Schrift:
Ansicht Home:
Wirtschaft

Paketdienst

Hermes erhebt Aufschlag für Haustür-Lieferung

Entweder der Empfänger kommt zum Paket - oder die Lieferung kostet bald mehr. Der Versanddienstleister Hermes will unterschiedliche Preise einführen. Die Zustellung an der Haustür soll sich verteuern.

picture alliance / Karl-Josef Hi

Hermes-Logistikzentrum in Bayern

Samstag, 08.12.2018   10:17 Uhr

Beim Paketdienst Hermes müssen Kunden sich auf steigende Versandkosten einstellen. Der zur Otto-Gruppe gehörende Anbieter will die Zustellung an der Haustür verteuern. Hermes ist der zweitgrößte Paketdienstleister in Deutschland hinter DHL, das zum Post-Konzern gehört.

"Wir werden die Preise stärker differenzieren. Das heißt unter anderem auch, dass die Haustürzustellung teurer werden wird", sagte Hermes-Deutschland-Chef Olaf Schabirosky dem "Hamburger Abendblatt". Ob Versandhändler die zusätzlichen Kosten auf die Kunden umlegen, könne er nicht beeinflussen. "Das könnte sein. Wie die Onlinehändler das mit ihren Kunden vereinbaren, ist aber deren Sache."

Analyse

Hermes hatte bereits im Frühjahr die Paketpreise um durchschnittlich 4,5 Prozent erhöht. Im kommenden Jahr werde es eine weitere Preisanhebung in ähnlicher Höhe geben, kündigte Schabirosky an. "Insgesamt wollen wir den Preis für ein Paket um 50 Cent erhöhen. Das geht aber nur in mehreren Schritten."

Ziel sei es, mit den Mehreinnahmen die Paketzusteller besser bezahlen zu können. "Aktuell haben wir einen Mindestlohn von 9,50 Euro ausgerufen. In etwa vier Jahren kommen wir bei 12 Euro an."

Die gesamte Branche steht inzwischen stark unter dem Druck, den der Siegeszug des Versandhandels erzeugt. Die Zahl der verschickten Pakete steigt seit Jahren stark, zuletzt hatte sich der Zuwachs noch einmal beschleunigt. Gleichzeitig finden die Paketdienste kaum noch Fahrer, die bereit sind, zu den in der Branche üblichen sehr niedrigen Löhnen und Vergütungen zu arbeiten.

Dennoch schafften es die Paketdienst-Konzerne bislang kaum, deutlich höhere Preise durchzusetzen. So fiel der durchschnittliche Umsatz pro verschicktem Paket in den vergangenen Jahren kontinuierlich.

fdi/dpa

insgesamt 83 Beiträge
Sibylle1969 08.12.2018
1.
Die Paketdienste finden kaum noch Fahrer, die bereit sind, diesen anstrengenden Job für knapp über dem Mindestlohn zu machen. Also müssen nach marktwirtschaftlicher Logik die Löhne und damit auch die Preise für [...]
Die Paketdienste finden kaum noch Fahrer, die bereit sind, diesen anstrengenden Job für knapp über dem Mindestlohn zu machen. Also müssen nach marktwirtschaftlicher Logik die Löhne und damit auch die Preise für Paketdienstleistungen steigen. Letztendlich steigen damit auch die Versandkosten im Onlinehandel. Also absolut richtig, was Hermes hier macht.
Emderfriese 08.12.2018
2. DHL-Troll
Hermes einziger Vorteil in der Konkurrenz um Kunden ist der Preis. Vor allem bei der Geschwindigkeit der Zustellung liegt Hermes weit hinten, und das wirkt sich auch auf den Service aus. Steigt der Preis noch einmal, wird es noch [...]
Hermes einziger Vorteil in der Konkurrenz um Kunden ist der Preis. Vor allem bei der Geschwindigkeit der Zustellung liegt Hermes weit hinten, und das wirkt sich auch auf den Service aus. Steigt der Preis noch einmal, wird es noch weniger Kunden geben. Ich versende schon länger lieber mit der DHL.
graf koks 08.12.2018
3. das musste irgendwann kommen
Haustürlieferung war bei Hermes schon immer teurer. Eigentlich logisch. Die gestressten Fahrer, die oftmals kaum deutsch sprechen, können einem leid tun. Da sind höhere Gebühren völlig ok, wenn es denen zugute kommt. [...]
Haustürlieferung war bei Hermes schon immer teurer. Eigentlich logisch. Die gestressten Fahrer, die oftmals kaum deutsch sprechen, können einem leid tun. Da sind höhere Gebühren völlig ok, wenn es denen zugute kommt. Außerdem ist eine Abholung im nächsten Hermes-Shop wirklich kein Problem.
Heinzerl91 08.12.2018
4. Vielen Dank
Für den Mut! Endlich fängt einer an und andere ziehen nach. Bezeichnend dass der größte mal wieder nicht mit macht, für mich ein Grund DHL absolut zu boykottieren
Für den Mut! Endlich fängt einer an und andere ziehen nach. Bezeichnend dass der größte mal wieder nicht mit macht, für mich ein Grund DHL absolut zu boykottieren
antelatis 08.12.2018
5. Gute Idee eigentlich
Wenn der Bote zum Teil mehrere Stockwerke hochlaufen muss, sollte das schon zusätzlich entlohnt werden. Hoffentlich wird der Kunde diese Entscheidung aber selbst fällen können und es wird nicht einfach pauschal bei allen auf [...]
Wenn der Bote zum Teil mehrere Stockwerke hochlaufen muss, sollte das schon zusätzlich entlohnt werden. Hoffentlich wird der Kunde diese Entscheidung aber selbst fällen können und es wird nicht einfach pauschal bei allen auf die Versandkosten draufgeschlagen. Aber wahrscheinlich wird es am Ende so laufen, dass man einfach mehr bezahlen muss und es die billigere Option selbst zur Tüt zu kommen, nicht geben wird. Denn ich glaube nicht, dass die Boten immer auf die arme Omi aus dem 6. Stock warten wollen, wodurch sie sehr viel Zeit verlieren würden.

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP