Schrift:
Ansicht Home:
Wirtschaft

Trotz Handelsstreit mit USA

Chinesische Exporte im Juli kräftig gestiegen

Der Handelsstreit mit den USA hat die chinesischen Exporte vorerst nicht gebremst. Die Ausfuhren legten im Juli sogar überraschend stark zu. Die Einführung von Zöllen könnte dabei eine Rolle gespielt haben.

AFP

Hafen von Lianyungang

Mittwoch, 08.08.2018   11:54 Uhr

Trotz des Zollstreits mit den USA sind die chinesischen Exporte im Juli überraschend stark gestiegen. In Dollar gerechnet betrug der Zuwachs 12,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, wie aus Daten des Zolls hervorging. Demnach betrugen die weltweiten Ausfuhren 212,57 Milliarden Dollar. Die Einfuhren legten um 27,3 Prozent auf 187,52 Milliarden Dollar zu. Experten hatten bei den Exporten mit einem Plus von zehn Prozent, bei den Importen mit einem Zuwachs von 16,2 Prozent gerechnet.

Auch im Handel mit den USA gab es keinen Einbruch. Chinas Exporte in die USA legten demnach im Vergleich zum Juli des Vorjahres um 11,2 Prozent auf 41,5 Milliarden US-Dollar zu. Die Importe aus den USA stiegen um rund 11,1 Prozent auf 13,4 Milliarden US-Dollar. Beobachter führten die weiterhin starken Handelsaktivitäten zwischen den beiden größten Volkswirtschaften auch darauf zurück, dass Unternehmen in beiden Ländern noch möglichst viele Geschäfte abwickeln wollten, bevor der Handelsstreit weiter eskalieren könnte.

Erst am Dienstag hatten die USA weitere Zölle auf chinesische Importe im Wert von 16 Milliarden Dollar angekündigt. Sie sollen am 23. August in Kraft treten. US-Präsident Donald Trump hat zudem damit gedroht, zusätzlich Waren aus China im Wert von 200 Milliarden Dollar mit Strafen belegen zu wollen. Eine entsprechende Liste soll am 5. September vorgelegt werden. Die ersten beidseitigen Strafzölle zwischen den USA und China auf Waren im Wert von jeweils etwa 34 Milliarden US-Dollar traten am 6. Juli in Kraft. US-Präsident Trump kritisiert den hohen Überschuss Chinas im Handel mit den USA, der sich den neuesten Daten zufolge jedoch auch im Juli kaum verringerte.

Der Handelsüberschuss der Volksrepublik mit den USA ging im Juli nur leicht zurück. Er lag bei 28,1 Milliarden Dollar, im Juni waren es 28,97 Milliarden Dollar.

Chinesische Staatszeitungen veröffentlichen Anti-Zoll-Kommentar

Gestützt wurde der chinesische Handel seit Jahresbeginn durch eine nachhaltend gute Nachfrage aus dem In- und Ausland. Allerdings fürchten Investoren, dass der Kurs von US-Präsident Trump globale Lieferketten zerstört und langfristig zu weniger Wachstum und Investitionen führt.

Chinas größte Staatszeitungen haben in einem Kommentar auf ihren Titelseiten die von US-Präsident Trump verhängten Zölle kritisiert. Die Weltwirtschaft sei vernetzt und niemand könne sich isolieren, hieß es im Text der Nachrichtenagentur Xinhua, der am Mittwoch in den Blättern unter der Überschrift "Deklaration" veröffentlicht wurde. Dem würden sich "gewisse Leute zu ihrem persönlichen Nutzen" widersetzen. So werde "mutwillig das Hindernis der Zölle erhöht" und "überall der Stab der Hegemonie erhoben". Zwar möge dies eine kurze Freude bringen. Allerdings erschwere es etwa die Beseitigung wirtschaftlicher Ungleichgewichte und die Lösung "anderer, tiefverwurzelter Probleme".

Der Kommentar fiel vom Ton milder aus als die persönlichen Angriffe gegen Trump in den staatlichen Medien der vergangenen Tage - er wurde in dem neuen Kommentar namentlich nicht genannt.

mmq/Reuters/dpa

insgesamt 5 Beiträge
gerald246 08.08.2018
1. Meine Güte
einen Atikel über das Handelsvolumen China-USA in den letzten Monaten zu schreibe und die Kursentwicklung US$ und RMB nicht mal zu erwähnen ist doch schlicht irreführend. Es ist doch allgemein bekannt dass die chinesische [...]
einen Atikel über das Handelsvolumen China-USA in den letzten Monaten zu schreibe und die Kursentwicklung US$ und RMB nicht mal zu erwähnen ist doch schlicht irreführend. Es ist doch allgemein bekannt dass die chinesische Regierwung dem Kurs des RMB manipuliert hat um das Exportvolumen aufrecht zu erhalten. Der RMB hat seit Mai 15% des Wertes verloren...
duke_van_hudde 08.08.2018
2. Spannende Zahlen aus China
Die Importe sind ja quasi explodiert. China hatte wenn man die USA rausnimmt nicht mal mehr ein Exportüberschuss. Wenn die Importe wirklich dauerhaft sind, also z.b. durch hohe Preise bei Rohstoffen wie Öl zustande gekommen sind [...]
Die Importe sind ja quasi explodiert. China hatte wenn man die USA rausnimmt nicht mal mehr ein Exportüberschuss. Wenn die Importe wirklich dauerhaft sind, also z.b. durch hohe Preise bei Rohstoffen wie Öl zustande gekommen sind dann wird es für China wirklich sehr eng wenn Trump ernst macht. Den klar ist China kann wenn Trump die 200 MRD Bombe platzen lässt nicht mehr mit gleicher Münze heimzahlen, da sie bei wieten nicht mal soviel aus dne USA Importieren. China würde dann im Handel auf Kapitalimporte angewiesen sein und das wo die eigene Währung nach der 200 MRD Bombe wohl fett verlieren wird. China müste dann wirklich an die USD die sie im Ausland angelgt haben ran. Nur wenn es da zu schnell geht würde das die eigene Währugn noch fetter treffen. Die Zahlen sehen aus meiner Sicht für Trump so aus das er China Sturmreif schiessen kann und die Gefahr das er den Handelkrieg verliert doch sehr gering ist.
fixik 08.08.2018
3.
Woher wollen sie wissen, dass China was manipuliert hat? Mit welchen Mitteln überhaupt? Leitzins in Europa liegt bei 0 %. Liegt China drunter? Im Moment lassen die Währungen aller Schwellenländer nach. Hängt damit [...]
Zitat von gerald246einen Atikel über das Handelsvolumen China-USA in den letzten Monaten zu schreibe und die Kursentwicklung US$ und RMB nicht mal zu erwähnen ist doch schlicht irreführend. Es ist doch allgemein bekannt dass die chinesische Regierwung dem Kurs des RMB manipuliert hat um das Exportvolumen aufrecht zu erhalten. Der RMB hat seit Mai 15% des Wertes verloren...
Woher wollen sie wissen, dass China was manipuliert hat? Mit welchen Mitteln überhaupt? Leitzins in Europa liegt bei 0 %. Liegt China drunter? Im Moment lassen die Währungen aller Schwellenländer nach. Hängt damit zusammen, dass USA den Leitzins erhöht. Es ist zwar Blödsinn. Aber Investitionen im Westen gelten immer noch als sichererer Hafen. Vielleicht oft weniger Rendite. Aber dafür sicherer. Eine Annahme die vermutlich nicht mehr stimmt. Aber die meisten Investoren sind nicht die Jüngsten. Die handeln oft nach alten Regeln. Für die ist China größerer Unsicherheitsfaktor als USA. Auch wenn sicher immer mehr Investoren dem widersprechen würden. Zur Zeit noch nicht genug.
fixik 08.08.2018
4.
China kann bei den Zöllen nicht gewinnen. Das ist klar. China hat aber andere Mittel. USA werden niemals einen ausgeglichenen Haushalt haben. Die werden sich immer verschulden müssen. Bislang hat China das Defizit [...]
Zitat von duke_van_huddeDie Importe sind ja quasi explodiert. China hatte wenn man die USA rausnimmt nicht mal mehr ein Exportüberschuss. Wenn die Importe wirklich dauerhaft sind, also z.b. durch hohe Preise bei Rohstoffen wie Öl zustande gekommen sind dann wird es für China wirklich sehr eng wenn Trump ernst macht. Den klar ist China kann wenn Trump die 200 MRD Bombe platzen lässt nicht mehr mit gleicher Münze heimzahlen, da sie bei wieten nicht mal soviel aus dne USA Importieren. China würde dann im Handel auf Kapitalimporte angewiesen sein und das wo die eigene Währung nach der 200 MRD Bombe wohl fett verlieren wird. China müste dann wirklich an die USD die sie im Ausland angelgt haben ran. Nur wenn es da zu schnell geht würde das die eigene Währugn noch fetter treffen. Die Zahlen sehen aus meiner Sicht für Trump so aus das er China Sturmreif schiessen kann und die Gefahr das er den Handelkrieg verliert doch sehr gering ist.
China kann bei den Zöllen nicht gewinnen. Das ist klar. China hat aber andere Mittel. USA werden niemals einen ausgeglichenen Haushalt haben. Die werden sich immer verschulden müssen. Bislang hat China das Defizit finanziert. China könnte da aussteigen. Und das was USA China bereits schuldet könnte China auf den Finanzmärkten verkaufen. Jemand der vielleicht US-Staatsanleihen kaufen wollte, könnte das bei den Chinesen kaufen. Es kann sein, dass USA danach ihren Defizit immer noch finanzieren kann. Nur zu welchem Zinssatz? Auf diesem Gebiet kann USA nicht zurückschlagen. USA hat gar keine Chinesische Staatsanleihen. Außerdem ist die Chinesische Währung keine Weltwährung. Das ist der US-Dollar. Das hat viel mit Vertrauen zu tun. Vertrauen welches auch die Geduld verlieren kann. Hier kann auch nur die USA verlieren. Die sind diejenigen mit der Weltwährung. Und was den Zoll angeht. Dann werden chinesische Produkte halt teurer. Die Inflation wird in USA stärker steigen als in China. So sturmreif geschossen ist China hier lange nicht. Das einzige was Trump hier mittlerweile richtig macht. Er schießt mehr oder weniger nur auf China ein. Anfangs wollte er sich mit allen anlegen. USA hätte den kürzeren gezogen. 1 gegen 1 mit China. Das ist spannend. Die USA kann aber auch hier verlieren. bzw verlieren werden sowieso beide, aber USA könnte sogar mehr als China verlieren.
muellerthomas 08.08.2018
5.
Ne, CHina finanziert das Defizit seit 2010 nicht mehr, seitdem ist der chinesische Bestand an US-Staatsanleihen praktisch konstant. Und wenn China seine Anleihen verkauft (5,5% des Gesamtbestandes), würde der CNY [...]
Zitat von fixikChina kann bei den Zöllen nicht gewinnen. Das ist klar. China hat aber andere Mittel. USA werden niemals einen ausgeglichenen Haushalt haben. Die werden sich immer verschulden müssen. Bislang hat China das Defizit finanziert. China könnte da aussteigen. Und das was USA China bereits schuldet könnte China auf den Finanzmärkten verkaufen. Jemand der vielleicht US-Staatsanleihen kaufen wollte, könnte das bei den Chinesen kaufen. Es kann sein, dass USA danach ihren Defizit immer noch finanzieren kann. Nur zu welchem Zinssatz? Auf diesem Gebiet kann USA nicht zurückschlagen. USA hat gar keine Chinesische Staatsanleihen. Außerdem ist die Chinesische Währung keine Weltwährung. Das ist der US-Dollar. Das hat viel mit Vertrauen zu tun. Vertrauen welches auch die Geduld verlieren kann. Hier kann auch nur die USA verlieren. Die sind diejenigen mit der Weltwährung. Und was den Zoll angeht. Dann werden chinesische Produkte halt teurer. Die Inflation wird in USA stärker steigen als in China. So sturmreif geschossen ist China hier lange nicht. Das einzige was Trump hier mittlerweile richtig macht. Er schießt mehr oder weniger nur auf China ein. Anfangs wollte er sich mit allen anlegen. USA hätte den kürzeren gezogen. 1 gegen 1 mit China. Das ist spannend. Die USA kann aber auch hier verlieren. bzw verlieren werden sowieso beide, aber USA könnte sogar mehr als China verlieren.
Ne, CHina finanziert das Defizit seit 2010 nicht mehr, seitdem ist der chinesische Bestand an US-Staatsanleihen praktisch konstant. Und wenn China seine Anleihen verkauft (5,5% des Gesamtbestandes), würde der CNY aufwerten, was prima für die USA (und Europa) wäre. Die Abeertung des CNY der letzten Monate spricht eher für das Gegenteil.

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP