischen Unsicherheit offenbar anfingen, Vorräte an Medikamenten anzulegen, befürworte sie nicht, sagt Joanna Elgarf ein weiteres Mal. "Aber ich kann es verstehen."


Zusammenfassung: In Großbritannien sind mehrere Medikamente nur noch schwer zu bekommen. Die genaue Ursache für die Engpässe ist umstritten. Als Gründe werden Schwankungen bei der weltweiten Nachfragen, von sich ändernden Wechselkursen und von Problemen bei den Herstellern angeführt. Offenbar horten viele Briten aus Sorge vor einem chaotischen Brexit Medikamente.

insgesamt 67 Beiträge
mwroer 20.01.2019
1.
Fnde ich jetzt eher seltsam. Echte Medikamente gibt es bei uns nur auf Rezept - und da kann ich keinen Vorrat anlegen sondern kriege genau die Menge die der Arzt mir verschreibt. Alles andere sind eher Heilmittel und wenn die [...]
Fnde ich jetzt eher seltsam. Echte Medikamente gibt es bei uns nur auf Rezept - und da kann ich keinen Vorrat anlegen sondern kriege genau die Menge die der Arzt mir verschreibt. Alles andere sind eher Heilmittel und wenn die Leute die horten - was angesichts des kurzen Verfalldatums bei manchen Dingen sowieso Blödsinn ist - sollte man das nachbestellen können. Noch ist das UK ja in der EU. Also wenn die Leute sich das Zeug gegenseitig wegkaufen ... Dumm.
quark2@mailinator.com 20.01.2019
2.
Dazu muß man nicht nach UK. Auch in DE sind seit einiger Zeit Medikamente deutlich schwerer zu bekommen, als früher. Ich kaufe für ältere Angehörige ein und habe den Spaß oft genug. Mal gibt es das eine nicht, mal das [...]
Dazu muß man nicht nach UK. Auch in DE sind seit einiger Zeit Medikamente deutlich schwerer zu bekommen, als früher. Ich kaufe für ältere Angehörige ein und habe den Spaß oft genug. Mal gibt es das eine nicht, mal das andere. Die Apotheker verweisen darauf, daß es dafür zum einen das ökonomische Interesse der Hersteller gibt und das zum anderen nun Vieles nicht mehr in Europa hergestellt wird, sondern in Asien. Keine Ahnung, wie die Lage in UK ist, aber hier ist sie jedenfalls schlechter geworden - sowohl in Brandenburg als auch in Baden-Würtemberg.
flaffi 20.01.2019
3. Über all das Gleiche
Selbst bei Offensichtlichkeiten wird durch Behörden und Regierung erstmal alles abgestritten. Und dann wundert man sich das die Leute dem Staatswesen den Rücken kehren.
Selbst bei Offensichtlichkeiten wird durch Behörden und Regierung erstmal alles abgestritten. Und dann wundert man sich das die Leute dem Staatswesen den Rücken kehren.
Miguelito 20.01.2019
4.
Wenn man als chronisch Kranker Medikamente braucht, schreibt der Arzt einem schon das Rezept ... und wenn man mit Brexitsorgen begründet, daß man mehr braucht als sonst, kann ich mir nicht vorstellen, daß ein Arzt da nein sagt [...]
Wenn man als chronisch Kranker Medikamente braucht, schreibt der Arzt einem schon das Rezept ... und wenn man mit Brexitsorgen begründet, daß man mehr braucht als sonst, kann ich mir nicht vorstellen, daß ein Arzt da nein sagt und seinen Patienten womöglich los ist, wenn der in der Umbruchphase wirklich sein Medikament nicht bekommt und vor Schmerzen jault oder ihm sonst was passiert.
sabaka56 20.01.2019
5. Was soll der Quatsch
Wir haben zur Zeit über 50 Medikamente in der Bestellung, die nicht lieferbar sind. Der Computer bestellt automatisch ein abverkauftes Medi nach. Und zwar solange bis es geliefert wird, oder ich es manuell aus der Bestellung [...]
Wir haben zur Zeit über 50 Medikamente in der Bestellung, die nicht lieferbar sind. Der Computer bestellt automatisch ein abverkauftes Medi nach. Und zwar solange bis es geliefert wird, oder ich es manuell aus der Bestellung herausnehme. Das hat nichts mit dem Brexit zu tun, sondern mit Profitgier. Medikamente in Indien herstellen zu lassen ist halt billiger. Nur muss man warten bis der "Pharmaproduzent" in Fernost nachkommt.

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP