Schrift:
Ansicht Home:
Wirtschaft

Bezahlbare Mieten

München will von Unternehmen mehr Werkswohnungen verlangen

In keiner deutschen Metropole sind Wohnungen derart teuer und knapp wie in München. Nun will die Stadt Unternehmen in die Pflicht nehmen: Wer Werkswohnungen baut, soll bevorzugt behandelt werden.

Getty Images

Münchner Zentrum

Montag, 18.02.2019   19:24 Uhr

Selbst für Normalverdiener sind die Mieten in München kaum zu bezahlen - vorausgesetzt, es gibt überhaupt eine freie Wohnung. Denn die Nachfrage übersteigt das sehr knappe Angebot bei weitem, und der starke Zuzug in die bayerische Landeshauptstadt verschärft das Problem zunehmend. Für Familien mit Kindern, insbesondere Alleinerziehende, sowie Menschen mit niedrigen Einkommen ist bezahlbarer Wohnraum extrem schwierig zu finden.

Angesichts dieser Wohnungsnot will die Stadt München nun Unternehmen dazu bewegen, mehr Werkswohnungen zu bauen. Die Betriebe sollten die eigenen Grundstücke daraufhin prüfen, ob hier Potenzial für Wohnungsbau gesehen werde, sagte Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) laut einer Mitteilung der Stadt. In einem Gespräch, zu dem Reiter ins Rathaus geladen hatte, schlug er Vertretern von Firmen auch vor, eng mit Münchner Genossenschaften zu kooperieren oder sogar eigene Genossenschaften zu gründen.

Reiter setzt außer auf unverbindliche Anregungen offenbar auch auf handfeste Anreize: Wer ein Konzept für Mitarbeiterwohnungen anbiete, dem könne die Stadt bei der Ausweisung und Genehmigung von Gewerbe entgegenkommen. Zudem könnten Werkswohnungen bei der Vergabe städtischer Gewerbegrundstücke als neues Kriterium eingeführt werden - im Klartext: Städtischen Grund soll nur noch bekommen, wer sich zum Wohnungsbau verpflichtet.

Mehr zum Thema Wohnen. Mieten. Kaufen

Noch sind das allerdings lediglich Pläne. Das Referat für Stadtplanung und Bauordnung will noch vor der Sommerpause eine Beschlussvorlage zum Werkswohnungsbau in den Stadtrat einbringen.

Der Verband bayerischer Wohnungsunternehmen (VdW) begrüßte den Vorstoß des Münchner Oberbürgermeisters. Dem Verband gehören nach eigenen Angaben 476 sozial orientierte Wohnungsunternehmen in Bayern an. Eine sehr große Hürde für den Bau von Werkswohnungen sei allerdings das Steuerrecht, kritisierte der VdW. Hier müsse die Bundesregierung klare steuerliche Rahmenbedingungen schaffen. Vermieter müssten derzeit die ortsübliche Vergleichsmiete ansetzen und nicht die tatsächlichen Kosten. Und bei Mietern werde die Werkswohnung als geldwerter Vorteil besteuert.

fdi/dpa-AFX

insgesamt 40 Beiträge
MissMorgan 18.02.2019
1. Eigentlich eine prima Idee!
Gab es ja früher öfter, passende Wohnung zum Job. Hielt auch den Arbeitnehmer am Arbeitsplatz - ist vielleicht heute nicht mehr so gewünscht. Aber natürlich muss die Politik sich auch bewegen, es geht nicht, dass günstiger [...]
Gab es ja früher öfter, passende Wohnung zum Job. Hielt auch den Arbeitnehmer am Arbeitsplatz - ist vielleicht heute nicht mehr so gewünscht. Aber natürlich muss die Politik sich auch bewegen, es geht nicht, dass günstiger Wohnraum bestraft wird. Ein Unding, wie hier soziales Verhalten abgestraft wird!
segundo 18.02.2019
2. Mir egal
Ich habe schon Angebote aus München abgelehnt aufgrund des im Vergleich zur Miete lächerlichen Gehalts. Da waren auch stellen mit >100k im Jahr dabei. Die Unternehmen sind selbst Schuld. Warum müssen auch alle in die [...]
Ich habe schon Angebote aus München abgelehnt aufgrund des im Vergleich zur Miete lächerlichen Gehalts. Da waren auch stellen mit >100k im Jahr dabei. Die Unternehmen sind selbst Schuld. Warum müssen auch alle in die Städte gehen.
hedgehog66 18.02.2019
3. Zur Erinnerung:
Zur Erinnerung: Es ist noch keine 10 Jahre her, da hat ein grosses, mit seiner Zentrale in München angesiedeltes DAX-Unternehmen seine "Werkswohnungen" zwecks Gewinn-Maximierung verkauft.
Zur Erinnerung: Es ist noch keine 10 Jahre her, da hat ein grosses, mit seiner Zentrale in München angesiedeltes DAX-Unternehmen seine "Werkswohnungen" zwecks Gewinn-Maximierung verkauft.
m.klagge 18.02.2019
4. Eigentlich brauchen die angesprochenen
Unternehmen nicht wirklich die Subventionen, die hier von der CSU verteilt werden sollen. Andererseits ist es aber möglich, dass einige erprobte CSU Mitglieder bald gut dotierte Beraterverträge brauchen. Natürlich besteht da [...]
Unternehmen nicht wirklich die Subventionen, die hier von der CSU verteilt werden sollen. Andererseits ist es aber möglich, dass einige erprobte CSU Mitglieder bald gut dotierte Beraterverträge brauchen. Natürlich besteht da absolut kein Zusammenhang. Es hat auch nie einen gegeben.
three-horses 18.02.2019
5. So eine Heuchelei.
Keine gute Idee. Es geht um Geldwerte Vorteil. Und je nach "Wohnspiegel" wird die Miete bei Finanzamt bewertet. Wie bei einem Dienstwagen, Mittagessen in der Kantine.... Dann zahlen sie nach. Dazu kommen die [...]
Zitat von MissMorganGab es ja früher öfter, passende Wohnung zum Job. Hielt auch den Arbeitnehmer am Arbeitsplatz - ist vielleicht heute nicht mehr so gewünscht. Aber natürlich muss die Politik sich auch bewegen, es geht nicht, dass günstiger Wohnraum bestraft wird. Ein Unding, wie hier soziales Verhalten abgestraft wird!
Keine gute Idee. Es geht um Geldwerte Vorteil. Und je nach "Wohnspiegel" wird die Miete bei Finanzamt bewertet. Wie bei einem Dienstwagen, Mittagessen in der Kantine.... Dann zahlen sie nach. Dazu kommen die Nachteile für den Arbeitgeber. Der zahlt auch nach oder davon. Das kann jemand hier sicher besser erklären. Das war um 1980, ab da waren die Arbeitgeber nicht mehr "sozial", der Staat wollte es so. Geld stinkt nicht. Die Politiker schon. Verfault.

Verwandte Themen

Kleine Typologie der Makler

Kleine Typologie der Makler
Jeder Großstädter kennt zahlreiche Geschichten über abenteuerliche Wohnungsvermittlungen. Makler spielen dabei fast immer eine Rolle. Eine vollkommen unrepräsentative Umfrage in der Redaktion von SPIEGEL ONLINE hat ein paar dieser Geschichten ans Tageslicht gebracht - subjektive, selbst erlebte Einzelfälle allesamt.
Der Abwesende
Wir wussten über Freunde von einer leerstehenden Wohnung. Wir riefen den Makler an, der uns sagte: "Sie können sich die Wohnung jederzeit ansehen - da sind derzeit Handwerker drin." Das taten wir und teilten dem Makler mit, dass wir die Wohnung gerne nehmen würden. Zwei Tage später durften wir den Vertrag unterzeichnen - die beiden Gläser Mineralwasser im Maklerbüro kosteten uns sozusagen zwei Monatsmieten. Plus Mehrwertsteuer.
Der Marktwirtschaftler
Eine Freundin hatte ihre Wohnung gekündigt, ich habe mich bei dem Vermieter gemeldet und Interesse bekundet. Er war einverstanden, hatte aber bereits einen Makler eingeschaltet. Es folgte ein Treffen mit dem Makler in der Wohnung, wozu er ein kurzes Exposé mitbrachte - das war alles. Ich bekam die Wohnung - und eine Rechnung in Höhe von rund 1200 Euro. Auf die Bitte, mit dem Preis herunterzugehen, da er schließlich keine Arbeit mit der Wohnung gehabt hätte, antwortete der Makler: "Aber ich kann Ihnen doch kein Geld schenken. Es gibt noch viele Andere da draußen, die diese Wohnung gern hätten."
Die Sippe
Wir mussten vor dem Einzug unterschreiben, dass wir wissen, dass die Maklerin die Ehefrau des Hausbesitzers ist. Was wir später herausgefunden haben: Vater und Sohn haben den Immobilienbesitz gemanagt, Mutter und Tochter makelten - so bleibt das Geld garantiert in der Familie. Gezahlt haben wir natürlich trotzdem.
Die Satten
Vor vielen Jahren hatte ich auf der Suche nach einer Mietwohnung notgedrungen die Hilfe eines Maklers gesucht. Als ich mich vor kurzem wieder auf die Wohnungssuche machte, habe ich 14 Makler durchtelefoniert - keiner von denen führte überhaupt noch Wohnungsrecherchen durch. Die lachten nur über meine Nachfrage: "Recherche? Nee, das machen wir schon lange nicht mehr. Das sind ja viel zu viele, die suchen."
Die Konkurrenten
Nicht nur die Makler sind zuweilen ärgerlich, sondern auch jene Interessenten, die dem Makler einen Wink mit dem Zaunpfahl geben, um zu zeigen, wie solvent sie sind. Beispiel: Bei einer Besichtigung sagte ein Interessent zum Makler: "Ach, und sagen sie mal: Die Miete bezahlt man hier wirklich monatlich? Also, ich könnte ihnen auch gerne gleich das Geld für das ganze Jahr geben!"
Die Kreative
Ich habe mich damals riesig gefreut, als ich meine Wohnung ohne Makler gefunden hatte. Dann wollte allerdings die Hausverwalterin auf einmal eine dubiose "Vertragsausfertigungsgebühr" von 200 Euro. Das ist zwar gesetzlich nicht zulässig, wird aber trotzdem gemacht - und vermutlich immer gezahlt.
Die Steuersparerin
Meine Maklerin hat mir beim Einzug angeboten, ihr statt der regulären Maklercourtage von 1400 Euro nur 1000 Euro zu geben - schwarz und unter der Hand. Sie sparte damit die Steuer, ich 400 Euro. Ich konnte damals jeden Euro gut gebrauchen und habe das Angebot angenommen.

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP