Schrift:
Ansicht Home:
Wirtschaft

"Arbeitslosen-Stabilisierungs-Fonds"

Scholz legt Plan für europäische Arbeitslosenversicherung vor

Finanzminister Olaf Scholz will zur "Stabilisierung der Eurozone" eine europäische Arbeitslosenversicherung schaffen, die sich aus Beiträgen der Mitgliedstaaten speisen soll. Die Union kündigt Widerstand an.

DPA

Olaf Scholz

Mittwoch, 17.10.2018   10:10 Uhr

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat einen konkreten Plan für eine EU-Arbeitslosenversicherung vorgelegt. Der Vizekanzler sieht eine bessere Absicherung für Arbeitslose in Krisenzeiten als essenziell an, um den weiteren Aufstieg von Rechtspopulisten zu stoppen.

Der Fonds soll sich aus Beiträgen der Mitgliedstaaten speisen, die sich an der Höhe der Wirtschaftskraft orientieren. Deutschland würde demnach am meisten einzahlen. Die Höhe wird in einem vertraulichen Papier, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, noch offengelassen. Als Erstes hatte das "Handelsblatt" über das sogenannte Non-Paper berichtet.

Der Vorstoß ist Teil einer deutsch-französischen Initiative für eine "Roadmap" zur Stabilisierung der Eurozone. Der europäische "Arbeitslosen-Stabilisierungs-Fonds" (EUSF) soll in Zeiten tiefer Einbrüche die nationalen Versicherungssysteme für Arbeitslose unterstützen: Diese könnten sich bei dem EUSF Geld leihen, um keine Leistungen zulasten der Bürger kürzen zu müssen.

Ob ein Krisenfall mit einem Anzapfen des EUSF vorliegt, sollen die Mitgliedstaaten nach einer Empfehlung der EU-Kommission entscheiden. Ein Kriterium könnte sein, dass die Arbeitslosenquote binnen kurzer Zeit um zwei Prozentpunkte gestiegen ist und damit die entsprechenden Ausgaben steigen - Geld, das an anderer Stelle zur Bekämpfung der Krise, etwa Konjunkturpakete, fehlen könnte.

Union lehnt den "Scholz-Plan" ab

Es gehe auch darum, "die Solidarität zwischen den Mitgliedstaaten zu stärken", heißt es in dem Papier. Zudem wird angestrebt, die Arbeitslosenversicherungssysteme stärker zu harmonisieren.

Die Pläne von Scholz stoßen aber beim Koalitionspartner auf Ablehnung. "Mit der Union wird es keine EU-Arbeitslosenversicherung geben", sagte Unionsvizefraktionschef Carsten Linnemann, der auch Chef der CDU-Mittelstandsvereinigung ist, dem "Handelsblatt". Dies würde "eine Vergemeinschaftung von weiteren Risiken" bedeuten.

Auch aus der FDP wurden die Pläne von Scholz kritisiert. "Es bringt nichts, zum jetzigen Zeitpunkt über den Transfer von Steuer- und Beitragsgeldern Europas Probleme mit Deutschlands Geld lösen zu wollen", sagte Fraktionsvize Michael Theurer dem "Handelsblatt". Erst wenn eine grundsätzliche Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse erreicht sei, könne über europäische Sozialpolitik als Zukunftsvision gesprochen werden.

hej/dpa

insgesamt 143 Beiträge
lathea 17.10.2018
1. SPD will endlich vernünftige Reformen,.....
.......CDU und FDP bremsen - Stillstand wie immer. Warum sitzt die FDP denn nicht in der Koalition? Ach ja, Lindner wollte nur kritisieren, aber keine Verantwortung übernehmen. Hatte ich doch glatt wieder vergessen. Vielleicht [...]
.......CDU und FDP bremsen - Stillstand wie immer. Warum sitzt die FDP denn nicht in der Koalition? Ach ja, Lindner wollte nur kritisieren, aber keine Verantwortung übernehmen. Hatte ich doch glatt wieder vergessen. Vielleicht ließe sich der Plan von Scholz etwas abspecken, damit er durchkommt. Würde in der gesamten EU bestimmt gut ankommen und den Polulisten das Leben schwerer machen.
claus7447 17.10.2018
2. Warum eigentlich nicht?
Wollen wir noch eine EU oder zurück in die Nationalstaaten? Es wird Zeit dass wir Flagge zeigen, ansonsten werden wir noch ein brutales Erwachen haben.
Wollen wir noch eine EU oder zurück in die Nationalstaaten? Es wird Zeit dass wir Flagge zeigen, ansonsten werden wir noch ein brutales Erwachen haben.
99koelsch 17.10.2018
3. Fass ohne Boden
So lange es in Europa ein derart starkes Wohlstandsgefälle gibt, wäre die Schaffung eines solchen Fonds einem Fass ohne Boden für die Nettozahler der EU gleich. Und Anreize für einen eigenen wirtschaftlichen Aufschwung setzt [...]
So lange es in Europa ein derart starkes Wohlstandsgefälle gibt, wäre die Schaffung eines solchen Fonds einem Fass ohne Boden für die Nettozahler der EU gleich. Und Anreize für einen eigenen wirtschaftlichen Aufschwung setzt eine solche Subvention auch nicht wirklich.
cabeza_cuadrada 17.10.2018
4. vernünftige Reformen
schauen sie sich doch mal die Arbeitslosenversicherung in den EU Mitgliedsstaaten genauer an Wissen sie was mit Harmonisierung gemeint ist? Ich erkläre es ihnen an einem Beispiel. Ich habe 5000 Euro auf dem Konto und sie [...]
Zitat von lathea.......CDU und FDP bremsen - Stillstand wie immer. Warum sitzt die FDP denn nicht in der Koalition? Ach ja, Lindner wollte nur kritisieren, aber keine Verantwortung übernehmen. Hatte ich doch glatt wieder vergessen. Vielleicht ließe sich der Plan von Scholz etwas abspecken, damit er durchkommt. Würde in der gesamten EU bestimmt gut ankommen und den Polulisten das Leben schwerer machen.
schauen sie sich doch mal die Arbeitslosenversicherung in den EU Mitgliedsstaaten genauer an Wissen sie was mit Harmonisierung gemeint ist? Ich erkläre es ihnen an einem Beispiel. Ich habe 5000 Euro auf dem Konto und sie 10.000. Jetzt schlage ich vor dass wir unsere Konten im Sinne der Vermögensgerechtigkeit harmonisieren sollten. Na, klingelts? Ich vermute Sozialhilfe (H4) ist dann als nächstes dran. Wir nennen es dann Sogwirkung der deutschen Sozialsysteme beenden. Ganz großes Kino.
thoms1957 17.10.2018
5. Schritt in die richtige Richtung
Über die Höhe muss verhandelt werden, zunächst wird es eine Ergänzung für bestehende Systeme sein. Eine Europarente muss folgen, auch zunächst als Ergänzung. Was wür Wirtschaft unf Kapital schon immer galt -Europa muss [...]
Über die Höhe muss verhandelt werden, zunächst wird es eine Ergänzung für bestehende Systeme sein. Eine Europarente muss folgen, auch zunächst als Ergänzung. Was wür Wirtschaft unf Kapital schon immer galt -Europa muss sich auch für den einfachen Bürger rechnen - ganz einfach in Cent und Euro. Dann hätten es Populisten ungleich schwerer. Finanziert werden könnte das Ganze über den Abbau unnötiger EU Subventionen in der Landwirtschaft, über Verhinderung des Steuerdumpings ( Luxemburg, Niederlande, Irland), über eine Finanztransaktionssteuer u. ä. Kurz: über eine Umverteilung von Oben nach Unten und die Verhinderung von Steuerbetrug und Schwarzgeldwäsche. 95% der Menschen in Europa würdens danken!
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

Verwandte Themen

Die Säulen des Sozialsystems

Arbeitslosenversicherung
Jeder Arbeitnehmer in Deutschland ist Pflichtmitglied der Arbeitslosenversicherung. Die Hauptleistung der Versicherung ist das Arbeitslosengeld I (ALG I), das einen Teil des ehemaligen Nettoeinkommens ersetzt und bis zu ein Jahr nach Verlust einer Stelle gezahlt wird. Für ältere Arbeitslose gelten Ausnahmen. Läuft die Zahlung des ALG I aus, ohne dass eine neue Stelle gefunden wurde, wird anschließend Arbeitslosengeld II (ALG II) gezahlt. Das Instrument - auch bekannt als Hartz IV - wurde im Jahr 2005 geschaffen, als die ehemalige Arbeitslosen- und Sozialhilfe zusammengelegt wurden. Der Beitragssatz zur Arbeitslosenversicherung beträgt derzeit 3,0 Prozent des Bruttolohns. Arbeitgeber zahlen diesen Satz auch für jeden Beschäftigten.
Krankenversicherung
Es gibt zwei Arten von Krankenversicherungen - die Gesetzliche (GKV) und die Private (PKV). Rund 90 Prozent der Erwerbstätigen sind in der GKV pflichtversichert. Der Beitragssatz beträgt aktuell 15,5 Prozent für alle Versicherten. Zusätzlich können die Krankenkassen vom Einkommen unabhängige Beiträge erheben. Seit Anfang 2009 fließen alle Beiträge in einen Gesundheitsfonds, aus dem sie an die Kassen verteilt werden. Der Zugang zur PKV steht nur Selbstständigen und Arbeitnehmern oberhalb einer Einkommensgrenze offen.
Rentenversicherung
Die Beiträge werden durch ein Umlageverfahren finanziert, bei dem die Berufstätigen die Leistungen der Rentner zahlen. Anhand der eingezahlten Beiträge wird die künftige Rentenhöhe errechnet. Zurzeit liegt der Beitragssatz bei 19,6 Prozent. Im Januar 2013 sinkt der Beitrag auf 18,9 Prozent. Das gesetzliche Renteneintrittsalter wird derzeit stufenweise von 65 Jahren auf 67 Jahre heraufgesetzt.
Pflegeversicherung
Die Pflegeversicherung ist die jüngste der Sozialversicherungen in Deutschland. Sie ist eine Grundversicherung, die einen Teil der Pflegekosten abdeckt.

Wer bekommt Hartz IV?

Die Politik führt eine heftige Debatte über die Weiterentwicklung von Hartz IV - doch wer bezieht die Arbeitslosenhilfe eigentlich? SPIEGEL ONLINE hat demografische Merkmale zusammengetragen.
Schulbildung
Schulabschluss Anteil in Prozent
Noch Schüler 4,2
Schule beendet ohne Abschluss 8,4
Sonder-/ Förderschule 1,2
Hauptschule 47,2
Realschule 29
Fachhochschule 1,9
Abitur 7,5

Werte gerundet, fehlende Anteile zu 100 Prozent: keine oder falsche Angaben; Quelle: IAB "Panel Arbeitsmarkt und soziale Sicherung"

Berufsbildung
Berufsbildung Anteil in Prozent
Schüler an allgemeinbildender Schule 4,4
Kein beruflicher Abschluss 37,5
Anlernausbildung, Hilfsjob 4,3
Lehre, betriebliche Ausbildung 36,6
Berufsfachschule 6,4
Meister, Techniker 3,2
Berufsakademie 0,8
Diplom (FH), Bachelor 2,2
Diplom (Uni) oder BA 3,0

Werte gerundet, fehlende Anteile zu 100 Prozent: keine oder falsche Angaben; Quelle: IAB "Panel Arbeitsmarkt und soziale Sicherung"

Migrationshintergrund
Migrationshintergrund Anteil in Prozent
Kein Migrationshintergrund 60
Selbst zugezogen 29,8
Mindestens ein Elternteil zugezogen 6,1
Mindestens ein Großelternteil zugezogen 2,2

Werte gerundet, fehlende Anteile zu 100 Prozent: keine oder falsche Angaben; Quelle: IAB "Panel Arbeitsmarkt und soziale Sicherung"

Behinderung
Behinderung Anteil in Prozent
Amtlich festgestellt 10,3
Nicht amtlich festgestellt 86,7
Antrag gestellt 2,9

Werte gerundet, fehlende Anteile zu 100 Prozent: keine oder falsche Angaben; Quelle: IAB "Panel Arbeitsmarkt und soziale Sicherung"

Schwerwiegende gesundheitliche Einschränkung
Schwerwiegende gesundheitliche Einschränkung Anteil in Prozent
Ja 27,8
Nein 71,9

Werte gerundet, fehlende Anteile zu 100 Prozent: keine oder falsche Angaben; Quelle: IAB "Panel Arbeitsmarkt und soziale Sicherung"

Verweildauer
Viele Arbeitslose beziehen laut einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung über einen längeren Zeitraum Hartz IV. Im Dezember 2007 waren demnach 78 Prozent der Leistungsempfänger mindestens zwölf Monate ununterbrochen im Leistungsbezug. Bei rückläufigen Empfängerzahlen sank die Zahl der Langzeitbezieher kaum. ssu

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP