Schrift:
Ansicht Home:
Wirtschaft

Daimler-Chef bei Verkehrsminister Scheuer

Dieter Zetsche und das unmoralische Angebot

Showdown zwischen Andreas Scheuer und Dieter Zetsche: Der Verkehrsminister hat den Daimler-Chef für diesen Montag einbestellt. Nach SPIEGEL-Informationen will der Autokonzern die Politik mit einer Offerte austricksen.

DPA

Daimler-Boss Dieter Zetsche Ende Mai in Berlin

Von
Montag, 11.06.2018   06:36 Uhr

Es wird dem Daimler-Boss auch diesmal nichts anderes übrig bleiben, als durch ein Spalier aus Kameraleuten und Journalisten zu laufen. An diesem Montagnachmittag ist Dieter Zetsche einbestellt ins Bundesverkehrsministerium, und wie auch beim letzten Mal wird ihm der Hausherr Andreas Scheuer (CSU) den Spießrutenlauf nicht ersparen. Scheuer braucht die Bilder des gedemütigten Autobosses. Er will den Anlass nutzen, um Autorität zu demonstrieren.

Denn der Skandal um manipulierte Dieselfahrzeuge bei Daimler nimmt derart große Ausmaße an, dass er potenziell nicht nur dafür ausreichen könnte, den Daimler-Vorstandschef zu stürzen, sondern auch die Karriere des noch jungen Politiktalents Scheuer zu beschädigen.

Der CSU-Mann ist gut beraten, eine harte Linie zu fahren. Nach Informationen des SPIEGEL haben Zetsche und seine Leute vor, den Regierungsvertreter über den Tisch zu ziehen.

Die Automanager wollen dem Minister offensichtlich anbieten, neben dem Transporter Vito, für den das Ministerium bereits einen amtlichen Rückruf verhängt hatte, auch einige Tausend andere Fahrzeuge in die Werkstätten zurückzurufen. Dabei sollen Software-Funktionen gelöscht werden, die das Kraftfahrt-Bundesamt für illegale Abschalteinrichtungen hält - und die mit dafür verantwortlich sind, dass die Autos im Straßenverkehr deutlich mehr Stickoxide ausstoßen als erlaubt.

In der vergangenen Woche haben Emissäre von Zetsche, darunter der Daimler-Cheflobbyist Eckart von Klaeden, den Beamten im Ministerium bereits vorab ein entsprechendes Angebot unterbreitet. Zunächst klingt die Offerte gut: Sie würde Zehntausende Autos betreffen, darunter die bereits unter Verdacht stehende C-Klasse, aber auch Autos der S-Klasse, wie die "Bild am Sonntag" berichtete.

Doch die Beamten staunten nicht schlecht über die Modelle, die ihnen Zetsches Leute vorschlugen. Es waren Autos darunter, gegen die die Prüfer bislang noch gar keinen Verdacht gehegt hatten, weil sie schlicht noch gar nicht dazu gekommen waren, sie auf Betrügereien zu kontrollieren. Dafür fehlten aber Baureihen wie etwa der GLC und auch Teile der C-Klassenflotte, bei denen die staatlichen Überwacher sehr sicher sind, dass sie illegal sind. In aller Eile begannen die Beamten zu rechnen, und sie kamen auf schwindelerregende Zahlen.

Minister Scheuer dürfte es nun dämmern, wie gefährlich die Affäre ist

Wenn es stimmt, dass weitere Modellreihen betroffen sind, dann ist die Gesamtzahl aller betroffenen Autos wesentlich höher als bisher diskutiert. Sie reicht dann an die Millionengrenze heran, und damit an Größenordnungen, die an den VW-Skandal erinnern.

Offenbar deshalb enthält die Daimler-Offerte nach SPIEGEL-Informationen Bedingungen, die die Sache für Scheuer besonders verzwickt machen: Man wolle die Rückrufe beim Vito und den anderen gemeldeten Modellen nur akzeptieren, so soll Daimler vorgeschlagen haben, wenn im Gegenzug das KBA das Unternehmen nicht weiter mit Prüfungen behelligt. Daimler will also offenbar eine Art Amnestie.

Und um diese zu bekommen, haben sich die Manager sogar noch einen weiteren Köder ausgedacht, von dem sie hoffen, dass Scheuer anbeißt. Daimler will einen freiwilligen Rückruf beim Transportermodell Sprinter machen und ein Softwareupdate vornehmen. 250.000 Fahrzeuge würde das betreffen, von denen man im Ministerium weiß: Sie haben katastrophale Abgaswerte.

Auf Anfrage des SPIEGEL wollte sich Daimler zu dem Vorgang nicht äußern. Man habe für die Gespräche "Vertraulichkeit verabredet", sagte ein Konzernsprecher.

Angesichts dieses vergifteten Angebots dürfte es Verkehrsminister Scheuer langsam dämmern, wie gefährlich die Affäre Daimler ist. Und er wird nun wohl auch besser verstehen, was einer der Zetsche-Anwälte ihm bei seinem ersten Treffen mit dem Daimler-Boss vor genau zwei Wochen signalisieren wollte. Der Jurist soll Scheuer damals gewarnt haben, wenn er die Abschalteinrichtungen von Daimler als illegal betrachte, dann würde er die gesamte deutsche Autoindustrie in Gefahr bringen.

Seit die vergiftete Offerte von Daimler im Raum steht, weiß Scheuer: Seine Leute sind mit den Abschaltfunktionen in der Abgassoftware offensichtlich auf eine neue Betrugsmasche gestoßen, deren Ausmaße atemberaubend sein könnten.

Aus diesem Grund wäre es für Scheuer politisch äußerst riskant, auf das Angebot einzugehen. Er könnte damit Zetsche sein Überleben an der Spitze des Konzerns retten - und sich selbst in den politischen Abgrund stürzen.

insgesamt 154 Beiträge
Henderson 11.06.2018
1. Für dumm verkaufen?
Gäbe es eine Möglichkeit die Abgaswerte über ein "Software-update" in die Grenzwerte zu bringen, hätten es die Hersteller schon bei der Auslieferung der Fahrzeuge gemacht. Für wie dumm halten die Hersteller die [...]
Gäbe es eine Möglichkeit die Abgaswerte über ein "Software-update" in die Grenzwerte zu bringen, hätten es die Hersteller schon bei der Auslieferung der Fahrzeuge gemacht. Für wie dumm halten die Hersteller die Öffentlichkeit?
MisterD 11.06.2018
2. Mir will einfach nicht in den Kopf...
wie ein Premiumhersteller wie Daimler solchen Mist bauen kann. VW ok. Die haben im Massenmarkt so kleine Margen, dass da wirklich jeder Cent zählt. Aber Daimler und der Premiummarkt? Da geht es tatsächlich nur noch um Gier [...]
wie ein Premiumhersteller wie Daimler solchen Mist bauen kann. VW ok. Die haben im Massenmarkt so kleine Margen, dass da wirklich jeder Cent zählt. Aber Daimler und der Premiummarkt? Da geht es tatsächlich nur noch um Gier einiger weniger... interessant ist doch vor allem, dass der direkte Konkurrent BMW bisher kaum in den Fokus geraten ist. Offenbar kann man also Auto in diesem Bereich wirtschaftlich herstellen, die die Grenzwerte zumindest halbwegs legal einhalten... wieso können das Daimler, Audi und ganz besonders Porsche nicht? Unfassbar wie sich eine Schlüsselindustrie selbst zerlegt...
echoanswer 11.06.2018
3. Wer bitte hat geglaubt
dass nicht die gesamte Produktpalette aller deutscher Auto-Bauer betroffen ist? Das kann nur den Beamten des KBA passieren, weil dort alle Profis auf Druck der Betrügerlobby entlassen worden sind. Korruption in D hat [...]
dass nicht die gesamte Produktpalette aller deutscher Auto-Bauer betroffen ist? Das kann nur den Beamten des KBA passieren, weil dort alle Profis auf Druck der Betrügerlobby entlassen worden sind. Korruption in D hat Hochkonjunktur.
curiosus_ 11.06.2018
4. Kommt da noch was...
...Konkretes und nicht nur heiße Luft? Bisher kein Wort was denn nun so schrecklich illegal ist, nicht die kleinste Andeutung! Geht’s noch dünner?
...Konkretes und nicht nur heiße Luft? Bisher kein Wort was denn nun so schrecklich illegal ist, nicht die kleinste Andeutung! Geht’s noch dünner?
aussiemanx 11.06.2018
5. Der politische Abgrund.....
... für Herrn Scheuer muss ja nicht so unangenehm für ihn sein. Er wäre nicht der erste Politiker und Verkehrsminister, der nach Ende seiner politischen Laufbahn in den Schoß der Autoindustrie aufgenommen wurde. Der bisherige [...]
... für Herrn Scheuer muss ja nicht so unangenehm für ihn sein. Er wäre nicht der erste Politiker und Verkehrsminister, der nach Ende seiner politischen Laufbahn in den Schoß der Autoindustrie aufgenommen wurde. Der bisherige Kuschelkurs mit der deutschen Vorzeigeindustrie ist dabei doch das beste Bewerbungsschreiben..... Es wird Zeit, dass sich die Autobosse anfangen bedroht zu fühlen und unser Land sich nicht länger von der Autoindustrie abhängig macht sondern das von Merkel vielbeschworene Primat der Politik auch durchsetzt.

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP