Schrift:
Ansicht Home:
Wirtschaft

Handelsstreit

EU-Handelskommissarin Malmström drängt auf klare Entscheidung Trumps

Seit Monaten droht US-Präsident Trump der EU mit Strafzöllen auf Stahl und Aluminium. EU-Kommissarin Malmström will sich nicht erpressen lassen - und droht mit Gegenmaßnahmen.

AP

Cecilia Malmström

Von und , Brüssel
Freitag, 18.05.2018   17:59 Uhr

EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström geht davon aus, dass US-Präsident Donald Trump im Handelsstreit mit den Europäern bis zum 1. Juni eine endgültige Entscheidung darüber treffen wird, ob die EU von Strafzöllen auf Stahl und Aluminium ausgenommen wird oder nicht. "Mein Eindruck ist, dass es eine dauerhafte Entscheidung geben wird, in die eine oder andere Richtung", sagte Malmström dem SPIEGEL. (Lesen Sie das ganze Gespräch im neuen SPIEGEL.)

Titelbild

Mehr dazu im SPIEGEL

Heft 21/2018
Die Gespenster des Vatikan
Wie Verbrecher und Heilige eine Weltmacht schufen

Sie habe mit US-Handelsminister Wilbur Ross in den vergangenen Wochen etwa zehn Mal telefoniert, so Malmström. "Ich habe sehr deutlich gemacht, dass wir dauerhaft von den Strafzöllen ausgenommen werden wollen. Garantieren kann ich so ein Ergebnis aber nicht. Die letztendliche Entscheidung trifft Präsident Trump, und wir haben ja gesehen, dass das in jede Richtung gehen kann."

Trump hatte der EU mehrfach befristete Ausnahmen von den Strafzöllen gewährt, zuletzt Anfang Mai. Im SPIEGEL-Gespräch drängt Malmström auf Klarheit. "Um es klar zu sagen: Für unsere Unternehmen ist es besser, jetzt eine schlechte Entscheidung und Klarheit zu haben, als vielleicht irgendwann einmal Aussicht auf Besserung. Diese Unsicherheit hat schon heute negative wirtschaftliche Auswirkungen. Sie schadet uns allen."

"Wir verhandeln erst, wenn Trump die Pistole von unserer Brust nimmt"

Malmström betonte, dass sie auch im Falle einer positiven Entscheidung Trumps nicht mit Verhandlungen über ein umfassendes Handelsabkommen ("TTIP light") rechne. "Es wird kein TTIP light geben", sagte sie und sprach stattdessen von einem schmalen Abkommen, "das sich auf Zölle und öffentliche Ausschreibungen beschränkt. Parallel können wir auch unsere Zusammenarbeit in Energiefragen diskutieren, ebenso darüber, wie die Funktionsweise der WTO verbessert werden kann."

Auf diese Haltung hatten sich die Staats- und Regierungschefs der EU am Mittwoch beim Gipfeltreffen in Sofia verständigt. Sie wollen den USA so entgegenkommen, verhandelt werden soll aber erst und nur dann, wenn Trump die dauerhafte Ausnahme von Strafzöllen gewähre, nicht zuvor. "Wir verhandeln erst, wenn Trump die Pistole von unserer Brust nimmt", so Malmström.

Malmström machte klar, dass sich die EU im Falle einer negativen Entscheidung Trumps zur Wehr setzen werde. "Unsere Liste mit Gegenmaßnahmen ist fertig, sie umfasst 332 Produkte, auf die wir, je nach Umfang der US-Strafzölle, im Gegenzug ebenfalls Strafzölle erheben werden."

Trump setzt die Europäer in Handelsfragen gleich dreifach unter Druck, das macht die Situation so kompliziert. Neben seiner Drohung mit Strafzöllen auf Stahl und Aluminium, sind europäische Unternehmen, die mit Iran Geschäfte machen, vom Ausstieg Trumps aus dem Atomabkommen betroffen.

Die EU hat hier kaum Möglichkeiten, europäische Unternehmen, die aus europäischer Sicht legale Geschäfte mit Iran machen, vor amerikanischen Sanktionen wirksam zu schützen. Dazu kommt, dass die US-Regierung immer unverhohlener ihre Abneigung gegen Nord Stream 2 offen formuliert, die umstrittene Pipeline, die von Russland über die Ostsee nach Deutschland verläuft. Auch hier drohen die USA beteiligten Unternehmen mit Sanktionen. Das dürfte auch ein Grund sein, warum die Europäer Trump anbieten, über Energiefragen zu reden, wenn er von Strafzöllen absieht.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - erhältlich ab Samstagmorgen und schon heute ab 18 Uhr im digitalen SPIEGEL.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

insgesamt 29 Beiträge
derhey 18.05.2018
1. Russland
nicht in der Lage, die Pipeline vollständig selbst zu bauen? Der dt. Staat steigt mit einer Staats-Firma (wie z.B. Bahn) ein und betreibt das Ganze? Werden dann Trump gegen die Bundesrepublik Deurtschland Sanktionen verhängen - [...]
nicht in der Lage, die Pipeline vollständig selbst zu bauen? Der dt. Staat steigt mit einer Staats-Firma (wie z.B. Bahn) ein und betreibt das Ganze? Werden dann Trump gegen die Bundesrepublik Deurtschland Sanktionen verhängen - würde es darauf ankommen lassen!
dasmagazin2017 18.05.2018
2. Erpressung als Politikprinzip
Die US-Regierung geriert sich als gewerbsmäßige Erpresserbande. Es wäre schlimm, wenn die EU sich davon beeindrucken ließe. Ziel muss in allen Lebensbereichen die größtmögliche Unabhängigkeit von den USA sein
Die US-Regierung geriert sich als gewerbsmäßige Erpresserbande. Es wäre schlimm, wenn die EU sich davon beeindrucken ließe. Ziel muss in allen Lebensbereichen die größtmögliche Unabhängigkeit von den USA sein
joG 18.05.2018
3. Die EU hat TTIP abgelehnt....
....als sowohl Obama als auch der Senat bindend abschließen wollten und konnten. Malmström sollte sich also nicht aufblasen. Will sie wirklich aus den Handelshemmnissen, die einige Mitglieder der EU betreiben sich in eine [...]
....als sowohl Obama als auch der Senat bindend abschließen wollten und konnten. Malmström sollte sich also nicht aufblasen. Will sie wirklich aus den Handelshemmnissen, die einige Mitglieder der EU betreiben sich in eine kontinentweite Rezessiin stürzen? Nur damit wenige Länder ihren unehrlich erworbenen Leistungsbilanzüberschuß weiterhin haben dürfen? Das wird interessant.
Howard Brubaker 18.05.2018
4. Malmström versucht ihren Job zu legitimieren
Malmström gehört auch zu den EU-Spitzen-Bürokraten, die jetzt total überfordert sind und versuchen durch "mannhaftes" Auftreten ihren Job zu legitimieren. Das alles ist nicht gut für Deutschland. Wo ist der [...]
Malmström gehört auch zu den EU-Spitzen-Bürokraten, die jetzt total überfordert sind und versuchen durch "mannhaftes" Auftreten ihren Job zu legitimieren. Das alles ist nicht gut für Deutschland. Wo ist der Bundesverband der Deutschen Industrie, der Merkel sagt, dass diese Europa-kann-auch-anders-Politik nichts anderes ist als der Versuch von EU-Bürokraten, ihre Bedeutung zu betonen - auf unsere Kosten. Merkel muss dass selbst in Ordnung bringen. Wenn Trump und Merkel vernünftig miteinander reden, gibt es keinen Handelsstreit. Merkel soll mal schön auf Juncker und Tusk aufpassen. Deren Beiträge sind persönlicher Eitelkeit geschuldet (weil Trump sie offensichtlich nicht ernst nimmt) und schaden Deutschland in diesem Streit am meisten.
pragmat 18.05.2018
5. "Verhandlung"
Man muss sich das mal auf der Zunge zergehen lassen. Wir haben da eine "Verhandlerin", die dem anderen Part erklärt: "Wir "verhandeln" nur, wenn ihr uns eine dauerhafte Befreiung von Zöllen [...]
Man muss sich das mal auf der Zunge zergehen lassen. Wir haben da eine "Verhandlerin", die dem anderen Part erklärt: "Wir "verhandeln" nur, wenn ihr uns eine dauerhafte Befreiung von Zöllen genehmigt". Worüber soll man dann noch verhandeln? Solcher Arroganz ist nur eine EU-Bürokratin fähig, die keiner ordentlichen Aufsicht unterliegt. In jeder normalen Geschäftsbeziehung würde man so eine "Verhandlerin" aus dem Raum werfen. Ausgerechnet die hat dann auch noch die Frechheit, von einer Pistole an der Schläfe zu sprechen! Da fasst man sich an den Kopf.

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP