Schrift:
Ansicht Home:
Wirtschaft

Trump droht China im Handelsstreit

"Ich kann noch viel mehr machen"

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China belastet die Wirtschaft - und Präsident Donald Trump verschärft die Gangart weiter.

REUTERS

Donald Trump

Donnerstag, 11.10.2018   15:44 Uhr

Im Zollstreit mit China setzt US-Präsident Donald Trump weiter auf Konfrontation. Seine Wirtschafts- und Handelspolitik habe die chinesische Volkswirtschaft bereits getroffen, sagte Trump Fox News. "Ich kann noch viel mehr machen", behauptete er im Gespräch mit dem TV-Sender. Die Chinesen hätten zu lange zu gut gelebt.

Erst im September hatte Trump den Handelskonflikt durch neue Sonderzölle auf Chinaimporte im Wert von weiteren 200 Milliarden Dollar befeuert. Das chinesische Handelsministerium reagierte umgehend und kündigte Vergeltung an. So sollen US-Importe im Wert von 60 Milliarden Dollar mit Extrazöllen belegt werden.

Die beiden weltgrößten Wirtschaftsmächte überziehen sich seit Anfang Juli mit Straf- und Vergeltungszöllen. Trump, der China Marktabschottung und unfaire Beihilfen für die eigene Wirtschaft sowie Technologiediebstahl vorwirft, hatte schon im Wahlkampf mit dem Thema Stimmung gemacht. An den Märkten gibt es die Sorge, dass sich der Streit zu einem Handelskrieg ausweitet, der auch andere Regionen belasten könnte.

Trump droht auch der EU

Nicht nur China, auch der EU wirft Trump unfaire Handelspraktiken vor. "Die Europäische Union ist fast so schlimm wie China, nur kleiner", hatte Trump im August gesagt. Deshalb droht er immer wieder, Strafzölle auf deutsche Autoimporte einzuführen. Auf Kraftfahrzeuge aus den USA erhebt die EU einen Einfuhrzoll von zehn Prozent, umgekehrt gelten nur 2,5 Prozent.

Der vergleichsweise hohe Zoll der Europäer stammt aus den Neunzigerjahren und richtete sich damals gegen ein anderes Land: "Wer Autos nachmacht oder verfälscht oder nachgemachte oder verfälschte in Verkehr bringt, ist ein Japaner!", stand einst auf Heckaufklebern. Doch während sich japanische Autos international durchsetzen konnten, sind US-amerikanische Hersteller nur mäßig erfolgreich. Trump glaubt, dass dies nicht an der schlechten Qualität, sondern vielmehr an den hohen Zöllen liegt.

bam/Reuters

insgesamt 33 Beiträge
kika2012 11.10.2018
1. China
Wir sollten uns definitiv an die Chinesen halten. Dort ist die Zukunft.
Wir sollten uns definitiv an die Chinesen halten. Dort ist die Zukunft.
bluebill 11.10.2018
2. Niveau hat er ja...
nämlich das geistige Niveau eines Dreijährigen. Ich hau euch allen mein Schäufelchen auf den Kopf, wenn ihr mir nicht eure Eimerchen gebt. Und ich kann noch viel mehr machen, passt nur auf. - Es ist schon beunruhigend, solch [...]
nämlich das geistige Niveau eines Dreijährigen. Ich hau euch allen mein Schäufelchen auf den Kopf, wenn ihr mir nicht eure Eimerchen gebt. Und ich kann noch viel mehr machen, passt nur auf. - Es ist schon beunruhigend, solch eine Person an der Spitze einer Weltmacht zu wissen. Gottseidank scheint die jeweilige Gegenseite ihn nicht ganz ernst zu nehmen.
garfield53 11.10.2018
3. mmm
Eigentlich gibt es nur eine Konsequenz, welche die Welt zu Trump ziehen kann. Grenzen Schliessen, Brücken hoch und alle Amerikaner, welche nicht als Touristen kommen wollen, innerhalb von 72 Stunden nach Hause, aber wirklich [...]
Eigentlich gibt es nur eine Konsequenz, welche die Welt zu Trump ziehen kann. Grenzen Schliessen, Brücken hoch und alle Amerikaner, welche nicht als Touristen kommen wollen, innerhalb von 72 Stunden nach Hause, aber wirklich Alle! Da der "Gestörte" im Weißen Haus und seine Anhänger jegliche internationalen Institutionen und Verträge ablehnen, viele internationale Vereinbarungen und Verantwortungen als gleichberechtigtes Mitglied der Weltgemeinschaft nie akzeptiert haben, auch von seinen Vorgängern, müsen wir uns als Weltgemeinschaft schützen, da es derzeit keine Organisation oder Rechtsinstitution gibt, welche uns vor den unberechenbaren Handlungen der USA schützt. Also ziehen wir die Karte "Notwehr" - "Yankees go home"! Wir haben als Weltgemeinschaft gewaltige Überlebensprobleme, sozial, politisch, wirtschaftlich und ökölogisch, wir wollen ganz einfach nicht mehr, ständig von irgend welchen Psychopathen aus "fernen" Land, in unserer Existenz bedroht zu werden, als Deutsche und Europäer. Am 25.09.2001 reichte uns Putin vor dem Bundestag, sogar in deutscher Sprache, die Hand zur Versöhnung und immer währenden Zusammenarbeit, welche sogar in den dunkelsten Zeiten des "Kalten Krieges", auch für Deutschland hervorragend klappte, auch weil die Sowjetunion / Russland einmal geschlossene Vereinbarungen eingehalten hat, im Gegensatz zu "unseren" Freunden jeseits des Atlantik, für die die "Kraut´s" immer noch nützliche Idioten sind. Wie Europäer sollten endlich erwachsen werden und Rückgrat zeigen, ansonsten können wir die EU vergessen und für die US-amerikanischen Interessen in der NATO die nützlichen Idioten spielen. ( https://www.youtube.com/watch?v=ccXeaNhET1E) Außer Drohungen und politischen Bevormundigungen habe ich von amerikanischen Präsidenten nichts Vergelichbares in den letzten Jahren vernommen. Wenn man die Ergebnisse dieser Entwicklungen der letzten 5 Jahre in Europa und der Welt so betrachtet, scheinen sich die deutschen Parteien und Regierungen mit dieser Rolle einverstanden erklärt zu haben. Sind wir wirklich so vergesslich!
kika2012 11.10.2018
4. bluebill
Als mein Sohn 3 Jahre alt war, wusste er sich besser zu benehmen, als dieser Dummkopf. Und das Leute sowas auch noch wählen...Zeugt schon von geistiger Umnachtung.
Als mein Sohn 3 Jahre alt war, wusste er sich besser zu benehmen, als dieser Dummkopf. Und das Leute sowas auch noch wählen...Zeugt schon von geistiger Umnachtung.
frenchie3 11.10.2018
5. Ich frage mich dauernd
wann die ihm zujubelnden Anhänger merken daß sie es selber sind die die Einfuhrzölle bezahlen - und nicht die Chinesen oder Europäer. Da wünsche ich mir Fotos der Gesichter !! Und mehr Zoll gleich höherer Basispreis für die [...]
wann die ihm zujubelnden Anhänger merken daß sie es selber sind die die Einfuhrzölle bezahlen - und nicht die Chinesen oder Europäer. Da wünsche ich mir Fotos der Gesichter !! Und mehr Zoll gleich höherer Basispreis für die Salestax, also zwei mal in den A...rm gekniffen. Hoffen wir drauf daß ein gutes altes Sprichwort recht hat: der Student geht so lange zur Mensa bis er bricht

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP